DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04264606 Israeli soldiers carry a computer case they confiscated during a search operation in Tapuah, west of Hebron, West Bank, 18 June 2014, as they continue looking for suspects or evidence in the 12 June kidnappings of three Israeli teenagers as they hitchhiked in the West bank, south of Jerusalem. Palestinian President Mahmoud Abbas spoke out strongly against the kidnappings as he attended an Organization of Islamic Cooperation (OIC) meeting in Jeddah saying, 'Those who kidnapped the three teenagers want to destroy us. We will hold them accountable.'  EPA/ABED AL HASHLAMOUN

Israelische Soldaten beschlagnahmen bei einer Razzia in Hebron einen Computer. Bild: ABED AL HASHLAMOUN/EPA/KEYSTONE

Übergriffe auf Palästinenser

43 israelische Elitesoldaten quittieren aus Protest ihren Dienst



Dutzende Reservisten einer Eliteeinheit des israelischen Militärgeheimdienstes wollen laut einem am Freitag veröffentlichten Brief künftig nicht mehr in der Einheit dienen. Grund seien die «Übergriffe» auf die Palästinenser, heisst es in dem Brief, der in Teilen von der israelischen Zeitung «Jediot Ahronot» veröffentlicht wurde.

Konkret richtet sich der Protest der 43 Reservisten gegen das Vorgehen des Militärgeheimdienstes in den besetzten Palästinensergebieten, darunter gezielte Tötungen und die bis in die Intimsphäre palästinensischer Zivilisten reichende Überwachung. 

Haftstrafen drohen

Sie wollten «nicht länger in diesem System dienen, das die Rechte von Millionen Menschen verletzt», schreiben die Reservisten dem Blatt zufolge in dem Brief. «Wir rufen alle Soldaten, die in der Einheit dienen oder dienen werden, und alle israelischen Bürger dazu auf, ihre Stimme gegen diese Verstösse zu erheben und diesen ein Ende zu setzen.»

Die Autoren des Briefes gehören demnach der Eliteeinheit 8'200 an, die eng mit den israelischen Sicherheitsdiensten zusammenarbeitet und oft mit dem US-Geheimdienst NSA verglichen wird. Die Reservisten kündigten in dem Brief an, ihrer jährlichen Einberufung nicht mehr nachzukommen, wodurch ihnen Haftstrafen drohen. Alle israelischen Männer müssen nach der Schulzeit drei Jahre Wehrdienst leisten, Frauen zwei Jahre. (whr/sda/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Palästinenser ersticht Mädchen in israelischer Siedlung im Bett

Ein palästinensischer Attentäter hat am Donnerstag ein israelisches Mädchen in seinem Bett erstochen. Die Tat ereignete sich in einer jüdischen Siedlung im Süden des besetzten Westjordanlands. Der Angreifer wurde erschossen.

Der Mann drang nach Angaben der israelischen Armee am frühen Morgen in das Schlafzimmer der 13-jährigen Hallel Yaffa Ariel ein und stach mehrfach auf sie ein. Wächter der Siedlung erschossen den Mann noch im Haus. Bei ihrem Eingreifen erlitt auch einer der …

Artikel lesen
Link zum Artikel