DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa04365293 Smoke rises after Israeli warplanes targeted Al Zafir tower in Gaza City, 23 August 2014. Several Palestinians were killed on 23 August in more than a dozen Israeli airstrikes on the Gaza Strip and militants fired rockets and mortars into southern Israel, as the Palestinian president said peace negotiations must resume soon. Palestinian medics said that five members of the same family were killed in the Israeli strikes.  EPA/MOHAMMED SABER

23. August: Eine Bombe schlägt in Gaza City ein. Bild: MOHAMMED SABER/EPA/KEYSTONE

Beide Seiten unter Beschuss

Israel setzt Angriffe auf Ziele im Gazastreifen unvermindert fort  – Bodenoffensive kommt in Frage



Die israelische Armee hat in der Nacht auf Montag ihre Luftangriffe auf Ziele im Gazastreifen fortgesetzt. Nach Angaben palästinensischer Rettungskräfte wurden bei einem Angriff mindestens zwei Menschen in dem Küstengebiet getötet. Damit stieg die Zahl der getöteten Palästinenser seit dem Beginn des Konflikts zwischen der israelischen Armee und militanten Palästinensergruppen Anfang Juli auf mindestens 2122. 

Eine Armeesprecherin in Tel Aviv sagte, binnen 24 Stunden seien 65 Ziele im Gazastreifen bombardiert worden. Dortigen Augenzeugen zufolge wurden zwei Moscheen zerstört, im nördlichen Beit Hanun sowie in der Stadt Gaza. 

HEVEL SHALOM , ISRAEL - AUGUST 24:  Family members and relatives of Daniel Tregerman mourn during his Funeral on August 24, 2014 in Hevel Shalom, Israel. Daniel Tregerman is the first Israeli casualty since the collapse of the ceasefire between Israel and Hamas.   (Photo by Ilia Yefimovich/Getty Images)

Seine Mutter weint bei der Beerdigung von Daniel Tregerman. Der Vierjährige ist das erste israelische Opfer nach dem Ende der Waffenruhe. Der Bub konnte nicht früh genug Schutz finden. Bild: Getty Images Europe

Nach einer ruhigen Nacht heulten in mehreren israelischen Städten am Montagmorgen wieder die Warnsirenen. Mindestens zwei Raketen seien in offenen Gebieten eingeschlagen, berichtete das israelische Fernsehen. Am Sonntagabend zerstörte die Luftwaffe nach eigenen Angaben eine Abschussrampe, von der aus eine Rakete nach Jerusalem abgefeuert worden war. 

Israel hatte am Wochenende seine Angriffe wieder verstärkt, nachdem am Freitag ein vierjähriges israelisches Kind getötet worden war. In dem Konflikt war am vergangenen Dienstag eine befristete Waffenruhe gescheitert. 

Es droht ein Drei-Fronten-Krieg

Am Wochenende geriet Israel von drei Seiten unter Raketenbeschuss. Während die Palästinenser ihre Angriffe aus dem Gazastreifen fortsetzten und Dutzende Raketen nach Israel schossen, schlugen auch Geschosse aus Libanon und aus Syrien auf israelischem Gebiet ein. Verletzt wurde dabei offenbar niemand. Die Befürchtung wuchs aber, dass der Konflikt auf weitere Teile der Region übergreifen könnte.

Fünf aus Syrien abgefeuerte Raketen schlugen in der Nacht an verschiedenen Orten auf den Golanhöhen ein. Nur Stunden zuvor hatten Extremisten aus Libanon zwei Raketen auf den Norden Israels abgefeuert. Ein Haus in Galiläa sei getroffen worden, teilte der israelische Radiosender mit. Acht Menschen hätten einen Schock erlitten.

Mindestens 18 Tote

Israel setzte seine Luftangriffe auf den Gazastreifen fort. Nach Angaben der palästinensischen Rettungsdienste wurden dabei am Sonntag mindestens acht Palästinenser getötet. Darunter waren offenbar zwei Männer auf einem Motorrad, die gezielt in Gaza angegriffen wurden.

epa04365908 Palestinians take cover as smoke rises after Israeli warplanes targeted a house in the Al-Shatea refugee camp in the west of Gaza City on, 24 Augast 2014. At least two Palestinians were killed in Gaza City on 24 August in further Israeli air attacks, Israeli media said. Israel radio said the two who died were on a motorbike when it was hit. Four other people were wounded, it said. Multi-story buildings in Gaza City and Rafah were also badly damaged in strikes, reports said. Rocket fire from militants in the Gaza Strip was also reported to have continued on 24 August.  EPA/MOHAMMED SABER

Gaza City ist weiterhin unter Beschuss. Bild: MOHAMMED SABER/EPA/KEYSTONE

Am Samstag wurden bei rund 60 israelischen Luftangriffen zehn Palästinenser getötet, darunter drei Kinder und vier Frauen. Mitten in Gaza wurde ein 13-stöckiges Gebäude zerstört.

Die 44 Familien waren geflüchtet, nachdem die Luftwaffe zehn Minuten zuvor einen Warnschuss auf das Hausdach gefeuert hatte. Ein israelischer Militärsprecher sagte, das Gebäude sei von Kämpfern der Hamas als Kommandozentrale genutzt worden.

Bis kein Beschuss mehr zu erwarten ist

Weitere Militärschläge könnten folgen: Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu forderte die Gaza-Bewohner im Radio zum Verlassen sämtlicher Gebäude auf, in denen die Hamas Einsätze plane. Solche Aufrufe waren zuvor bereits von der Armee mit Flugblättern und Handy-Botschaften an die Bewohner im Gazastreifen verbreitet worden. Israel werde seine Offensive auf dem Gazastreifen fortsetzen, bis von dort kein Beschuss mehr zu erwarten sei, drohte Netanjahu am Sonntag. Dabei ist auch eine mögliche neue Bodenoffensive im Gespräch, wie Kommunikationsminister Gilad Erdan am Samstagabend sagte.

Palestinians look through the rubble of a 12-storey apartment building that collapsed, after it was hit by an Israeli air strike, the day before in Gaza City on August 24, 2014. An Israeli air strike killed two Palestinians in Gaza as militants kept up rocket fire, a day after an Egyptian call for an open-ended ceasefire to enable new truce talks. AFP PHOTO/ MAHMUD HAMS

Trümmer, so weit das Auge reicht: Am Samstag machte die israelische Luftwaffe ein 13-stöckiges Hochhaus dem Boden gleich.  Bild: AFP

Seit Beginn der israelischen Offensive am 8. Juli starben Palästinensern zufolge mehr als 2000 Menschen durch die Gewalt – die meisten von ihnen Zivilisten. Israel wirft der Hamas vor, für die Toten verantwortlich zu sein, weil die Organisation sich in Wohngebieten verschanze. Auf israelischer Seite wurden 64 Soldaten und vier Zivilisten getötet. Israel hatte seine Offensive zu Beginn mit dem Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen begründet. Aussicht auf neue Verhandlungen bestand am Wochenende nicht. Die letzten Gespräche hatten die beiden Konfliktparteien geführt, bevor am Dienstag eine Waffenruhe scheiterte.

REFILE - CORRECTING BYLINE

Egyptian President Abdel Fattah al-Sisi (R) meets with Palestinian President Mahmoud Abbas at the Presidential Palace in Cairo August 23, 2014, seen in this handout photo provided by the Egyptian Presidency. Abbas called on Saturday for a swift resumption of the Cairo-mediated talks between Israel and the Palestinians that failed last week to put an end to the Gaza crisis. REUTERS/The Egyptian Presidency/Handout via Reuters (EGYPT - Tags: POLITICS) ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. NO SALES. NO ARCHIVES. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS

Palästinenser Mahmud Abbas (links) mit dem ägyptischen Staatschef Abdel Fattah al-Sisi. Bild: HANDOUT/REUTERS

Ägypten appellierte am Wochenende an beide Seiten, Verhandlungen für einen Frieden in Nahost wiederaufzunehmen. Dies berichtete Palästinenserpräsident Mahmud Abbas am Samstag nach einem Treffen mit dem ägyptischen Staatschef Abdel Fattah al-Sisi.

Hamas für ICC-Anerkennung

Unterdessen wurde bekannt, dass die radikalislamische Hamas einem Beitritt der Palästinenser zum Internationalen Strafgerichtshof (ICC) in Den Haag zugestimmt hat. Abbas, der vergangene Woche in Katar Hamas-Führer Chaled Maschaal getroffen hatte, will das Rom-Statut unterzeichnen, das die Grundlage des Strafgerichtshofs bildet.

Dieser verfolgt Delikte des Völkerstrafrechts, die seit seiner Gründung Mitte 2002 begangen wurden. Vorher sollen aber alle Palästinenserfraktionen zustimmen. Bisher erkennen weder Israel noch die Palästinensische Autonomiebehörde den Gerichtshof an, was dessen Zuständigkeit für diese Region behindert. (rar/dwi/sda/reu/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Haushaltsstreit in Israel ungelöst – Neuwahl im März erwartet

Eine vierte Wahl in Israel binnen zwei Jahren wird immer wahrscheinlicher. Am Dienstagabend um Mitternacht Ortszeit (23.00 Uhr MEZ) läuft eine Frist zur Billigung des Haushalts ab.

Sollten sich die Koalitionspartner - der rechtskonservative Likud von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und das Mitte-Bündnis Blau-Weiss von Verteidigungsminister Benny Gantz - vorher nicht einigen, löst das Parlament sich automatisch auf.

In dem Fall würde am 23. März wieder gewählt, schrieb die israelische …

Artikel lesen
Link zum Artikel