DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04371311 A Palestinian Hamas supporter watches from his destroyed house as Hamas supporters and fighters of the Ezz Al-Din Al Qassam militia, the military wing of Hamas, gather in Al-Shejaeiya neighbourhood in the east of Gaza City, 27 August 2014. An indefinite ceasefire to end seven weeks of fighting between Israel and Palestinian militant groups in the Gaza Strip was holding 27 August, with Hamas declaring 'victory' and the Israeli cabinet divided on the deal.  EPA/MOHAMMED SABER

Die Waffen schweigen, doch die Lage bleibt höchst angespannt. Bild: MOHAMMED SABER/EPA/KEYSTONE

Nahost

Durchatmen in Gaza: Der Waffenstillstand hält schon über 24 Stunden 



Die Waffenruhe für den Gazastreifen hat sich als belastbar erwiesen: Nach 50 Tagen Gewalt mit mehr als 2200 Toten habe es seit Dienstagabend keinen Raketenbeschuss auf Israel und keinen Luftangriff im Gazastreifen mehr gegeben, sagte eine israelische Militärsprecherin am Mittwoch.

Die Waffenruhe war am Dienstag um 19.00 Uhr Ortszeit (18.00 Uhr MESZ) in Kraft getreten. Das Abkommen, das unter ägyptischer Vermittlung zustande kam, sieht unter anderem eine teilweise Aufhebung der Blockade des Gazastreifens vor.

Nach Angaben der ägyptischen Regierung sollten die Grenzübergänge nach Israel umgehend geöffnet werden, um humanitäre Hilfe und Baumaterial in das abgeriegelte Küstengebiet zu bringen. Zudem werde den Palästinensern der Fischfang in einem Gebiet von bis zu sechs Seemeilen vor der Küste erlaubt.

Israel besteht aber darauf, die Einfuhr zu kontrollieren, um einen Missbrauch der Güter für militärische Zwecke zu verhindern.

Im Gazastreifen strömten Palästinenser am Mittwoch in Geschäfte und Banken, um nach 50 Tagen Krieg einzukaufen und Geld abzuheben. Tausende, die vor den wochenlangen Bombardements und Häuserkämpfen flohen und Unterschlupf in Schulen oder bei Verwandten suchten, kehrten zu ihre Häuser zurück. Viele fanden nur noch Trümmerberge vor.

Beide Seiten feiern Sieg

Beide Seiten feierten sich nach der Einigung als Sieger. Die Hamas erklärte, die Palästinenser hätten einen «militärischen Sieg» eingefahren, weil sie angesichts der israelischen Angriffe «standhaft» geblieben seien.

Nach der Verkündung der Waffenruhe durch Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas hatten am Dienstagabend in Gaza tausende Menschen bis spät in die Nacht auf den Strassen gefeiert. Freudenschüsse wurden abgegeben, von den Minaretten der Moscheen schallten Lobgesänge.

Die Hamas habe keines ihrer Ziele erreicht, sagte demgegenüber einer der Sprecher von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, Liran Dan, am Mittwoch im Armeeradio.

Netanjahu sah sich allerdings auch mit Kritik konfrontiert. In der israelischen Tagezeitung «Maariv» hiess es etwa, man könne nicht von einem Sieg Israels sprechen. Der Konflikt habe dazu geführt, dass die Tourismusindustrie zusammengebrochen sei und sich die Wirtschaft in Richtung Rezession bewege.

Viele Punkte noch strittig

Binnen eines Monats soll nun in Kairo über viele grundsätzliche Probleme verhandelt werden, die den Konflikt heraufbeschworen hatten. Dazu zählen die israelische Forderung nach einer Demilitarisierung des Gazastreifens sowie die palästinensische Forderung nach einem Flughafen und einem Hafen für das Küstengebiet.

Die EU pochte am Mittwoch auf ein umfassendes und dauerhaftes Abkommen. «Einfach zur Situation zurückzukehren, die vor dem vergangenen Konflikt herrschte, ist keine Option», sagte EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton am Abend in Brüssel.

Das Golfemirat Katar, einer der wichtigsten Unterstützer der Hamas, äusserte die Hoffnung, dass das Abkommen dazu beitragen werde, «das Leiden des palästinensischen Volkes zu beenden und seine legitimen Forderungen zu erfüllen».

Iran begrüsste die Waffenruhe und legte sie als eine grosse Niederlage für Israel aus. Die jüngste Entwicklung habe ein weiteres Mal bewiesen, dass der Widerstand gegen Israel der einzige Weg für eine Befreiung Palästinas sei, teilte das Aussenministerium in Teheran am Mittwoch mit.

Die blutige Konfrontation hatte am 8. Juli mit einer israelischen Militäroffensive begonnen, die den anhaltenden Raketenbeschuss aus dem Palästinensergebiet beenden sollte. Insgesamt 2143 Palästinenser wurden seither getötet, darunter nach UNO-Angaben fast 500 Kinder. Auf israelischer Seite wurden in den vergangenen Wochen 64 Soldaten, fünf israelische Zivilisten und ein thailändischer Landarbeiter getötet. (sda/afp/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Palästinenser ersticht Mädchen in israelischer Siedlung im Bett

Ein palästinensischer Attentäter hat am Donnerstag ein israelisches Mädchen in seinem Bett erstochen. Die Tat ereignete sich in einer jüdischen Siedlung im Süden des besetzten Westjordanlands. Der Angreifer wurde erschossen.

Der Mann drang nach Angaben der israelischen Armee am frühen Morgen in das Schlafzimmer der 13-jährigen Hallel Yaffa Ariel ein und stach mehrfach auf sie ein. Wächter der Siedlung erschossen den Mann noch im Haus. Bei ihrem Eingreifen erlitt auch einer der …

Artikel lesen
Link zum Artikel