DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Israel

Israel warnt vor Terroranschlägen in Europa



Israel hat seine Bürger vor möglichen Terroranschlägen bei Reisen nach Europa gewarnt. Der Stab zur Terrorbekämpfung teilte am Montag nach Medienberichten mit: «Es besteht die Sorge vor weiteren Anschlägen auf israelische und jüdische Ziele auf der ganzen Welt, vor allem in Westeuropa.»

Als mögliche Attentäter wurden Mitglieder militanter Islamistengruppen wie der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sowie muslimische Kriegsrückkehrer aus Syrien und dem Irak genannt. Man befürchte weitere Anschläge wie auf das Jüdische Museum in Brüssel, das am Sonntag wieder eröffnet worden war, hiess es.

Am 24. Mai hatte ein Mann in dem Museum ein israelisches Touristenpaar, eine Französin und einen Belgier erschossen. Der 29 Jahre alte mutmassliche Täter war sechs Tage nach dem Verbrechen in Südfrankreich festgenommen und später nach Belgien ausgeliefert worden. Der Franzose Mehdi Nemmouche soll als selbst ernannter «Gotteskrieger» zuvor in Syrien gekämpft haben.

Der Stab zur Terrorbekämpfung warnte Israelis zudem vor Reisen auf die ägyptische Sinai-Halbinsel sowie nach Afrika. Die Behörde sprach die Warnung gut eine Woche vor Beginn der jüdischen Feiertage aus, an denen traditionell Tausende Israelis ins Ausland reisen. (wst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

IS-Angriff auf Küstenstadt: Uno schlägt Alarm nach Attacke in Mosambik

In Mosambik schlagen die Vereinten Nationen Alarm wegen der humanitären Lage nach den tagelangen, schweren Kämpfen um eine Küstenstadt an der Grenze zu Tansania.

«Obwohl die Situation wegen eines Kommunikations-Blackouts nur schwer zu verifizieren ist, gibt es Berichte über Dutzende Zivilisten, die bei den Kämpfen getötet worden sein sollen, während Tausende andere versuchen, sichere Regionen zu erreichen», teilte das UN-Nothilfebüro Ocha am Montagabend mit. Die Kämpfe in Palma dauerten …

Artikel lesen
Link zum Artikel