Justiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schmuggel

Zöllner vereiteln Bargeldschmuggel



Geld, Euro, Schmuggel, Geldwäsche, Korruption

Bild: shutterstock

Am Grenzübergang zwischen Thayngen SH und Bietingen D sind in den vergangenen Tagen bei zwei Schmuggelversuchen insgesamt über 200'000 Euro von Zöllnern entdeckt worden. Gebüsst wurden ein älteres deutsches Ehepaar sowie ein Skandinavier.

Ein 81-jähriger Mann und seine Ehefrau führten insgesamt vier Barschecks einer Schweizer Bank mit sich. Sie liessen sich so ihre gesamten Einlagen von über 150'000 Euro auszahlen. Am Zoll verschwiegen sie dies jedoch. Dennoch fanden die Zöllner die Schecks.

Einem 44-jährigen Skandinavier, der gemäss Mitteilung «mit auffallend wenig Gepäck unterwegs war», drohten die Zöllner mit dem Einsatz eines Geldspürhundes. Daraufhin gestand der Mann, im Hohlraum der Rücksitzlehne seines Autos 50'000 Euro versteckt zu haben. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Russen-Milliardär Vekselberg kämpft vor Gericht in Bern um sein Postfinance-Konto

Das Berner Handelsgericht hat sich am Dienstag mit der Frage beschäftigt, ob Postfinance dem russischen Investor Viktor Vekselberg die Eröffnung eines Kontos verweigern darf. Ein Entscheid ist noch nicht gefallen.

Vekselberg reichte vergangenes Jahr eine Klage gegen das Schweizer Finanzinstitut ein. Dies nachdem ihm - das sagte am Dienstag in Bern ein Richter des Berner Gerichts - Postfinance zuerst ein Konto eröffnet hatte, dieses aber gleich wieder schloss.

Der Anwalt des in der Schweiz …

Artikel lesen
Link zum Artikel