DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Als Baby lebte er auf der Strasse, konnte weder die Augen öffnen noch die Krallen einfahren – heute ist Kater Dmitrius gerettet und führt ein glückliches Leben



Innerlich hat dieses Katzenbaby offensichtlich schon mit dem Leben abgeschlossen, als seine Retterin (Reddit-Userin Dmitrigreene) das kleine Häufchen Elend von der Strasse aufgabelt und mit nach Hause nimmt.

Die Augen von Dmitrius – so nennt ihn seine neue Besitzerin –  sind bei der Ankunft in seinem neuen Zuhause so entzündet und geschwollen, dass er sie nicht mehr öffnen kann.

Bild

bild: imgur

Zunächst verweigert er das Essen, obwohl er es doch so nötig hätte. Ausserdem kann er die Krallen am Anfang nicht einfahren. Vermutlich war nie eine Mama da, die ihm zeigte, wie das Leben zu meistern ist ...

Bild

bild: imgur

Zeitweise, so die Retterin gegenüber TheDodo, habe sie Angst gehabt, der Kleine würde es nicht schaffen.

Es geht aufwärts

Bild

bild: imgur

Aber die Ängste um Dmitrius haben sich Gott sei Dank nicht bestätigt; der Kleine wächst und findet allmählich den Weg zurück ins Leben.

Bild

bild: imgur

Dmitrius wächst weiter ...

Bild

bild: imgur

... und weiter, bis aus dem winzigen Kerlchen, der nicht grösser als eine Frauenhand war, ein stolzes und kräftiges Wesen wird.

Bild

bild: imgur

Ein ganz normaler Kater

Dmitrius kann jetzt ein glückliches und unbeschwertes Leben führen. Die harte Vergangenheit hat erfreulicherweise weder innerlich noch äusserlich Spuren hinterlassen. 

Bild

bild: imgur

Heute sind Dmitrius und seine Retterin unzertrennlich. Kein Wunder nach allem, was die beiden gemeinsam durchgestanden haben.

Bild

bild: imgur

Auch sie haben sich gefunden: 44 Gründe, warum Hund und Katz eben doch zusammen gehören

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

(noe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Yonnihof

Mamma Mia! – Eine Abrechnung mit Mutter-Klischees

Oder: HÖRED DOCH MAL UUF!

Disclaimer: Ich rede hier von Müttern, weil ich eine von ihnen bin. Ich rede zwar auch mit Vätern über solche Themen und ich bin gespannt auf ihre Kommentare, mein Erleben ist jedoch das einer Mutter. Man kann Mutter in vielen Fällen aber gut mit Vater substituieren.

Vor gut zwei Wochen wurde unser Sohn ein Jahr alt. Zeit für ein kleines Resümee, angefangen mit der Tatsache, dass das Motto seiner Geburtstagsparty «Nicolas wird 1 – Oder: Hurra, wir leben noch» lautete.

Seit ich Mutter bin, habe …

Artikel lesen
Link zum Artikel