Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Diese elf Singles wollen vergebene Männer verführen. Bild: tv now

Analyse

«Temptation Island» ist die wohl unmoralischste RTL-Show aller Zeiten

Sara Orlos / watson.de



Nach «Bachelor in Paradise», «Adam sucht Eva» und Co. geht es bei RTL mit einer neuen Kuppelshow weiter.
«Temptation Island – Insel der Versuchung» heisst das neue Format. Es bringt ein Konzept mit sich, das eindeutig eine Nummer zu viel ist – selbst für Trash-TV-Fans.

Das Konzept:

Was gehört neben Flirts und Dates zu einer Kuppelshow? Singles würde man denken. Fehlanzeige. Bei «Temptation Island» machen auch Kandidaten mit, die in einer festen Partnerschaft leben.

Vier Paare leben getrennt in zwei Villen, werden von Singles verführt und sollen so ihre Treue auf die Probe stellen. RTL verrät in seiner Pressemitteilung weitere Details:

«In den beiden Ressorts sind jeweils 11 Singles verstreut, und diese sind heiss auf die vergebenen Männer und Frauen. Es wird geflirtet und gedatet – bis abends am Lagerfeuer Resümee gezogen wird.»

rtl

Dann sollen die Paare sich auf einem Bildschirm anschauen, was der Partner oder die Partnerin so in der Zwischenzeit getrieben hat, nachdem sich die fremden Singles hungrig auf sie geworfen haben. 

RTL unterstreicht weiter, es handele sich nicht um irgendwelche Singles, sondern «sexy Singles» und diese sollen alle ihre Verführungskünste einsetzen, um die vergebenen Männer und Frauen bei heissen Dates zu verführen.

Was sich der Sender von diesem Konzept erhofft, lässt sich leicht erahnen: Drama, Eifersucht, verletzte Herzen und schliesslich vielleicht sogar gescheiterte Beziehungen.

Kurzum: eine Fremdgeh-Show. 

Nein, die Paare leben nicht in offenen Beziehungen

Doch will man Paaren tatsächlich dabei zusehen, wie sie sich gegenseitig betrügen? Wer soll sich das anschauen? RTL denkt wohl an verliebte Paare, die gemeinsam auf der Couch den Abend ausklingen lassen wollen. In vielen Ländern war die Sendung den Zuschauern zu viel und wurde wegen schlechter Quoten schnell wieder abgesetzt. Zuletzt stellt sich die Frage: Wer geht fremd, wenn er oder sie weiss, dass Kameras das dokumentieren?

Wäre «Temptation Island» eine Show, in der Frauen und Männer, die in einer offenen Beziehung leben, nach neuen Abenteuern suchen, wäre das alles halb so wild. Darum geht es hier aber nicht. Es nehmen Paare teil, die ihren Partner nicht mit anderen teilen möchten. Warum machen sie dann mit? Es gibt einige Möglichkeiten: Sie wollen sich gegenseitig testen, sie wollen Geld verdienen – oder sie wollen eine TV-Karriere.

Selbiges gilt wohl auch und erst recht für die Singles. Sie werden ausserdem alles dafür tun, dass sie die gewünschte Aufmerksamkeit bekommen und es mit dem Fremdgehen klappt. RTL hat die Kandidaten dafür sorgfältig ausgesucht.

Die ersten elf Single-Ladies hat der Sender bereits bekannt gegeben. Es sind Playmates, Influencerinnen, das Übliche. Irgendwann verirren sie sich dann ins Dschungelcamp. Der Sender porträtiert sie mit Sätzen wie «sie will Spass» oder «sie wird alles geben, um die vergebenen Männer von sich zu überzeugen.»

Auch optisch passen die Frauen in ein bestimmtes Schema, das man von Sendungen wie dieser kennt: Sie zeigen gerne viel Haut, strotzen vor Silikon und sind stolz auf ihre Schlauchlippen. Weil natürlich aussehende Frauen nicht verführerisch sind, das ist zumindest das problematische Frauenbild, das hier vermittelt wird.

Bild

Kandidatin Giulie: Viel Haut und Schlauchbootlippen. Bild: tv now/ sergio del amo

Bleibt die Frage, wer sich hinter den vergebenen Frauen verbirgt und was für Männer an der Show teilnehmen. Das gab der Sender nämlich noch nicht bekannt.

Man muss aber nicht besonders kreativ sein, um zu erahnen, wer sich hinter den männlichen Singles versteckt. In der Bauchbinde steht dann vermutlich: Justin, 28, Fitnesstrainer und Influecer – hat einen Fetisch und steht nur auf vergebene Frauen. Was anderes kann man sich bei dem fragwürdigen Konzept kaum vorstellen. 

Trash-TV aus den USA

Die Inspiration für «Temptation Island» kommt aus den USA. Dort gab es die gleichnamige Sendung bereits 2001. Nach drei Staffeln war dann Schluss. Eine neue Version der Show wurde am 15. Januar diesen Jahres zum ersten Mal ausgestrahlt. Das Format gab es ausserdem in 20 weiteren Ländern. Unter anderem in den Niederlanden, Spanien und England. Nun ist der Wahnsinn auch nach Deutschland gekommen. Am 6. März startet «Temptation Island», auf dem Sendeplatz, den jetzt noch «Der Bachelor» belegt. Nur eben nochmal zwei bis zehn Stufen niveauloser. 

Wie spricht man jemanden an? Mach es nicht wie DIESE Typen

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Zahl der Corona-Toten in Spanien stark gestiegen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Karl Dall ist tot – er starb im Alter von 79 Jahren

Trauer in der deutschen Comedyszene: Der Schauspieler und Komiker Karl Dall ist tot. Er starb am Montag im Alter von 79 Jahren, wie seine Familie der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Dall habe sich von einem Schlaganfall, den er vor zwölf Tagen erlitten hatte, nicht mehr erholt.

«Trotz Einsatz aller technologischen und intensivmedizinischen Massnahmen ist er heute friedlich eingeschlafen, ohne vorher noch einmal das Bewusstsein wiedererlangt zu haben. Er hinterlässt eine Ehefrau, Tochter …

Artikel lesen
Link zum Artikel