Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Lenin Gutierrez verweigerte einer maskenlosen Kundin die Bedienung – jetzt kann er sich seinen Traum erfüllen. screenshot: facebook

Nach Masken-Streit mit Kundin: 90'000 Dollar «Trinkgeld» für Starbucks-Barista



So sieht Zivilcourage im Jahr 2020 aus: In San Diego, Kalifornien, weigerte sich der Starbucks-Barista Lenin Gutierrez, einer Frau Kaffee zu servieren, weil sie keinen Mundschutz tragen wollte.

Wie CNN berichtet, hatte besagte Kundin während der Schicht von Gutierrez die Filiale ohne Mundschutz betreten. Er wies die Dame darauf hin, dass sie eine Maske tragen müsse. Die Frau machte eine Szene und stürmte wütend aus dem Laden.

Unerwartet brachte die Aktion dem Barista einen stattlichen Verdienst ein. Die Kundin hatte noch während des Vorfalls ein Foto von Lenin Gutierrez gemacht und es auf Facebook veröffentlicht. Darunter schrieb sie: «Lernt Lenin von Starbucks kennen, der sich weigerte, mich zu bedienen, weil ich keine Maske trage. Nächstes Mal werde ich auf die Polizei warten und eine medizinische Ausnahmebescheinigung vorlegen.» Der Post ging viral, alleine 88'000 Kommentare sammelten sich unter dem Beitrag.

Hohes «Trinkgeld» für Gutierrez

Doch anstatt Gutierrez blosszustellen, erreichte die Maskenverweigerin das Gegenteil: Viele Nutzer schlugen sich derzeit auf die Seite von Lenin Gutierrez, stärkten ihm den Rücken und verteidigten sein Handeln. Und es kam noch besser.

Ein Bekannter stellte eine Spendenkampagne auf die Beine, die bisher fast 90'000 US-Dollar «virtuelles Trinkgeld» zusammenbekommen hat.

Einen Teil des Geldes möchte Gutierrez spenden, berichtet CNN. Mit dem Rest will er sich seinen Lebenstraum erfüllen und Tanzlehrer werden, wie er in einem Facebook-Video verrät.

Er habe bereits vor der Coronakrise an diesem Traum gearbeitet – nun bedankt er sich für die überwältigende Unterstützung: «Aus tiefstem Herzen möchte ich Danke sagen», so Gutierrez.

(vdv/watson.de)

So wirkt sich eine Maske auf die Verbreitung von Viren aus

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Erklärbart.
29.06.2020 21:42registriert January 2020
Tja, dumm gelaufen für die Frau. Keinen Kaffee, kein Shitstorm für den Barista, im Gegenteil - sie hat ihm viel Geld gebracht.
39111
Melden
Zum Kommentar
w'ever
29.06.2020 22:36registriert February 2016
karen halt
30112
Melden
Zum Kommentar
Glenn Quagmire
29.06.2020 21:28registriert July 2015
Animiertes GIFGIF abspielen
1899
Melden
Zum Kommentar
26

Interview

«Wir haben ja gesehen, wohin die schwedische Strategie geführt hat»

Die schwedische Virologin Lena Einhorn gehört zu den bekanntesten Kritikerinnen des schwedischen Staatsepidemiologen Anders Tegnell. Dieser sorgte weltweit für Schlagzeilen, da er im Frühling keinen Lockdown in Schweden anordnete und Schulen und Restaurants offen liess.

Einhorn hat sich im April als Reaktion auf die schwedische Strategie mit zahlreichen schwedischen Wissenschaftlern zusammengetan und das «vetenskapsforum covid-19» gegründet. Dieses verbreitet gemäss ihrer Webseite …

Artikel lesen
Link zum Artikel