Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Mütter machen Porno»: Sat.1-Doku empört Zuschauer



Bild

Mirjam, Karina und Jasmine sind entsetzt, als sie im Netz Mainstream-Pornos sehen. bild: screenshot sat.1

Sat.1 zeigte am Mittwoch zur Primetime eine ungewöhnliche Doku: Fünf Mütter ziehen los, um einen Porno der anderen Art zu drehen.

Das Ziel: Ein Film, der Sex auf eine positive, natürliche Weise darstellt und anders als viele Mainstream-Pornos auf Wertschätzung auch gegenüber Frauen setzt, anstatt diese zum Objekt zu degradieren. Kurzum: Die Mütter wollten einen Pornofilm kreieren, den auch ihre eigenen Kinder angucken könnten.

Dazu casteten die Mütter unter anderem selbst die Darsteller ihres Filmes und liessen sich von alternativen und feministischen Porno-Produzentinnen inspirieren. Die Filmemacherin Paulia Pappel stand den fünf Müttern beispielsweise als Beraterin zur Seite. Ausserdem besuchten sie ein Film-Set der Porno-Koryphäe Erika Lust. Der Tag hinterliess bei den Frauen einen bleibenden Eindruck – ebenso wie der Hauptdarsteller des Erika-Lust-Films, den die Mütter prompt für ihren eigenen Porno engagierten.

Zwischendurch bekamen sich die Frauen in die Haare, weil die Vorstellungen für den eigenen Film weit auseinandergingen. Sollen ein Mann und eine Frau beim Liebesakt gezeigt werden? Inwiefern bindet man gleichgeschlechtliche Liebe ein? Vermittelt man das Falsche, wenn mehrere Personen zugange sind? Darüber diskutierten die Mütter teils hitzig.

Am Ende entschieden sich die Frauen für eine Kombi: Ihr Film «Vanilla X» zeigt ein junges Paar tanzend in einem Club, das sich küsst und in eine Sex-Fantasie abdriftet. Während der Mann und die Frau miteinander schlafen, feiern die anderen Clubbesucher im Hintergrund weiter: Hier küssen sich zwei Männer, dort zwei Frauen, woanders schmiegen sich auch drei Personen aneinander.

Im Schnitt sahen 1.03 Millionen Menschen am Mittwochabend die Doku. Gerade beim jüngeren Publikum kam Sat.1 auf eine ordentliche Einschaltquote.

Doch die Zuschauer waren nicht unbedingt begeistert von dem, was sie sahen. Zumindest auf Twitter waren die Reaktionen sehr kritisch.

Viele Zuschauer warfen den Müttern Doppelmoral vor:

Ein häufiger Vorwurf: Die Mütter würden nur bestimmte Formen von Sexualität akzeptieren

«Kriege das kalte Kotzen»

Auch der Umgang mit Männern wurde kritisiert:

Auch die zensierte Ausstrahlung des Endprodukts gefiel nicht jedem:

(hau)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alte Glüschtler, die spärlich bekleidete Damen an Erotik-Messen fotografieren

Dr. G-Punkt – Warum schauen Frauen Schwulenpornos?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

81
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
81Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maria R. 31.07.2020 20:51
    Highlight Highlight Sex ist überbewertet.

    Der Trash-Sender, der das ausstrahlt ebenfalls.
  • Nik G. 31.07.2020 08:06
    Highlight Highlight Denkt mal jemand an die Kinder!!
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 31.07.2020 07:00
    Highlight Highlight Eigentlich wollte ich ja den Sachsen-Paule in Erinnerung rufen, aber dann kam das!
    Play Icon
  • Zeit_Genosse 31.07.2020 02:18
    Highlight Highlight Sommer-Einschaltqoute über „sex sells“. Gähn...
  • Nurmalso 31.07.2020 00:10
    Highlight Highlight Immer wenn ich denke...


    Nein eigentlich denke ich gar nicht mehr. Ich mach es jetz eie die Leute die sowas schauen. Ich denkstreike jezt.
  • Levi Vodica 30.07.2020 22:10
    Highlight Highlight Habs jetzt mal ein paar Minuten reingezogen. Noch viel, viel schlimmer als es dieser watson-Artikel erahnen lässt. Und damit meine ich nicht mal den Film am Ende, sondern den ganzen Prozess. Peinlich, peinlich. Und die armen Frauen denken, sie haben die Welt auf den Kopf gestellt.
  • bbelser 30.07.2020 17:37
    Highlight Highlight Das Ganze lief auf diesem renommierten Kultur- und Wissenschafts-Sender, nicht wahr?
  • Cpt. Jeppesen 30.07.2020 15:36
    Highlight Highlight Ist SAT1 nicht die Station die Werbung sendet, unterbrochen von "redaktionellen" Beiträgen?
    Nö, ich hab die Sendung nicht gesehen. Scheint aber so als ob SAT1 alles richtig gemacht hat, über 1 Millionen Zuseher.

    Sex sells ;-)

    Ich denke mal der aufklärerische Aspekt an dem Film ist vermutlich genauso wertvoll wie der vom Schulmädchenreport Teil 1 - 100 aus den 1970ern.

    Auch kann ich mir schlecht vorstellen, dass nun alle Handys der Jugendlichen bei der Suche nach Sex oder Porno nur noch diesen Film als Treffer anzeigen.

    Aber vielleicht kriegen die 5 Frauen nun die goldene Rose von Cannes:-)
  • Dingirsu, der Orcust des Abendsterns 30.07.2020 15:32
    Highlight Highlight wo kann man den sehen?
  • Hangover 30.07.2020 15:27
    Highlight Highlight "Der Tag hinterliess bei den Frauen einen bleibenden Eindruck – ebenso wie der Hauptdarsteller des Erika-Lust-Films, den die Mütter prompt für ihren eigenen Porno engagierten. "

    Waren jetzt die Mütter die Protagonisten?

    Ich bin entsetzt!*







    *Bin der Ehemann einer dieser Mütter.

  • ConcernedCitizen 30.07.2020 14:49
    Highlight Highlight Ach so... habe bisher nur die Titel verfolgt. Ich dachte die wollten als Darstellerinnen dabei sein. 🤷‍♂️
  • Ohniznachtisbett 30.07.2020 14:23
    Highlight Highlight Spannend finde ich, dass man den Kindern nichts mehr zutraut. Jede Generation seit den 80ern hat als Jugendliche Pornos konsumiert. Klar ist heute das Angebot grösser und einfacher zu bekommen. Da war es aber schon immer. Und doch haben die Meisten trotz der Pornos eine ganz gesunde Sexualität entwickelt und wohl ziemlich bald bemerkt, dass dies ein Film ist, der halt eben Fiktion ist. Lernen Kinder bei Actionfilmen ja auch. Aber heute muss man den armen Kindern helfen - bei ALLEM. Die armen Huschis dürfen nichts mehr selbst entdecken. Kinder lernen auch wenn ihr ihnen nicht das Händli haltet.
    • Völkerrechtler 30.07.2020 17:53
      Highlight Highlight Stimme dir ja grundsätzlich zu, aber vielleicht ist die heutige jederzeitige kostenlose Verfügbarkeit selbst härtester Pornografie über das Internet für Jung und Alt doch nicht ganz vergleichbar mit den VHS-Kassetten und Sexheftchen, die früher über und unter der Ladentheke verkauft wurden.
  • Thomas Oetjen 30.07.2020 13:53
    Highlight Highlight Nun ja. Das ist Sat-1. Erwartet da wirklich jemand eine ernsthafte Auseinandersetzung?
  • Irene Adler 30.07.2020 13:50
    Highlight Highlight Sind wir jetzt wirklich darüber empört, dass diese Mütter empört sind? Das ist schon ein bisschen absurd...

    (Und ich bin empört, dass wir empört sind, dass sie empört sind... das ist noch absurder)
  • Remus 30.07.2020 13:23
    Highlight Highlight Bei sowas fällt mir immer die ein:
    Benutzer Bild
  • Unicron 30.07.2020 12:48
    Highlight Highlight Das klingt nach einem neuen Melissa McCarthy Film, gedreht von Paul Feig und Seth Rogen als männliche Hauptrolle.
    • Pfauenauge 31.07.2020 20:33
      Highlight Highlight Seth Rogen 😍
      Play Icon
  • THEOne 30.07.2020 12:31
    Highlight Highlight sind pornos ned ab 18? ich frag nur so wegem dem alter der kinder.....
    • Glaedr 30.07.2020 16:34
      Highlight Highlight Ich weiss weder wie alt die Mütter noch die Kinder sind aber um das geht es ja nicht.
      1. Der Porno soll nicht nur für die eigenen Kinder sein sondern für alle jungen Menschen
      2. Macht es doch Sinn sich möglichst früh um Probleme zu kümmern und nicht erst wenn es zu spät ist.
      Heisst wenn man einen Porno für die Kinder drehen möchte ist es besser damit anzufangen bevor die 18 sind
      Im Grunde auch egal da das ganze nichts bringt
      1. Gibt es das was die Mütter wollen schon
      2. Ist das Angebot so gross das ein kleiner Film nichts verändert
    • voni2 31.07.2020 02:13
      Highlight Highlight In der Schweiz ist der Konsum von Pornografie in jedem Alter erlaubt.
      Verboten ist die Weitergabe an Kinder (also unter 16-Jährige).
      Dafür kann auch ein 10-Jähriger bestraft werden.
      Wenn eine Mutter/ein Vater seinem Kind Soft-Pornos zeigt, ist das hingegen erlaubt.

      In DE ist das Schutzalter nicht 16 sondern 14 Jahre (mit einigen Ausnahmen).
      Der Konsum ist aber auch dort in jedem Alter erlaubt.
  • 1of8mio 30.07.2020 12:21
    Highlight Highlight Die Aufklärung der eigenen Kinder inkl. der Erklärung dass Sex für jeden Menschen etwas anderes ist, wäre weitaus sinnvoller und zielgerichteter als der Versuch EINEN Porno im Nirvana des Internet zu platzieren, der "genehm" ist.
  • lesenderr 30.07.2020 12:20
    Highlight Highlight Ich wüsste zu gerne welchen Porno die Damen auf dem Titelbild gesehen hatten in dem Augenblick.
    Einfach um zu wissen warum die so geschockt sind. 😄
    • Prodecumapresinex 30.07.2020 12:40
      Highlight Highlight @ lesenderr: Kann ich dir sagen: eine Vergewaltigungsszene! Immer noch lustig?
    • Imfall 30.07.2020 12:45
      Highlight Highlight 2Girls, 1Cup 😂😂😂
    • lesenderr 30.07.2020 13:09
      Highlight Highlight Pornos sind keine Doku, sowas wird niicht ohne Einverständnis gedreht und publiziert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Amarillo 30.07.2020 12:17
    Highlight Highlight Das war doch bloss ein Aufhänger, um mit dem sich gut verkaufenden Thema Einschaltquoten zu generieren. Es ist zwar mal anders verpackt, ansonsten produziert man ja zu dem Zweck "Dokumentationen", wo wahlweise Prostituierte, Bordellbetreiber, Porno-DarstellerInnen und -ProduzentInnen etwas zum besten geben, stets untermalt mit viel nackter Haut und zensurierten "Szenen". Es hat hoffentlich niemand ernsthaft etwas erwartet, was auf breite Zustimmung stösst. Trotzdem, wenn die Einschaltquote OK war, und das Produkt nun noch etwas in den Medien Echo generiert, dürften die Macher zufrieden sein..
  • Der Rückbauer 30.07.2020 11:47
    Highlight Highlight Aber die Motherfuckers, die vögeln doch auch ihre Mütter, oder?
  • Joe Smith 30.07.2020 11:21
    Highlight Highlight Mich beunruhigen eher die Leute, die sich einen solchen Quatsch tatsächlich ansehen. Ich hab zwar auch mal 5 Minuten reingeschaut, aber das war's dann.
    • DerHans 30.07.2020 12:56
      Highlight Highlight @Joe zu erst dachte ich sie seien ja ein richtiger Schnellzünder, bis ich merkte sie meinen die Sendung😄
  • Peter Vogel 30.07.2020 11:20
    Highlight Highlight Hab mal 10 Minuten mitgeschaut. Sah wie ein alter 90er Porno aus. Nichts passierte, seltsame Musik, seltsame Kommentare von Leuten die offenbar dachten sie hätten ein bahnbrechendes neues Konzept entdeckt. Weitergezappt.
  • Ich hol jetzt das Schwein 30.07.2020 11:15
    Highlight Highlight "Mütter machen Porno" hiess früher mal MILF...
  • N. Y. P. 30.07.2020 11:09
    Highlight Highlight Klar sehen die drei das erste Mal einen Mainstreamporno.

    *augenliedmiteinemfingerrunterstreck*

    Und die drei sind auch noch nie Auto gefahren. Auch waren sie noch nie mit dem Fahrrad unterwegs.

    Oder sehen die drei Damen gerade die Kategorie MILF ? Und sind gleichermassen überrascht wie fasziniert.

    Lustige Damen.
  • So oder so 30.07.2020 11:07
    Highlight Highlight Ich Schau so ein Quatsch nicht - aber die Twitter Kommentare die ihr gesammelt habt unterschreibe ich sofort .
  • Atavar 30.07.2020 11:06
    Highlight Highlight Paradebeispiel für #doublestandards

    Vanilla-Sex als erster Berührungspunkt für Jugendliche finde ich okay. Das war's dann aber auch schon. Der Rest dieser Serie ist dummer Schund mit dämlichen Vorurteilen und peinlicher Bigotterie.

    Immerhin kann man so öffentlich sehen, dass Intoleranz, Sexismus und Borniertheit absolut nicht geschlechtsgebunden ist. Was auch die einzige intelektuell relevante Erkenntnis bis zum Ende der Serie sein wird.
  • DerHans 30.07.2020 11:00
    Highlight Highlight Das ist der selbe Typ Mami, welche ganz errötet eine Vorstellung Oh la la verlassen und dies dann als ihren sexuellen Höhepunkt des Jahres empfinden.
  • Lord_Mort 30.07.2020 10:59
    Highlight Highlight Mich haben vor allem Aussagen wie "wir können ja keinen Porno nur mit Männern drehen" oder "der Mann ist zu dünn und der Andere zu wenig männlich" irritiert. Die Idee Jugendlichen ein differenzierteres Bild der Sexualität zu vermitteln wäre ja völlig ok. Hier wurden aber Bedürfnisse wie Fetische etc., welche ja nicht nur in Pornos beliebt sind, sondern auch in der Bevölkerung, als abnormal dargestellt. Deswegen verstehe ich die "Empörung". Selber empört mich sowas nicht, ich denke das Format war von der Umsetzung her einfach ein Griff ins Klo.
  • royal 30.07.2020 10:56
    Highlight Highlight Also nicht dass ich mich da grossartig auskennen würde in diesem metier, aber ein freund hat mal erwähnt, dass es tonnenweise verschiedene plattformen gibt die im prinzip genau das machen.

    e.g. "girls do porn" hab ich mal aufgeschnappt.
  • Wendy Testaburger 30.07.2020 10:53
    Highlight Highlight Die Kinder von diesen Müttern haben wohl ganz andere Probleme als Pornos.
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 30.07.2020 12:24
      Highlight Highlight Die Kinder sind jetzt definitiv Mobbingopfer.
    • Lafayet johnson 30.07.2020 12:25
      Highlight Highlight Das wird dann die nächste Staffel...Kinder von pornomüttern, deren psychische Probleme und weshalb sie gemobbt und ausgelacht werden.
  • Hank Moody 30.07.2020 10:51
    Highlight Highlight Was soll das denn? Wie soll man einen Porno drehen der für Kinder geeignet ist?
    Sobald es ein Porno ist es nicht für Kinder geeignet!
    • Lavamera 30.07.2020 13:38
      Highlight Highlight Wieso?
    • Glaedr 30.07.2020 16:39
      Highlight Highlight @lavamera
      Würden sie wirklich ihren Kindern einen Porno zeigen?
      Wissen sie überhaupt was Kinder sind?
    • RicoH 30.07.2020 21:15
      Highlight Highlight @ Lavamera

      Der rechtliche Aspekt:
      Pornos sind an 18 freigegeben.

      Der soziale Aspekt:
      Wenn Kinder Sex als natürliche Sache erleben dürfen, entwickeln sie auch einen "normalen" Umgang damit. Da sind nun mal die Eltern gefordert.

      Mein Fazit:
      Da diese "Mütter" einen Porno zur Aufklärung drehen wollen, zeigt mir, dass sie bezüglich ihrer Sexualität verklemmt sind und ihren Kindern nicht wirklich hilfreich waren. Als ob man jetzt mit einem solcher Porno die elterliche Pflicht wieder gut machen könnte 🙈

      Dieser Glaube und diese Vorstellung sind einfach nur dumm – oder kleinkariert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Schso 30.07.2020 10:46
    Highlight Highlight ... am Schluss sind wiedermal alle empört.
  • Füürtüfäli 30.07.2020 10:42
    Highlight Highlight Die Mütter drehen nicht selbst als Darstellerinnen sondern suchen sich welche und fungieren als „Produzenten“ oder „Regisseure“.
    Was mir aufgefallen ist, ist dass ihre Denkweise in die entgegengesetzte Richtung geht. Alles andere als Blümchensex ist in ihren Augen „Porno“ und wird weitgehend abgelehnt. Ob das ein Ziel ist um seinen Kids Sexualität näherzubringen, weiß ich nicht. Man vermittelt den Kids dass alle Gelüste außerhalb der Blumenwiese „abnormal“ wäre.
  • Amateurschreiber 30.07.2020 10:38
    Highlight Highlight Wie heisst es doch so schön:
    "Wer mit dem Finger auf Andere zeigt, zeigt mit drei Fingern auf sich selbst!"
  • Onkel Jenny 30.07.2020 10:36
    Highlight Highlight Die Kulturwissenschaftlerin und Sexualexpertin Madita Oeming hat dazu einen recht guten Kommentar verfasst.
    Ihre Schlussfolgerung:

    “Beim Zuhören drängt sich die Frage auf, ob es nicht das bessere Sendungskonzept gewesen wäre, wenn die Kinder ihre Mütter aufklären? Statt einer übersexualisierten verlorenen Jugend zeigt das Format eigentlich eher eine überforderte Elterngeneration, die von der Digitalisierung und einer immer diverser werdenden Gesellschaft abgehängt wurde.”

    https://ze.tt/muetter-machen-porno-wer-muss-hier-wen-aufklaeren-madita-oeming-aufklaerung-sex/
    • Jo Kaj 30.07.2020 12:21
      Highlight Highlight Wow, auf den Punkt gebracht.
    • Thorium 30.07.2020 19:03
      Highlight Highlight Lesenswerter Kommentar
  • Chancho 30.07.2020 10:32
    Highlight Highlight Für die Kinder hoffe ich nur dass sie inzwischen die Schule abgeschlossen haben, ansonsten wird dies sicherlich sehr unangenehm für sie.
    • Sarkasmusdetektor 30.07.2020 20:37
      Highlight Highlight Leider nicht. Hab keine zwei Minuten der Sendung gesehen, aber beim durchzappen war da gerade eine „Mutter eines 12 und 14-jährigen“ laut Einblendung.
  • iss mal ein snickers... 30.07.2020 10:24
    Highlight Highlight Kurz Zusammengefasst: 5 Karens ziehen los um der Welt Sex zu erklären.....
    • Useurbrain 30.07.2020 10:45
      Highlight Highlight Auch ja…aber primär 1 Sender und zig Medien ziehen los um sex sells unter „erzieherischen“ Deckmantel zu verkaufen… Frei nach dem Motto: „hach das ist ja so schmutzig, machen wir noch ein bisschen Pädagogik rein“
    • Hierundjetzt 30.07.2020 12:28
      Highlight Highlight ... und verlangen den Manager (lies: die Pornobranche)
  • Der Buchstabe I 30.07.2020 10:18
    Highlight Highlight Wie heuchlerisch, Bachelor und Co. sind voll okay, aber wenns ums ECHTE Eingemachte ohne Realitätsverzerrung geht, gehen die Zuschauer steil.
    • Tir 30.07.2020 12:38
      Highlight Highlight Alle Negative Kommentare sind betreffend der Mütter, da die Realitätsverzerrt sind.
  • Hillary Clinton 30.07.2020 10:09
    Highlight Highlight "Im Schnitt sahen 1.03 Millionen Menschen am Mittwochabend die Doku. "

    Wann lernt ihr es endlich watson?

    TWITTER IST NICHT REPRÄSENTATIV!

    Nicht in Amerika und schon gar nicht in Europa.

    Macht eine repräsentative Umfrage unter den Zuschauern und schreibt dann einen Artikel darüber.
  • Bits_and_More 30.07.2020 09:56
    Highlight Highlight Zum nur Blümchensexvorwurf: Das Zielpublikum sollen ja Jugendliche ohne sexuelle Erfahrungen sein. Da find ich etwas Vanilla völlig in Ordnung.

    Beim ersten Sprung vom 3m Turm wird wohl auch kaum jemand gleich nen doppelten Rückwärtssalto vollführen sondern spring einfach mal gerade ins Becken.
    • Lümmel 30.07.2020 10:08
      Highlight Highlight Guter Vergleich! 👏😀
    • sapnu puas 30.07.2020 10:29
      Highlight Highlight "gerade ins Becken"
      der war gut :D
    • Chancho 30.07.2020 10:37
      Highlight Highlight Boah, der war jetzt echt gut.
      "spring einfach mal gerade ins Becken".
      😂
    Weitere Antworten anzeigen

Review

«Sløborn» ist entsetzlich aktuell: So holte Corona die neue Seuchen-Serie ein

DIE Pandemie-Serie, die zudem eine vorzügliche Teenie-Serie ist, versteckt sich in der ZDF-Mediathek. Was kein Problem ist, man muss es nur wissen. Hier ist sie. Mit allerheissester Empfehlung!

Als die Pandemie kam, lebte der deutsche Regisseur Christian Alvart gerade in L.A. Er war jung und hip und drehte einen Film mit René Zellweger. Die Pandemie von damals hiess nicht Corona. Sie hiess Schweinegrippe und terrorisierte Mexiko, und Alvart fand es schizophren, dass die Newslage hauptsächlich von einem Thema dominiert und hysterisiert wurde, während sein individueller Mikrokosmos davon nicht betroffen war und er sich einreden konnte, die Schweinegrippe finde eigentlich nicht statt.

Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel