Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Mütter machen Porno»: Sat.1-Doku empört Zuschauer



Bild

Mirjam, Karina und Jasmine sind entsetzt, als sie im Netz Mainstream-Pornos sehen. bild: screenshot sat.1

Sat.1 zeigte am Mittwoch zur Primetime eine ungewöhnliche Doku: Fünf Mütter ziehen los, um einen Porno der anderen Art zu drehen.

Das Ziel: Ein Film, der Sex auf eine positive, natürliche Weise darstellt und anders als viele Mainstream-Pornos auf Wertschätzung auch gegenüber Frauen setzt, anstatt diese zum Objekt zu degradieren. Kurzum: Die Mütter wollten einen Pornofilm kreieren, den auch ihre eigenen Kinder angucken könnten.

Dazu casteten die Mütter unter anderem selbst die Darsteller ihres Filmes und liessen sich von alternativen und feministischen Porno-Produzentinnen inspirieren. Die Filmemacherin Paulia Pappel stand den fünf Müttern beispielsweise als Beraterin zur Seite. Ausserdem besuchten sie ein Film-Set der Porno-Koryphäe Erika Lust. Der Tag hinterliess bei den Frauen einen bleibenden Eindruck – ebenso wie der Hauptdarsteller des Erika-Lust-Films, den die Mütter prompt für ihren eigenen Porno engagierten.

Zwischendurch bekamen sich die Frauen in die Haare, weil die Vorstellungen für den eigenen Film weit auseinandergingen. Sollen ein Mann und eine Frau beim Liebesakt gezeigt werden? Inwiefern bindet man gleichgeschlechtliche Liebe ein? Vermittelt man das Falsche, wenn mehrere Personen zugange sind? Darüber diskutierten die Mütter teils hitzig.

Am Ende entschieden sich die Frauen für eine Kombi: Ihr Film «Vanilla X» zeigt ein junges Paar tanzend in einem Club, das sich küsst und in eine Sex-Fantasie abdriftet. Während der Mann und die Frau miteinander schlafen, feiern die anderen Clubbesucher im Hintergrund weiter: Hier küssen sich zwei Männer, dort zwei Frauen, woanders schmiegen sich auch drei Personen aneinander.

Im Schnitt sahen 1.03 Millionen Menschen am Mittwochabend die Doku. Gerade beim jüngeren Publikum kam Sat.1 auf eine ordentliche Einschaltquote.

Doch die Zuschauer waren nicht unbedingt begeistert von dem, was sie sahen. Zumindest auf Twitter waren die Reaktionen sehr kritisch.

Viele Zuschauer warfen den Müttern Doppelmoral vor:

Ein häufiger Vorwurf: Die Mütter würden nur bestimmte Formen von Sexualität akzeptieren

«Kriege das kalte Kotzen»

Auch der Umgang mit Männern wurde kritisiert:

Auch die zensierte Ausstrahlung des Endprodukts gefiel nicht jedem:

(hau)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alte Glüschtler, die spärlich bekleidete Damen an Erotik-Messen fotografieren

Dr. G-Punkt – Warum schauen Frauen Schwulenpornos?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«GNTM»-Gewinnerin vor Gericht: «Habe massiven psychischen und körperlichen Schaden»

Für Simone Kowalski ging im vergangenen Jahr eigentlich ihr grösster Traum in Erfüllung: Sie gewann die vierzehnte Staffel von «Germany's Next Topmodel» und setzte sich gegen tausende Mädchen durch. Doch danach folgte schnell die Ernüchterung: Auftritte? Fehlanzeige! Ihren Instagram-Feed löschte sie sogar fast vollständig. Das Model kämpfte immer wieder mit gesundheitlichen Problemen. Schon in der «GNTM»-Staffel war Simones Schicksalgeschichte rund um ihre Fussverletzung immer wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel