Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Call me!» – Eine Ode an das Telefonat

Update your status here. pixabay



Kommunikation dieser Tage: Geburtstagsgeschenke werden in Familien-Whatsapp-Chats besprochen («Hat Mama House of Cards gesehen?»), von verpatzten ersten Dates erfährt man via Sprachnachricht («Schmatzen geht gar nicht!») und im Facebook-Messenger tummelt sich eine lauwarme Gemüsecremesuppe aus nicht beantworteten Nachrichten («Wo steckst du?») von Arbeitskollegen, Ex-Mitbewohnern und Freunden, die ihr Ablaufdatum längst überschritten haben. Wer hat nochmal behauptet, dass uns eine Vielzahl an Kommunikationskanälen in irgendeiner Weise befreit?  

Es scheint, als macht sich in bestimmten Milieus gerade ein neuer Trend breit:

«Ab jetzt nur noch per SMS oder Telefonat erreichbar»

... lauten die selbstauferlegten Neujahrsvorsätze. Sich rar machen, nur noch zu bestimmten Uhrzeiten erreichbar sein ­– wenn überhaupt. WhatsApp, das ist doch viel zu anstrengend und überhaupt, wer möchte dauernd am Smartphone hängen? Es ist ein neuer Luxus, der um sich greift und er fordert sofortige Handlungskonsequenzen.  

Gruppenchat. pixabay

Nachdem über Jahre alles, was öffentlich kommuniziert werden konnte, im Social-Media-Feed verblasen wurde – der Wohnort, der aktuelle Job, die Beziehung – schickt es sich jetzt, Wahrhaftiges nur noch persönlich zu kommunizieren. Geheimnisse werden endlich wieder dahin verlagert, wo sie hingehören: Nicht ins Internet jedenfalls. Nachdem uns die grössten Technologiekonzerne der Welt zu gläsernen Menschen machten, greift der reumütige Mensch wieder zu der einst wichtigsten Funktion des 10Kilo Handtelefons. 

Was bleibt ihm auch übrig?

Es gibt Funktionen, die sind so gut, dass sie mal wieder jemand ansprechen sollte: Telefonieren ist das, was als Alternative geblieben ist, nachdem Facebook, Twitter, Snapchat und Co. angefangen haben unser Privatleben Stück für Stück instagramgerecht aufzusaugen. Haben wir schließlich doch noch erkannt, dass es traurig ist, mehr über- als miteinander zu sprechen?  

public phone, telefonzelle, pixabay

https://pixabay.com/de/telefon-call-center-%C3%B6ffentlichkeit-405921/

Keine Touchscreen. pixabay

Beim Sprechen entfaltet sich die im Strudel der Massenmedien verloren gegangene Möglichkeit, echt zu sein – nicht für viele Kommunikationspartner, sondern für den einen. In einem Internet, das mittlerweile darauf programmiert ist, möglichst vielen möglichst oft zu gefallen, klingt diese uralte Technik beinahe lächerlich revolutionär.

Dabei haben neue, scheinbar höher entwickelte Medien die alten nie vollends verdrängt, so will es das Gesetz der Komplementarität. Es besagt, dass kein gesellschaftlich etabliertes Instrument des Gedankenaustauschs von einem anderen, das im Laufe der Zeit hinzutritt, vollkommen ersetzt wird.  

Long story short:

Telefonieren schafft ganz einfach Missverständnisse aus der Welt, die erst durch nonverbale Kommunikation – ein fehlendes Smiley, eine spitze Formulierung, ein nicht überdachter Kommentar – ausgelöst werden.  

It's so easy! singapore

Du willst jemanden wiedersehen? Du willst wissen, wie das Bewerbungsgespräch war? Du weisst nicht mehr genau, warum du seit drei Wochen nicht mehr mit deiner Lieblingsperson gesprochen hast? 

Tu' euch beiden einen Gefallen und ruf an.

Es ist das Unmittelbare, das Nicht-Ausweichen-Können, das ein Telefonat so besonders macht. Und ja, es kostet Zeit und auch einen Funken menschliche Überwindung. Aber es bringt uns näher, als es fünfzig Likes auf ein Profilfoto jemals könnten.

Mehr mint gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Wieso ist jetzt alles mint?
Liebe User, herzlich willkommen zu unserem neuen watson-Blog mint! Ihr findet hier die Themen:

«Flair&Fair» (Design, Streaming, Reisen, Foodwaste)
«Fit&Food» (Katzen-Yoga, Rezepte, fein! – und gesund)
«Fuck&Feel» (selbsterklärend)

In mint schreiben watson-Autoren und freie Autoren aus aller Welt. Die Geschichten erkennt ihr auf der watson-Startseite an einem «m.» im Bild. So, und nun: Viel Spass. :)
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Giacobbodcast

Lara Stoll: «Ich werde diesen Podcast sicher nicht hören!» – Giacobbo: «Ich auch nicht!»

Sie designt T-Shirts, aber als Berufsbezeichnung für Lara Stoll wäre «T-Shirt-Macherin» viel zu einseitig. Die Künstlerin, die letztes Jahr den Deutschen Kleinkunstpreis gewann, ist eine Slammerin der ersten Stunde. Mit Viktor Giacobbo spricht Lara über Coronaskeptiker und Stand-up-Comedy. Und erklärt, warum sie ihre Rolle im Film «Das Höllentor von Zürich» so überzeugend spielen konnte. Im Giacobbodcast – jetzt reinhören!

Der aktuelle Giacobbodcast ist per sofort auf radio24.ch und watson zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel