Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese 9 Inhalte hat Netflix auf Druck von Regierungen entfernt



Anfang Januar hatte Netflix Schlagzeilen gemacht, weil ein Gericht in Rio de Janeiro, Brasilien, den Streaming-Dienst dazu angewiesen hatte, einen Film zu entfernen. Nach Veröffentlichung der Jesus-Parodie «A Primeira Tentação de Cristo» (Die erste Versuchung Christi) hatte es in Brasilien heftige Proteste gegeben. Doch nur einen Tag später hob der Oberste Gerichtshof den Entscheid wieder auf, nachdem Netflix interveniert hatte.

Nun hat der Streaming-Dienst erstmals kommuniziert, dass es immer wieder Fälle gebe, in denen Staaten verlangen, dass gewisse Filme oder Serien entfernt werden. Insgesamt musste der Streaming-Dienst bisher in neun Fällen dieser Aufforderung nachkommen. Das berichtet Netflix in einem im Februar veröffentlichten Report.

Laut «The Verge» hat Netflix bisher sechs Filme, eine Serienepisode und zwei ganze Serien permanent von seiner Plattform entfernen müssen. Unter den genannten Ländern befindet sich auch Deutschland.

In diesen Ländern musste Netflix Titel entfernen

2015: Neuseeland

Neuseeland verlangte, dass Netflix den Dokumentarfilm «The Bridge» von der Seite entfernt. Im Film geht es um die Golden Gate Bridge und die damit in Zusammenhang stehenden Suiziden. In Neuseeland gibt es strenge Gesetze bezüglich Suiziddarstellungen in medialen Erzeugnissen.

2017: Vietnam

Vietnam forderte Netflix auf, «Full Metal Jacket» von der Seite zu entfernen. Den Grund nannte Netflix nicht. Vermutlich hängt es mit der Darstellung des Vietnamkrieges, respektive der vietnamesischen Angehörigen zusammen.

2017: Deutschland

Der deutsche Jugendschutz wollte, dass der Horrorfilm «Night of the Living Dead» von der Seite entfernt wird. Der Film stand in Deutschland jahrelang auf dem Index. Noch heute darf eine Schnittfassung des Zombiefilms nicht gezeigt werden. Welche Version auf Netflix verfügbar war, ist unklar.

2018: Singapur

2018 musste Netflix auf Druck von Singapur gleich drei Titel aus dem Programm nehmen:

In allen drei Titeln wird Drogenmissbrauch glorifiziert. In Singapur gibt es aber sehr strenge Anti-Drogengesetze, weshalb die Filme entfernt werden mussten.

2019: Saudi-Arabien

Im vergangenen Jahr entfernte Netflix auf Druck des Wüstenstaats eine Episode der Politik-Satireserie «Patriot Act with Hasan Minhaj». In der Folge kritisiert der Comedian Hasan Minhaj Saudi-Arabien und dessen Thronfolger. Unter anderem kommt auch der Fall Khashoggi zur Sprache.

2019: Singapur

Auch Singapur wollte 2019 wieder zwei Filme aus dem Programm von Netflix entfernt haben. Zum einen ging es um Martin Scorseses Film «Die letzte Versuchung Christi» aus dem Jahr 1988. Das religiöse Drama sorgte damals weltweit für Schlagzeilen, weil es in den Augen von Katholiken als blasphemisch galt. In Singapur ist der Film bis heute verboten.

Ebenfalls 2019 verlangte Singapur die Entfernung des brasiliansichen Films «The Last Hangover». Weshalb ist unklar. Es dürfte aber auch damit zusammenhängen, dass es sich beim Film um eine Religionssatire handelt.

Viele Anfragen von Staaten

Netflix betonte, dass man bisher keine weiteren Titel als die genannten neun entfernt habe. Dies, obwohl es jedes Jahr einige Versuche von Behörden gäbe, Netflix dazu zu bringen, Titel aus dem Programm zu streichen. In China, wo so viele westliche Filme auf dem Index stehen, wie kaum in einem anderen Land, ist Netflix nicht verfügbar.

Der Streaming-Dienst hat angekündigt, dass man in Zukunft alle Anfragen von Behörden zur Entfernung von Titeln in einer jährlichen Liste öffentlich machen wolle. Erstmals publiziert werden soll die Liste im nächsten Jahr. (pls)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Chronologie des Falls Khashoggi

Fall Khashoggi: Ein Mord mit politischen Konzequenzen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

54 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Picker
10.02.2020 21:23registriert January 2016
Ich finde es toll, dass die bei Netflix so transparent sind.
Es würde mich aber auch interessieren, welche Inhalte NF in gewissen Ländern gar nicht erst ins Programm nimmt, um Probleme zu vermeiden (Beispiel: LGBT-Filme in Ländern, wo Homosexualität unter Strafe steht).
28712
Melden
Zum Kommentar
TanookiStormtrooper
10.02.2020 20:04registriert August 2015
Na hoffentlich finden die Deutschen nicht raus, dass Night of the Living Dead inzwischen Public Domain ist und man sich den Kostenlos auf Youtube ansehen kann. Dass der alte Schinken immer noch auf dem Index ist, ist absolut lächerlich, da kommt heutzutage weit schlimmeres durch, dann müsste The Walking Dead auch auf den Index.
Night of the Living Dead ist schlicht ein Genre-Klassiker. https://youtu.be/jclhVKSC0Tk
1307
Melden
Zum Kommentar
bebby
10.02.2020 21:23registriert February 2014
Night of the Living Dead - ausgerechnet. Heute zeigen sie doch in jeder Tagesschau viel gruseligeres als das. Und Netflix ist voll von wirklich brutalen und blutigen Filmen. Aber es gibt ja eh die Kinderschutzeinstellungen.
1277
Melden
Zum Kommentar
54

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel