Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Die Suche nach der Antwort, was die 00er Jahre toll machten: Eine hoffnungslose Sitzung mit fünf Traktanden.



Wir haben uns hier versammelt, weil ...

Die 80er haben uns Lederjacken geschenkt. Die 90er das Tamagotschi. Und damals in den 80ern, da gab's die Jugendrevolten und in den 90ern den exzessiven Techno. Und Lava Lampen!

Wir haben ein Bild vor Augen, wenn wir an die Dekaden denken, die 20, 30, 40 Jahre zurückliegen. Aber haben wir das auch von der letzten? Von den sogenannten Nullerjahren?

Es scheint, als ob kollektive Nostalgie erst dann einsetzt, wenn das Populäre die Übergangsphase des peinlichen Belächelns durchgestanden hat und bereits schon wieder im Startkabäuschen des parodistischen Revivals hockt.

Niemand trägt Schweissbändchen ums Handgelenk mit derselben Beiläufigkeit wie RayBan-Brillen auf unseren Nasen sitzen. Die 2000er sind nicht Kult. Sie sind Trash. Und zwar nicht die Sorte Trash, über die gelacht werden kann, sondern die Art von Trash, für die man sich schämt: Also eigentlich Garbage.

Bild

Uggboots – wenn man die Ästhetik der 2000er schmelzen  und über die Füsse einer Jersey-Shore-Protagonistin giessen würde.    bild: imgur

Und in diesem Morast billigster Popkultur bin ich und meine Generation aufgewachsen. Seit sieben Jahren versuche ich herauszufinden, was ich und meine Zeitgenossen in unseren Mittlebenskrisen hervorkramen können, um unser nostalgisches Begehren zu stillen. Anekdoten, Styles und Manien – von denen wir dann mit Stolz sagen sagen können: «Ja, so haben wir das damals gemacht. War eigentlich noch cool.»

(Vermutlich würden wir in unserer Midlifecrisis dann eher «lit» sagen, um noch ein bisschen jünger zu klingen.)

Nähern wir uns dieser Frage doch mal ganz systematisch. In Sitzungsform. Mit Traktanden. Und verschiedenen Kategorien.

Los geht's.

Die heutige Traktandenliste:

  1. Ikonen
  2. Mode
  3. Musik
  4. Architektur
  5. Varia & Ausblick

1. Ikonen

Die 2000er sind die letzte Ära, in der Influencer noch etwas können mussten, um die Masse zu beeinflussen. Wobei können relativ zu verstehen ist. Ich denke zum Beispiel an Paris Hilton. Die kann nicht, die ist. Oder war – eine der grössten Ikonen des Mainstreams dieser Zeit. Begleitet wurde sie von einer Armada von Popsternchen, die von Marketing-Agenturen oder Castingshows zu Vorbildern haltloser Jugendlicher hergerichtet wurden.

Damals hatten die Medienkonzerne noch das übernommen, was heute Instagram tut.

Im deutschsprachigen Raum waren das zum Beispiel diese zwei hier …

Bild

Die Tokio-Hotel-Jungs. Bild: AP

Es ist ja schon so, dass der Emo-Style ein Ding der 2000er ist. Jedenfalls trat er erst da im grossen Stile auf. Aber wir müssen auch ehrlich sein und erwähnen, dass der Emo (und bekennender Tokio-Hotel-Fan) nicht wirklich zu den beliebtesten Persönlichkeiten auf dem Schulhof gehörte …

… er kann davon ein Liedlein singen schreien:

abspielen

Video: YouTube/madringking1119

2. Mode

Womit wir bei der Mode angekommen sind. Wie ihr merkt, wollen wir im Rahmen dieser Sitzung nicht über den mutmasslichen Underground der 00er sprechen. Auch nicht über den Style der frühen 00er, der sich noch immer am Rockzipfel der 90er festhielt, und mittlerweile schon fast wieder retroisiert wird.

Nein, nein, nein, das lassen wir heute beiseite. Unsere Gesprächsrunde widmet sich den richtig fiesen und dunklen Jahren des Popkultur-Mainstreams dieses jungen Jahrtausends. Es geht um die Jahre 2005 bis 2009.

Als man solche Dinge trug …

Bild

Justin war jung, desorientiert und dachte, er möge violett. Bild: kevin arnibar/ wikimedia

Cardigans, Leute, Caaardiigaans! Jeder, der mir verklickern will, dass die 2000er schon noch cool waren; dass man damals auch fancy Shit wie Plateauschuhe und transparente Miniröcke trug, der ignoriert Tatsachen. Tatsachen wie die Lebensrealität von Julia, 14, aus Niederuzwil. Sie trug keine transparente Japan-Mode. Sie trug Cardigans. Aus dem Clockhouse. Und unifarbene T-Shirts darunter. Und ab Mitte November, als es allmählich zu kalt für die Strickjäckchen wurde, die so ein bisschen elegant, aber eben immer noch genug alltäglich ausschauten, fing Julia an, Pullis zu tragen. Von Zimtstern.

Bild

bild via ebay

Ihr fragt euch, wieso ich das weiss? Ich weiss das alles, weil ich Julia, 14, aus Niederuzwil bin. Oder war. Und eine ganz gewagte und total crazy Freundin namens Angelika hatte. Die trug Leggins mit Floralprint. Sie war voll der Hippie.

Bild

bild: jimmy jazz

Wie zum Teufel soll man sich mit Cardigans und Floralprint-Leggins wieder jung fühlen, wenn sie ohnehin schon aussehen wie der Restposten vom Herbstsale bei «Desigual»?

Noch mehr Beispiele? – Bitte gerne:

3. Musik

Was damals aus den Kopfhörern der ersten iPods ertönte, war im Gegensatz zu Angelikas Leggins tatsächlich aussergewöhnlich. Aussergewöhnlich schlecht. Anstatt den mehr oder weniger erträglich bis recht unterhaltsamen Rap von Eminem und den Pop von Britney einfach als das momentan populäre hinzunehmen, entschieden sich deutschsprachige Medien nämlich, das Ganze zu kopieren. Einfach in blöder. Und im schlimmsten Fall in Mundart.

Danke an dieser Stelle für den Aufmarsch von Bushido, Sido, Carmen Fenk, Salomé Klausen und Bernadette Höhn.

Letztere ist den meisten wohl eher bekannt als Börni:

Bild

Börni – der ganz rebellische Publikumsliebling der dritten MusicStars-Staffel 2007. Wer erinnert sich? Bild: KEYSTONE

Klar, die 00er-Jahre brachten unseren Ohren auch Entzückungen, wie zum Beispiel die von Nikotin und anderen Substanzen geplagte Stimme von Amy Winehouse. Aber irgendwie zählt das nicht so richtig, denn Winehouse ging «back to black» und somit zu irgendetwas, das schon mal war. Wiedergeburten gelten nicht. Nur die Neugeburten. Und die kamen zu dieser Zeit aus zwei grössenwahnsinnigen medialen Gebärmüttern: Youtube und Disney.

Youtube schenkte uns Jöstin. Aber der trug schliesslich auch Cardigans. Und aus Disneys Uterus flutschte Miley Cyrus, die zunächst aber noch dem Narrativ eines hohlen Mädchens folgte, das so gerne Popstar wäre, aber doch auch ein normales Leben führen will. Die Betroffenen erinnern sich an die ganze Hannah-Montana-Scheisse.

Bild

Börni und die anderen «Musicstars» 2007 bei den Delfinen im Conny Land. Bild: KEYSTONE

4. Architektur

Was die 00er-Jahre unseren Heimstätten angetan haben, hat Patty Boser – auch bekannt als die Oprah Winfrey der Schweiz (wieder eine schlechte Kopie) – in ihrer Sendung «Lifestyle» liebevoll dokumentiert.

Bild

Hier im Wohnwagen von Mike Shiva. screenshot: tele züri

Da steht sie jeweils 21 Minuten in den Einfamilienhäusern und Eigentumswohnungen von Cervelat-Promis und liefert den Beweis, dass Anthrazit gerade DIE Farbe ist, wenn man sein Bad neu fliessen will und dass alles doch am besten eh immer «schlicht» sein soll, wobei ein Tick «Extravaganz» aber doch nie schaden kann, so Boser. Ständig.

Bild

(Fast) jedes Bad, das zwischen 2006 und 2011 rennoviert wurde. quelle: fliessenfieber.de (wo auch sonst  ¯\_(ツ)_/¯  )

Drei Jahre bevor das Jahrzehnt zu Ende war, zog das grösste Möbelhaus der Welt bereits Bilanz: Es war das Jahr 2007, als Ikea alles, was die 2000er auf ästhetischer Ebene zu bieten hatten, in vier Pressholz-Latten packte.

Die Geburtsstunde des Expedits.

Bild

Patty Boser hat von den Dingen bestimmt schon tausende gesehen. Sie stehen in gefühlt in 9 ½ von 10 Haushalten.  bild: ikea

5. Varia & Ausblick

Schlicht. Und unauffällig. So bezeichnen die meisten wohl ihr Expedit-Regal, in dem sie zuhause ihre alten Reclam-Büchlein eingereiht haben und in massgerechten Stoffkisten ihre Unterwäsche parkieren.  

Schlicht – das ist wohl auch das beste Wort, um die Ästhetik der Nullerjahre zu umschreiben. Sofern man höflich bleiben will. Man kann aber auch sagen, dass die Ästhetik der Nullerjahre so mittelmässig war, dass sie beim Vergraben in eben diesen Punkt, der sich Mitte nennt, so weit ging, dass sie jegliche Form von Substanz verloren hat. Ein mickriger Punkt auf der nackten Leinwand eines neuen Jahrtausends.

Wenn man das sagt, ist man nicht mehr so höflich. Doch Höflichkeit hat dieses Jahrzehnt – reduziert man es, wie hier, auf Popkultur – auch nicht verdient. Wieso auch? Die Kulturgüter, die es hervorgebracht hat, tun an für sich schon genug höflich. Ich denke an den ganzen entschleunigten Comfort-Lifestyle, wie beispielsweise …

… Nordic Walking …

Bild

… oder an …

… Crocs.

Bild

Bild: user-input

Die 2000er sind die Siegesdekade der Yuppie-Kultur. Alles hat darin Platz, solange es in einen der normierten Hohlräume eines Expedit-Mobiliars reinpasst. 

Es ist selbsterklärend, dass die Sitzung entscheidet, froh darüber zu sein, dass Ikea das Expedit Regal 2011 aus dem Sortiment strich und dass sowohl Justin Bieber wie auch Miley Cyrus nun tätowiert sind und in aller Öffentlichkeit ihrem Marjuana-Konsum frönen. Lieber ein Revival von Snapchat als die Retroisierung von Cardigans!

Anmerkung des Aktuars:

In diesem Protokoll fehlt die Stimme von Florallegins tragenden Angelika, sowie jegliche andere Meinungen, ausser die des Redakteurs.

Ergänzungen erwünscht!

Und wie habt ihr das so erlebt?

Und unsere Eltern so:

Gott sei Dank liefen die auch noch in den 00ern: Unsere Liebsten Zeichentrickserien aus den Neunzigern

Video: watson

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26 Designs, die beweisen, dass manche Leute noch mit Herzblut dabei sind

Die treuen Leser unter euch wissen, dass es bereits Storys zu coolen Designs gab. Was sollen wir aber machen, wenn dort draussen immer noch Leute herumlaufen, die ihren Job so gut machen, dass wir es euch zeigen müssen?

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel