Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frau im Bikini am Strand

Eine Studie zeigt: Dieses Bild hat mehr Chancen, im Insta-Feed zu erscheinen, als ein Landschafts-Foto. Bild: shutterstock

Studie enthüllt Instagram-Erfolgsformel – Besitzerin Facebook ist «not amused»

Instagram-Content-Creator sind gezwungen, nackte Haut zu zeigen, um mehr Reichweite zu generieren – das zeigt eine neue Studie. Facebook findet die Studie «fehlerhaft» und wehrt sich gegen die Anschuldigungen.



Wer mehr Bilder mit nackter Haut postet, wird eher bei Instagram angezeigt. Dies zeigt eine neue Studie von algrorithmwatch.

In der Studie wurden 26 Freiwillige darum gebeten, ein Browser Add-on zu installieren und einigen professionellen Content-Erstellern zu folgen. Das Add-on öffnet die Instagram-Homepage automatisch in regelmässigen Intervallen und hält fest, welche Posts ganz oben in den Newsfeeds der Probanden erscheinen. Dies gibt einen Überblick über das, was Instagram jeweils am Relevantesten für jeden erachtet.

Das Ergebnis der Studie: Bei 30 Prozent der angezeigten Bilder im Feed befindet sich eine Frau im Bikini oder Unterwäsche oder ein Mann ohne Oberkörperbekleidung auf dem Bild – und das, obwohl tatsächlich nur 21 Prozent der Posts solche abbilden.

Konkret: Posts mit Bildern von Frauen in Unterwäsche oder im Bikini hatten eine 54% höhere Wahrscheinlichkeit, im Instagram-Feed zu erscheinen. Für Posts mit Bildern von Männern mit unbekleidetem Oberkörper war die Wahrscheinlichkeit 28% höher. Im Gegensatz dazu hatten Posts, die Bilder von Essen oder Landschaften zeigten, eine 60% niedrigere Wahrscheinlichkeit, an prominenter Stelle angezeigt zu werden.

Eine kleine Stichprobe von uns zeigt: Das Bild mit den meisten Likes von Youtuberin und Influencerin Mrs. Bella ist ein Bild im Bikini. Im Durchschnitt haben ihre Bilder zwischen 80'000 und 120'000 Likes.

Facebook wehrt sich

Offiziell priorisiert Instagram die Bilder so, dass ganz oben das angezeigt wird, was den Nutzer am meisten interessiert. Dennoch hat algorithmwatch bei Facebook – Instagram wird von Facebook betrieben – nachgefragt und folgende Stellungnahme als Antwort erhalten:

«Diese Untersuchung ist in vielerlei Hinsicht fehlerhaft und zeugt von einer falschen Auffassung davon, wie Instagram funktioniert. Wir ordnen die Posts in Ihrem Feed nach den Inhalten und Accounts an, für die Sie Interesse gezeigt haben, und nicht nach willkürlichen Faktoren wie dem Vorhandensein von Badebekleidung.»

Ein zuvor publiziertes Patent von Facebook selbst widerspricht dieser Aussage. Bilder werden sofort analysiert und entsprechend eingestuft. Dabei wird vor allem ausgewertet, was dem Nutzer selbst zuvor am meisten gefallen hat. Jedoch spielt es auch eine Rolle, was allen Nutzern gefällt. So fliessen zum Beispiel gemäss Patent auch Faktoren wie das Geschlecht, Ethnizität und der «Grad an Nichtbekleidung» von Menschen auf einem Foto mit ein.

Eine umfassende Überprüfung des Instagram-Algorithmus sei aber nicht möglich, schreibt algorithmwatch. Ohne Zugang zu Facebooks internen Daten- und Produktionsservern werde es nie möglich sein, definitive Schlussfolgerungen zu ziehen. Dennoch haben sie Grund zu der Annahme, dass die Befunde repräsentativ dafür sind, wie Instagram operiert. (cki)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

28 Designer, die einfach alles richtig gemacht haben

Wer nicht den Schönheitsidealen entspricht, wird gemobbt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

49
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
49Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Blitz 19.06.2020 12:30
    Highlight Highlight Dass da,die Frauenrechtlerinnen nicht langsam reagieren, überrascht mich!! Gut, diese Damen können, so glaube ich, nichts anderes, als sich immer nur halb nackt zu zeigen!! Mit der Zeit sehr langweilig und niveaulos......!
  • Kaspar Floigen 19.06.2020 08:16
    Highlight Highlight Die Algorithmen sind halt auf "engagement" getrimmt - ich weiss jetzt weder, was daran überraschend oder noch skandalös sein soll.
  • Ein Schelm 18.06.2020 21:11
    Highlight Highlight Na gut dass ich ein Feuerspucker oben ohne bin...

    Aber mal ehrlich, sex sells ist deutlich erkennbar auf Instagram.
  • Grohenloh 18.06.2020 20:59
    Highlight Highlight Na ja.
    Ich würde sagen, der Algorithmus schaut, was man sonst so anklickt...

    Leider, leider, liebe Testpersonen...
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 18.06.2020 22:35
      Highlight Highlight Ich habe eher das Gefühl, der "Algorithmus" zählt nur mit, was 90% der Benutzer mögen und schlägt das den 10% vor, die noch nicht drauf geklickt haben. Es ist für Werbende noch interessanter, wenn man 100% der potenziellen Kunden erreicht, als nur derer 90%.
      Anders kann ich mir auch nicht erklären, warum bei mir auf Youtube plötzlich Videos empfohlen werden, die mich nicht einmal ansatzweise interessieren (z.B. Hip Hop) und überhaupt nicht im mein Muster passen oder immer wieder Dokus abspielt, die ich schon gesehen habe. 🙄
  • Prometheuspur 18.06.2020 20:36
    Highlight Highlight Kommen noch die unzähligen Apps hinzu, mit diesen von Kopf bis Fuss jede Körperpartie detailreich, schnell und ganz nach belieben, mit erstaunlich guten Ergebnissen simpel und einfach zu bearbeiten sind. Ob von mollig zu spindeldürr, vom kleinen Busen zum Monsterbusen oder sonnst irgendwas. Die meisten würde man real wohl gar nicht wieder_erkennen!?
  • Wolk 18.06.2020 19:15
    Highlight Highlight Ah, Facebook. Es geht ja immer noch schlimmer.
  • Swen Goldpreis 18.06.2020 19:15
    Highlight Highlight Ich habe allerdings den Eindruck, dass das bei Tiktok noch sehr viel stärker so ist. Ich habe mir das vor ein paar Tagen angesehen und habe fast zu 100 Prozent halbnackte Mädchen im Feed. Dagegen ist Instagram schon fast katholisch.
    • johnnyenglish 18.06.2020 19:32
      Highlight Highlight Wo denn genau? Frage für einen Freund.
    • Swen Goldpreis 18.06.2020 21:11
      Highlight Highlight Tiktok. Da werden dir auf der Explorerpage Videos vorgeschlagen und das waren halt von Anfang an - also noch bevor der Algorithmus was über meine geheimsten Perversionen wissen konnte - ausschliesslich stark sexualisierte Inhalte. Liegt also nicht an mir. Grüsse an den Freund... :)
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 18.06.2020 22:38
      Highlight Highlight @johnnyenglish
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • Coffeetime ☕ 18.06.2020 18:59
    Highlight Highlight Mir wurde so etwas erst gar nicht präsentiert.... habe wohl noch nie so einen Post geliked 😉🤷🏻‍♀️

    Aber dafür auffallend viele Sachen, die immer die gleichen Themen abdecken. Das ist mir definitiv zu monoton. Deshalb ist und war dieser Channel für mich nie relevant. Raus aus der Blase ist für mich viel besser.
  • humpalumpa 18.06.2020 17:58
    Highlight Highlight Klassik: sex sells
  • Duscholux 18.06.2020 17:55
    Highlight Highlight Also das wusste doch jeder, nicht?
  • benn 18.06.2020 17:52
    Highlight Highlight Ich bin konsterniert, geschockt und total überrascht!
  • Peter Vogel 18.06.2020 17:46
    Highlight Highlight Der Algorithmus richtet sich nach den Bedürfnissen der Benutzer. Die Leute wollen Haut sehen. Sich darüber zu empören ist pure Heuchelei.
  • Denk nach 18.06.2020 17:34
    Highlight Highlight Die Studie hat bewiesen das "sex sells"... Irgendwie bin ich nicht überrascht das auch Facebook das Konzept anwendet.
    • mrmikech 18.06.2020 18:20
      Highlight Highlight Sex, hass, und katzen
  • Gawayn 18.06.2020 17:17
    Highlight Highlight Das ist nur einer von zahllosen Gründen, warum ich finde Intagrammer, haben in Zeitungen grundsätzlich nichts zu suchen.

    Sie haben ihre Plattform gewählt.
    Unnnötig hier auch noch eine zu bieten
    • fools garden 18.06.2020 17:43
      Highlight Highlight Danke.
    • BigMic 18.06.2020 22:25
      Highlight Highlight Word!
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 18.06.2020 17:10
    Highlight Highlight Weitersexualisieren. Wer denkt, dass so etwas ohne Folgen bleibt, soll danach nicht rumjammern.
  • greeZH 18.06.2020 17:05
    Highlight Highlight Exhibit a
  • Ökonometriker 18.06.2020 17:01
    Highlight Highlight Jetzt wissen wir, was die Studienauthoren sonst so auf Insta treiben...
  • shaquille_oatmeal 18.06.2020 16:59
    Highlight Highlight Kann ich die Urlaubsfotos mit meinen Grosseltern auf Sizilien letztes Jahr gleich im Sack lassen... Hilft auch kein #throwbackthursday mehr.
    • NotWhatYouExpect 19.06.2020 08:32
      Highlight Highlight Nuja, wenn deine Grosseltern vile Haut zeigen wird es eventuell was mit der Reichweite ;)
  • Pumba 18.06.2020 16:59
    Highlight Highlight Sex sells. War, ist und bleibt immer so.
    • Nick Name 18.06.2020 21:54
      Highlight Highlight @DuhuerePanane: Ein "frommer" Wunsch! :-)

      Wird aber nie in Erfüllung gehen. Der urigste aller Triebe wird erst mit uns verschwinden.
  • insert_brain_here 18.06.2020 16:56
    Highlight Highlight Da muss ich aber gut überlegen was überwiegt: Meine Überraschung oder meine Empörung
  • Flexon 18.06.2020 16:49
    Highlight Highlight Und ich Naivling wollte den Algorithmus mit schönen Kirchen und spektakulären Aufnahmen meiner Bücherwand überlisten.
    • Riesenpinguin 18.06.2020 17:50
      Highlight Highlight Vielleicht klappt es ja, wenn du einen Bikini miteinbaust oder die Bücherwand ein bisschen anpasst.
      So wie hier
      Benutzer Bild
  • miimik 18.06.2020 16:47
    Highlight Highlight Niemand ist gezwungen, nackte Haut zu zeigen. Hört doch auf solchen Schwachsinn zu schreiben. Sex sells, war schon immer so.
  • smartash 18.06.2020 16:46
    Highlight Highlight Immer wieder schön, wenn eine Studie das Offensichtliche bestätigt 😄
  • THEOne 18.06.2020 16:46
    Highlight Highlight viel plastik, talentfrei und oberflächlich sind ebenfalls ein muss
  • Garp 18.06.2020 16:42
    Highlight Highlight Der Welt nur zu zeigen, was den jeweiligen Nutzern gefällt oder gefallen könnte, führt eben zu Spaltungen und engt den Horizont ein. Da spielen die Algorithmen der Social Media eine wichtige Rolle. Der Horizont von all diesen grossen Unternehmen ist sehr eingeschränkt: Geld und Macht. Um etwas Anderes scheren sie sich nicht und Verantwortung ist ein Fremdwort für sie.
  • Gopfidam 18.06.2020 16:37
    Highlight Highlight Sex sells. Und das wird wohl einigen prüden Menschen nicht gefallen 🤷‍♂️
    • Garp 18.06.2020 17:44
      Highlight Highlight Wenn man die Algorithmen von Facebook und Co kritisiert, hat das wirklich nichts mit Prüderie zu tun. Wer gleich an Prüderie denkt zeigt nur sein oberflächliches Denken auf und dass er "sex sells" begrüsst, weil er sich der Manipulation nicht bewusst ist.
    • Gopfidam 18.06.2020 21:21
      Highlight Highlight ich habe diesen kommentar absichtlich so geschrieben, nur um zu sehen wie lange es geht bis mir irgend jemand vorwirft ich sei oberflächlich, sexistisch oder sonst was.

      Es ging genau 1h und 7min.

      *diabolisches lachen*

    • Garp 18.06.2020 22:22
      Highlight Highlight Das bestätigt ja was ich meinte 😂 .
    Weitere Antworten anzeigen
  • N. Y. P. 18.06.2020 16:31
    Highlight Highlight Bei 30 Prozent der angezeigten Bilder im Feed befindet sich eine Frau im Bikini oder Unterwäsche auf dem Bild.

    Nur 30% ?

    • Eidg. dipl. Tütenbauer 18.06.2020 18:16
      Highlight Highlight Sie sprechen vermutlich von Pornhub?
    • lilie 18.06.2020 18:21
      Highlight Highlight @N.Y.P.: Es sind in Wirklichkeit weniger. Die Männer wurden nämlich auch zu den 30% gezählt. 😉

      Die restlichen 70% sind Macchiatoschäumchen und Quinoa-Chiasamen-Gojibeerensalate. 🤷‍♀️
    • N. Y. P. 18.06.2020 21:23
      Highlight Highlight @Eidg. dipl. Tütenbauer

      Du kennst Pornhub ?

      @lilie

      Aha.

      Ich muss den Artikel nochmals genauer lesen.

      😷
    Weitere Antworten anzeigen

5 traurige Beispiele, wie Menschen für Likes die Natur zerstören

Die Währung des Internets sind Likes. Sei es der Influencer, der tausende von Herzchen für ein Foto bekommt oder der Nachbar XY, welcher ein paar Likes seiner Freunde und Familie erhält – wir alle wollen Anerkennung.

Wie weit dies geht, zeigen Plattformen wie Instagram oder Facebook. Für das perfekte Selfie, das schönste Panoramafoto oder das krasseste Video machen Menschen einiges. Oft leidet darunter die Landschaft, auch wenn es nicht in jedem Fall in böser Absicht geschieht. Für die Natur …

Artikel lesen
Link zum Artikel