Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Emily bewirbt sich um Praktikum – und wird mit Bikini-Foto blossgestellt



Im September gab es bei der Marketing-Agentur «Kickass Masterminds» aus Austin (Texas) eine Stellenausschreibung. Eine Praktikums-Stelle war zu vergeben.

Das weckte das Interesse der 24-jährigen Texanerin Emily Clow. Denn Emily las, dass diese Agentur von Frauen gegründet wurde und dort ausschliesslich Frauen arbeiteten. Ihre Geschichte erzählte Emily dem US-Portal The Dot.

Also bewarb sich Emily um die Praktikums-Stelle. Und irgendwo in ihrer Bewerbung gab es offenbar einen Hinweis auf ihren privaten Insta-Account. Ein Fehler?

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

back on the oyster & martini diet

Ein Beitrag geteilt von emily clow (@clowd_nine) am

Denn statt ein freundliches Antwortschreiben zu erhalten, wurde Emily von der Agentur öffentlich blossgestellt.

Als Reaktion auf Emilys Bewerbung veröffentlichte eine Sachbearbeiterin der Marketing-Agentur auf dem offiziellen Instagram-Account ihrer Firma dieses private Bikini-Foto der 24-jährigen.

Die Botschaft: Wegen dieses Fotos werden wir dich niemals einstellen!

Bild

bild: instagram

Dazu gab es noch eine ätzende Belehrung für alle zukünftigen Bewerberinnen:

«Mit potenziellen Arbeitgebern solltet ihr niemals derartige Social-Media-Inhalte teilen. Ich suche einen Marketing-Profi – kein Bikini-Model.»

Öffentliche Bekanntmachung der Agentur Instagram

Emily war wie vor den Kopf gestossen und schrieb auf Twitter:

Der übergriffige Post der Agentur machte schliesslich auf Twitter die Runde und immer mehr Menschen empörten sich darüber:

Und das Ende vom Lied? Bei den Medien-Profis von «Kickass Masterminds» gingen nach dem Shitstorm zumindest viral alle Lampen aus.

Ihre Website ist down, Twitter- und Facebook-Konten geschlossen und der Instagram-Account steht jetzt auf privat, berichtet «Daily Dot».

Ein pikantes Foto versetzte den Agentur-Betreiberinnen offenbar den viralen Todesstoss.

Hier siehst du nämlich, dass sich die Frauen selbst auf ihrem Firmen-Account auch casual präsentieren:

(lj)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Influencer-Fails zeigen, dass auf Insta nicht alles echt ist

Vor dem Insta-Fame kam die «Nahtod-Erfahrung»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kommentar

Aperol Spritz hat ein Problem. Let me explain

Der weltweit beliebteste Apéro-Drink hat einen üblen Beigeschmack von Kommerz, Zucker und Designfehler.

Das Wetter stimmt schon mal. Und die Bars dürfen ja auch wieder offen haben (die mit Terrasse oder Vorplatz sind da bevorteilt, klar). Und unweigerlich werden Zillionen Westeuropäer und Nordamerikaner sich Aperol Spritz bestellen.

Und alle lieben's.

Öh, nicht alle. Not me. Und ich bin nicht der Einzige. Aber erst mal von vorne.

Aus dem Veneto. Was auch der Grund ist, weshalb unerträgliche Besserwisser wie ich euch nun gerne belehren, dass der Drink früher mal Spritz Veneziano hiess. Aber die …

Artikel lesen
Link zum Artikel