Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

76'500 Besucher, kein einziger Corona-Fall: Die «Sensation» von Salzburg

Besucher aus 39 Ländern, 110 Aufführungen, 1400 Mitwirkende – und 0 Corona-Fälle: Die Salzburger Festspiele haben gezeigt, dass Festivals auch in der Corona-Zeit möglich sind.



Die Salzburger Festspiele habe eine positive Bilanz des durch die Corona-Krise stark abgespeckten Festivals gezogen. Die Erwartungen des Direktoriums seien weit übertroffen worden, teilten die Festspiele mit. Das wegen des Coronavirus aufgelegte Sicherheitskonzept habe funktioniert.

SALZBURG, AUSTRIA - JULY 29: Caroline Peters as

Caroline Peters (in rot) während der Fotoprobe zum Schauspiel «Jedermann» von Hugo von Hofmannsthal in Salzburg. Bild: Getty Images Europe

«Dass bisher bei 1400 Mitwirkenden in der über zweimonatigen Vorbereitungs-, Proben- und Vorstellungszeit nur eine einzige Mitarbeiterin Anfang Juli infiziert wurde und dass kein einziger Fall unter den 76'500 Besuchern gemeldet wurde, ist eine Sensation», meinte der Kaufmännische Direktor Lukas Crepaz. Die 110 Aufführungen hätten eine Auslastung von 96 Prozent gehabt.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Treue Stammgäste

Die Einnahmen betrügen 8.7 Millionen Euro. Die Treue hielten vor allem die Stammgäste: Gut zwei Drittel aller verkauften Karten gingen an diese Gruppe. Das Publikum kam aus 39 Ländern.

Das strenge Sicherheitskonzept habe international grosse Beachtung gefunden, erklärte Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler. Intendant Markus Hinterhäuser sagte: «So wird das Signal, das von Salzburg ausgeht, das stärkste, vitalste und wesentlichste sein, das man an die Welt senden kann.»

Salzburg, Kapitelplatz, 10.08.2020, Salzburger Festspiele, Bild: Auf Grund der Corona-Auflagen gibt es Einschränkungen bei den Sitzplätzen am Kapitelplatz zu dem Jubiläum 100 Jahre Salzburger Festspiele. Salzburg Kapitelplatz Salzburg Österreich *** Salzburg, Kapitelplatz, 10 08 2020, Salzburg Festival, Picture Due to the Corona requirements there are restrictions on seating at Kapitelplatz for the 100th anniversary of the Salzburg Festival Salzburg Kapitelplatz Salzburg Austria

Stühle mit viel Abstand. Bild: www.imago-images.de

3600 Corona-Tests

Insgesamt wurden im Rahmen des Sicherheitskonzepts rund 3600 Corona-Tests gemacht, darunter etwa 1000 noch am Wohnort der Künstler und temporären Mitarbeiter, 2355 Routine-Tests von Personen, die den Sicherheitsabstand nicht einhalten konnten und 154 Tests aufgrund eines Verdachts.

Anlässlich des 100-Jahr-Jubliäums des weltgrössten Musik- und Theaterfestivals wird erstmals eine Kinoreihe, die zehn Sternstunden der Salzburger Festspiele in Kinos in Österreich, Deutschland und der Schweiz präsentieren. Den Auftakt macht am 24./25. Oktober 2020 die legendäre «La Traviata» mit Anna Netrebko und Rolando Villazón aus dem Jahr 2005.

 Schwarze Masken, leider, ausverkauft, Mundschutz, Salzburger Festspiele, 2020, *** Black masks, unfortunately, sold out, face mask, Salzburg Festival, 2020,

Zeichen der Zeit. Bild: www.imago-images.de

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

12 Sätze, die garantiert niemand während der Quarantäne gesagt hat

Deshalb demonstrieren die Menschen in Zürich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So fahren Länder mit der Strategie «Zero Covid»

Statt «Flatten the curve» erregt eine andere Strategie zur Pandemiebekämpfung in den letzten Tagen Aufmerksamkeit: «Zero Covid» will die Infektionszahlen mit aller Macht auf null drücken – und zwar europaweit.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Wie es der Name bereits verrät, zielt «Zero Covid» darauf, in einer Region, einem Land oder sogar in ganz Europa die Fallzahlen auf null zu reduzieren. In einer Gemeinschaftsaktion soll das Leben herunter gefahren werden – so lange, bis keine Neuinfektionen mehr nachgewiesen werden können.

Konkret heisst das: Alle Kontakte, die irgendwie vermieden werden können, sollen vermieden werden. Nebst Homeoffice und Restaurants umfasst die Idee auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel