Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Foto oder Zeichnung? Du wirst es nicht erraten!



Der Künstler Dylan Eakin aus Seattle hat sich dem Fotorealistischen Mal-Stil verschrieben. Ihm gelingt es, Bilder so zu malen, dass sie so realistisch wie Fotografien aussehen. Auf seinem Instagram-Account zeigt er seine besten Werke – und wie sind entstanden sind. Meist handelt es sich um Portraits.

Sein Medium sind Holzkohle und Graphit für die Details. Eakin wendet hunderte von Stunden für seine Bilder auf. Das Resultat ist verblüffend und macht es für das blosse Auge schier unmöglich, die Bilder von einem Foto zu unterscheiden. Wir haben hier eine Auswahl der besten Bilder zusammengestellt.

«Exstasis»

«Through the Vanity II»

«Through the Vanity»

«Charcoal Head»

«Sequences of Fantasy Violence, Frightening Images, and Brief Mild Language»

«Portrait in Precipitate II»

«We Won't Remember Us»

Bonus: Sein Werkzeug

(mim)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Instagram-Künstler vermischt Kunst, Alltag und Populärkultur

3D-Animation vom Feinsten – in Dauerschleife

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Aperol Spritz hat ein Problem. Let me explain

Der weltweit beliebteste Apéro-Drink hat einen üblen Beigeschmack von Kommerz, Zucker und Designfehler.

Das Wetter stimmt schon mal. Und die Bars dürfen ja auch wieder offen haben (die mit Terrasse oder Vorplatz sind da bevorteilt, klar). Und unweigerlich werden Zillionen Westeuropäer und Nordamerikaner sich Aperol Spritz bestellen.

Und alle lieben's.

Öh, nicht alle. Not me. Und ich bin nicht der Einzige. Aber erst mal von vorne.

Aus dem Veneto. Was auch der Grund ist, weshalb unerträgliche Besserwisser wie ich euch nun gerne belehren, dass der Drink früher mal Spritz Veneziano hiess. Aber die …

Artikel lesen
Link zum Artikel