Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar

Der Ausstieg von Meghan und Harry? Ist blödes Schneeflöcklein-Theater

Royals: Sie werden von ihren unmenschlichen Privilegien niedergedrückt und müssen jammern. So ist es in «The Crown». Und jetzt bei H&M. Typisch.



H&M haben genug. Brauchen ihre Unabhängigkeit. Brechen aus. Sind irre rebellisch. Prinz Harry muss seine von Paparazzi zu Tode gejagte Mutter rächen! Meghan Markle muss sich von der bösen britischen Presse distanzieren können! Sohn Archie soll in Frieden und Freiheit aufwachsen!

Was für ein blödsinniges Schneeflöcklein-Getue, ehrlich! Es ist ja nicht so, dass die beiden vor Liebe blind in den goldenen Käfig tappten, und zack, war die Türe zu.

Ein Royal zu sein ist, was es ist: Ein Monsterprivileg, ein Leben jenseits dessen, was für Normalsterbliche vorstellbar ist, mehrere Schlösser, Kronjuwelen, Weltreisen, Jets und Schiffe und alles von den Steuerzahlern unterstützt. Was man dem Volk dafür zurückgeben muss? Alles. Der Job eines Royals ist sein Leben. Von der Wiege bis zum Sarg.

Die Schlagzeilen der britischen Presse zu #Megxit

Ist das neu? Nein! Da kann man nicht einfach naiv sagen, hey, ich hab mich in einen Mann verliebt, blöderweise ist er auch noch ein Prinz aus der bedeutendsten Monarchie der Welt, was für ein fucking Schicksal, ich hatte ja KEINE Ahnung! Wobei schwer vorstellbar ist, dass Meghan Markle so reagierte. Die ist nicht naiv.

Wahrscheinlicher ist, dass sie sagte, wow, geil, ich date den drittwichtigsten Prinzen der Welt und netterweise ist er auch als Mann ganz okay, wie toll!

Irgendwie ist es auch schwer vorstellbar, dass sie angesichts der britischen Presse eines Morgens aus allen Wolken fiel und sah, dass diese böse war. Erstens wird sie selbst oft genug über Harry aus eben diesen Medien erfahren und sich ein ziemlich dreckiges Bild von ihnen gemacht haben. Oder auch keins. In Amerika gibt's davon schliesslich auch genug.

Zweitens ist sie von Beruf Schauspielerin. Machte in der sehr populären Serie «Suits» mit, war in den Medien. Wusste, wie man Rollen ausfüllt. Auch über Jahre hinweg.

Die sechs Schlösser der Royals

Und sie wusste drittens, wie brutal die amerikanischen Paparazzi den Superstars in Rudeln auflauern, sie verfolgen. Sie hoch- und niederschreiben. Gerüchte und Lügen fabrizieren. Träume aufschäumen. Alles ohne jedes Schamgefühl. Und? Gibt es einen Hollywood- oder Popstar, der sagt, phu, ich schaff das nicht mehr, ich steig aus? All die Brad Pitts, Angelina Jolies, Justin Biebers? Irgendwie nicht, oder?

Die einen haben einen Traum und beissen sich durch. H&M nicht. Die haben ein Trauma und steigen aus.

Allerdings machen sie bloss einen weichen Ausstieg. Die zwei aus der Generation Y. Eine halbe Sache. Behalten Titel, viel, viel, viel Geld und all ihre Beziehungen. Sie wollen einfach nicht mehr so nah dran sein müssen. Nicht mehr so viele Pflichten. Verwöhnte Gören!

Ihr Portfolio, so steht es auf der Webseite, die sie jetzt haben, heisst weiterhin «Serving the Monarchy» und «Strengthening the Commonwealth». Und Charity. Wer enorm viel Geld und wenig zu tun hat, verwirklicht sich in Charity. Okay, das ist gemein. Aber nicht falsch.

Da glaubten wir noch an H&M 😍

Auf ihrer Webseite steht auch, dass sie die Medien jetzt anders behandeln als alle anderen Royals. Sie wählen jetzt gezielt aus, wo sie welche Information bekannt geben. Und man fragt sich natürlich – schliesslich wollen die beiden die «finanzielle Unabhängigkeit» anstreben – was das denn so alles bedeuten könnte. Ob sie sich künftig für Informationen bezahlen lassen?

Auch das Thema Werbung steht im Raum: Harry als Werbeträger für Autos und Uhren, Meghan für Schmuck, Mode und Kosmetik? alles ist vorstellbar. Wieso nicht auch H&M-Aktien?

Sie waren einmal symbolische Hoffnungsträger des britischen Königshauses. Verkörperten Modernisierung und Aufbruch. Jetzt arbeiten sie mit an seinem Abbruch. Aber vielleicht ist der an der Zeit. Wenn die Queen einmal nicht mehr ist, ist eh nix mehr zu erwarten.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

40 weitere Royal Weddings

Unterstützung für Herzogin Meghan

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

100 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder
09.01.2020 19:31registriert June 2017
So erbost kann man darüber aber nur sein, wenn man durch und durch Royal Fan ist.
67253
Melden
Zum Kommentar
Die verwirrte Dame
09.01.2020 19:53registriert August 2016
Hoppla. Da träumte wohl jemand in der Kindheit davon, mal einen Prinzen zu heiraten...
58150
Melden
Zum Kommentar
TanookiStormtrooper
09.01.2020 19:24registriert August 2015
So sehr ich Frau Meiers Artikel schätze, können wir nicht wieder über Trump und den 3. Weltkrieg lesen statt jede Stunde einen neuen Artikel über eine von Inzucht geprägten Familie die auf Staatskosten lebt zu bekommen?
Danke!
39679
Melden
Zum Kommentar
100

Emma Amour

«Wie steht ihr dazu, wenn man mit fast jedem Sex hat, den man mag?»

Liebe Antonia,

danke für deine offene und mutige Mail. Nicht jede Frau traut sich, selbstbewusst hinzustehen und zu sagen, dass sie gerne mit vielen verschiedenen Männern Sex hat. Das ist toll.

Falls du wirklich aus purer Lust mit so vielen Männern und hie und da Frauen Sex hast, besteht meiner Meinung nach null Sorge. Auch bin ich sehr sicher, dass du damit nicht alleine bist.

Warum sollte es schliesslich nicht viele andere Frauen und Männer geben, die gerne viel Sex haben und ihre Lust …

Artikel lesen
Link zum Artikel