Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit dem Partner zusammen wohnen: Vorstellung vs. Realität in 11 Szenarien



Der naive Wunsch vom trauten Zusammenleben ist der nächste Schritt in der Festigung einer jeden Beziehung. Und zudem auch gleich die nächste Bewährungsprobe. Denn oft ist die Realität nicht so, wie man es sich vorstellt.

Hier ein paar Szenarien, wie unsere Vorstellungen sind, und wie es dann vermutlich wirklich ist.

Besuch empfangen

«Unsere Freunde können jederzeit spontan vorbeikommen und uns besuchen.»

Vorstellung:

Bild

bild: shutterstock

Realität:

Bild

bild: imgur

Grüeziii.

Bild

Das Schäferstündchen

«Im Schlafzimmer richten wir uns eine richtige Liebeshöhle ein!🔥»

Vorstellung:

Bild

bild: shutterstock

Realität:

Bild

bild: imgur

Das Einrichten

«Wir gehen gleich am ersten Wochenende ins Einrichtungshaus und kaufen alles, was wir noch brauchen.»

Vorstellung:

Bild

bild: shutterstock

Bild

bild: shutterstock

Realität nach sechs Monaten:

Bild

bild: imgur

Bild

bild: imgur

Die Zimmeraufteilung

«Wir können uns beide je ein Büro einrichten, damit wir uns im Homeoffice bei Videocalls nicht stören.»

Vorstellung:

Bild

bild: shutterstock

Realität in der gemeinsamen 1-Zimmer-Wohnung in Zürich für 2'293.50.- pro Monat (ca. 70 Minuten vom HB entfernt):

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: imgur

Die Privatsphäre

«Wir suchen uns eine eigene Wohnung, damit wir unsere Privatsphäre haben.»

Vorstellung:

Bild

bild: imgur

Realität:

Bild

bild: imgur

Das Dekorieren

«Die Wohnung werden wir ganz schlicht einrichten und die Dekosachen aus der alten Wohnung schon vor dem Umzug ausmisten.»

Vorstellung:

Bild

bild: shutterstock

Realität:

epa05849761 Catherine Bloemen, 86 years old, is surrounded by her collection of Kinder Surprise toys and Teddy Bear in Brussels, Belgium, 15 March 2017. Catherine Bloemen has been collecting Kinder Surprise toys and teddy bears since the age of 21. Its collection now has more than 6000 elements. The Kinder Surprise are very popular for sale during the Easter period in Belgium. EPA/STEPHANIE LECOCQ Easter topic

Bild: EPA / watson

Der Wocheneinkauf

«Wir machen den Wocheneinkauf fix am Freitagabend, dann haben wir auch schon alles für Sonntag, wenn die Geschäfte zu haben.»

Vorstellung am Freitag:

Bild

bild: shutterstock

Realität am Sonntag:

Bild

bild: shutterstock/watson

Wirkliche Realität am Sonntag:

Bild

bild: shutterstock

Die Wochenplanung

«Heute hat er noch ein Meeting. Endlich mal einen Abend für mich alleine ... 😍»

Vorstellung:

Bild

bild: imgur

Bild

bild: shutterstock

Realität: *Meeting abgesagt*

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: imgur

Die Romantik

«Ich warte, bis dein Training vorbei ist und du nach Hause kommst. Dann können wir noch gemütlich ein Glas Wein trinken.»

Vorstellung:

Bild

bild: shutterstock

Realität: *Er trinkt nach dem Training lieber noch ein Bier mit den Jungs*

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: imgur

Die Zeit zu zweit

«Heute Abend machen wir uns einen gemütlichen Filmabend.»

Vorstellung:

Bild

bild: shutterstock

Realität:

Bild

bild: imgur

Wirkliche Realität:

Bild

bild: imgur

Kompromissbereitschaft

«Schatz, du hast recht. Ich brauche kein separates Gamerzimmer.»

Realität:

Bild

bild: meme genarator

(smi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

37 Wohnungsinserate, die jeden Mieter abschrecken

So geht Zügeln ... nicht – 7 Lifehacks des Grauens

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Okay, US-Trucks, jetzt ist aber langsam gut, oder?

Kann jemand mal die US-Truck-Besitzer anrufen und fragen, ob alles gut ist bei ihnen? Vielleicht bräuchten sie wieder mal eine herzliche Umarmung oder so ...

Vor rund einem Jahr fuhr ich ein paar Wochen lang einen dieser Fullsize-Pickup-Trucks. In der Mietauto-Suchmaschine war mir ein Chevrolet Silverado zum Preis eines Ford Fiestas angeboten worden. Ich beschrieb das Erlebnis in folgendem Artikel:

Meine damals 11-jährige Tochter war begeistert. Und auch ich, der sich bisher wie die meisten Europäer herablassend über die Amis mit ihren doofen übergrossen Benzinschluckern mokierte, musste zähneknirschend feststellen: Mann, ist das ein angenehmes …

Artikel lesen
Link zum Artikel