Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: DPA Zentralbild

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Was James Safechuck und Wade Robson in der Dokumentation «Leaving Neverland» berichten, ist schwer zu ertragen. Über Jahre soll Michael Jackson sie als Kinder sexuell missbraucht haben. SRF und ProSieben bringen die Doku ins deutschsprachige Fernsehen – zum Entsetzen der Jackson-Fans.



Das Denkmal für Michael Jackson vor dem Bayerischen Hof in München spricht eine deutliche Sprache: «Innocent» steht da auf Fotos des King of Pop. «Unschuldig.»

Denn für viele Jackson-Fans ist die Sache ganz klar: Die heftigen Missbrauchsvorwürfe gegen ihr Idol, die in der Dokumentation «Leaving Neverland» erhoben werden, sind aus ihrer Sicht nichts als Lügen.

FILE - In this Jan. 24, 2019, file photo, Wade Robson, from left, director Dan Reed and James Safechuck pose for a portrait to promote the film

Wade Robson (l.) und James Safechuck (r.), in der Mitte: Regisseur Dan Reed. Bild: Taylor Jewell/Invision/AP/Invision

Darin erzählen James Safechuck, 41, und Wade Robson, 36, in schwer zu ertragenen Details, wie der 2009 gestorbene Sänger sie als Kinder missbraucht haben soll. «Ich konnte entweder ihn anschauen wie er masturbierte – oder Peter Pan», sagt Robson in der Dokumentation. Angefangen habe der Missbrauch, als er erst sieben Jahre alt war.

Hinweis:

«Leaving Neverland» läuft am 6. April um 21.55 Uhr auf SRF zwei. ProSieben strahlt ihn bereits um 20.15 Uhr aus. Zudem ist er auch per Live-Stream in der Mediathek bei 7TV zu sehen.

«In Paris zeigte er mir, wie man masturbiert. Damit fing es an», sagt Safechuck. Und dass Jackson sich überall auf seiner berühmten Neverland Ranch an ihm vergangen haben soll. «Es klingt krank, aber es war wie in einer frischen Beziehung», sagt er. «Ich war richtig verliebt in ihn.» Seine Hände zittern, wenn er erzählt, wie Jackson ihm Schmuck für sexuelle Gefälligkeiten geschenkt haben soll.

Beide Männer berichten von Eifersucht, weil sie gegen jüngere Kinder ausgetauscht worden sein sollen, als sie selbst älter wurden. Robsons Mutter spricht von einem «Muster»: «Alle zwölf Monate hatte er einen neuen Jungen an seiner Seite.»

Tobende Fans

«Mir fehlen die Worte», sagt die Frau, die sich seit Jahren hingebungsvoll um das Münchner Jackson-Denkmal kümmert, ihren Namen aber nicht mehr in den Medien lesen will. Denn: «Mein Herz schlägt ganz anders als das der Presse.» Eigentlich will sie gar nichts mehr dazu sagen – und spricht dann doch fast eine halbe Stunde ohne Pause. So wütend ist sie. Sie ist Vorsitzende eines Vereins, der sich «MJ's Legacy» nennt und für Michael Jacksons Erbe zuständig fühlt.

This image released by HBO shows a young Wade Robson shaking hands with pop icon Michael Jackson in 1987, in a scene from the documentary

Wade Robson schüttelt Michael Jackson 1987 die Hand. Bild: AP/HBO

Sie spricht von einer «Lynchjustiz der Medien». Wohin, so fragt sie, kommen wir denn, wenn über Schuld und Unschuld nicht mehr in Gerichtssälen geurteilt wird, sondern in Dokumentationen? Die Justiz, so betont der Fan, habe Jackson freigesprochen.

In Fan-Foren im Internet werden die Protagonisten des Films teils wüst beschimpft. Jacksons Unschuld ist dort keine Vermutung, sondern Gewissheit. In Köln demonstrierten Fans am Wochenende gegen die Ausstrahlung der Dokumentation.

Musical ist nicht gefährdet

Der Fall Jackson hat die Frage aufgeworfen, wie nach den neuen Vorwürfen umzugehen ist mit dem Werk des wahrscheinlich grössten Popstars aller Zeiten. Der Intendant der Bundeskunsthalle, Rein Wolfs, verteidigt die jüngst gestartete Ausstellung «Michael Jackson: On the Wall». «Gerade jetzt nach dem Bekanntwerden neuer Missbrauchsvorwürfe ist es wichtig, sich mit dem ‹King of Pop› auseinanderzusetzen», sagt er.

epa07424167 Fans of Michael Jackson demonstrate in front of the building of the Dutch television station NPO, against the broadcast of the documentary Leaving Neverland, in Hilversum, The Netherlands, 08 March 2019. The VPRO broadcasted the documentary that has been produced by the British filmmaker Dan Reed, in which Michael Jackson is accused of child abuse by two men, Wade Robson and James Safechuck.  EPA/Dingena Mol

Jackson-Fans demonstrieren in den Niederlanden gegen die Ausstrahlung des Films. Bild: EPA/ANP

Auch die Macher des Jackson-Musicals «Beat it!», das im April erneut in der Schweiz gastieren wird, sehen keinen Grund für Konsequenzen. «Unsere Show ist ein eigenständiges Produkt, das sich wertungsfrei auf die Musik von Michael Jackson und die Kunstfigur »Michael Jackson« konzentriert», sagt ein Sprecher. «Im Mittelpunkt steht neben der Musik der Musiker, nicht die private Person.» (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Für 100 Millionen – Michael Jacksons Neverland Ranch steht zum Verkauf

Der Jackson Clan ist wütend über die «Leaving Neverland»-Doku

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Er war da: Vieles, was wir über Johnny Depp geschrieben haben, war wahrscheinlich deppert

Der Schauspieler redete am ZFF eine Stunde vor und mit dem Zürcher Publikum und war dabei so liebenswürdig, dass wir uns ein bisschen schämen.

Manchmal muss man selbstkritisch sein. Manchmal muss man sich die Dinge mit eigenen Augen ansehen und vor allem mit eigenen Ohren anschauen und nicht nur zusammenschreiben, was andere so finden. Egal, ob es um Menschen, Orte, Ereignisse oder Kunstwerke geht. Manchmal wäre nämlich genau das Journalismus. Das andere nicht. Und es tut auch gar nicht weh, dies zuzugeben. Ausser man hält seine eigenen Grenzen für unüberwindbar.

Gehen wir also zu Johnny Depp. Wörtlich, nicht sinnbildlich. Denn Johnny …

Artikel lesen
Link zum Artikel