Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Daft Punk verabschiedet sich: Szene aus dem Video «Epilogue». screenshot: youtube

Elektro-Duo Daft Punk gibt Trennung bekannt



Das französische Elektro-Duo Daft Punk hat mit einem Video Berichte über eine Trennung ausgelöst. Mit dem am Montag veröffentlichten Film scheint sich das Duo nach 28 Jahren von seinen Fans zu verabschieden. In dem acht Minuten langen Film sind die Jahreszahlen «1993-2021» eingeblendet.

Das Elektro-Duo hat sich 1993 gegründet. Kathryn Frazier, die von dem Musikportal «Pitchfork» als Daft Punks langjährige Publizistin genannt wird, bestätigte der Deutschen Presse-Agentur in Paris die Trennung, nannte aber keine Gründe. Das veröffentlichte Video sei das entsprechende Statement der Beiden.

Die Franzosen Thomas Bangalter und Guy-Manuel de Homem-Christo sind in der Öffentlichkeit stets mit roboterartigen Helmen aufgetreten. Sie sind weltbekannt, können sich aber überall unerkannt bewegen. Seinen grössten Hit hatte das Duo 2013 mit dem Song «Get Lucky». Das Album «Random Access Memories» war damit wohl nun auch das letzte Studioalbum des Duos. Bangalter und Homem-Christo machten sich zunächst in Clubs einen Namen und konnten mit dem Song «Da Funk» 1995 einen ersten Hit landen. Mittlerweile gelten Daft Punk als einflussreichste Grössen in der Elektroszene.

Das nun veröffentlichte knapp acht Minuten lange Video zeigt einen Ausschnitt aus dem 2006 erschienen Film «Electroma» des Duos. Für das insgesamt 90-minütige Science Fiction Roadmovie schlüpften die beiden Künstler in die Rolle von zwei Robotern, die Menschen werden wollen. Für beide Figuren endet der Film tragisch: Einer von ihnen explodiert, der andere läuft am Ende brennend durch die Gegend. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Mussten blutte Spaghetti essen»: Soldaten beschweren sich über mangelnde Vegi-Menüs

Auf dem Menüplan der Schweizer Soldaten steht vor allem eines: Fleisch. Häufig zwei bis drei Mal pro Tag. Auf Vegetarier werde überhaupt keine Rücksicht genommen, beschweren sich Soldaten. Die Armee widerspricht.

Als C.S.* vor zwei Wochen seinen letzten Wiederholungskurs (WK) als Richtstrahlpionier antrat, wollte er ein Experiment machen: Er meldete sich als Vegetarier an.

Einerseits, weil er wissen wollte, wie man in der Armee als Vegetarier behandelt wird und andererseits aus Solidarität. «Bei unserem letzten WK habe ich die meiste Zeit mit einem anderen Soldaten verbracht, der seit einigen Jahren vegetarisch lebt. Er meldete dies auch vor Beginn des WKs an, musste aber feststellen, dass auf seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel