Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bobby Leiser erinnert sich.

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Er flog mit The Who ans Woodstock-Festival und verliess es mit Jimi Hendrix. Bobby Leiser war einer der wenigen Schweizer vor Ort. Er erzählt.

Stefan Künzli / CH Media



«Im Sommer 1969 arbeitete und wohnte ich bei Miles Davis in der 77. Strasse in Manhattan. Überall hingen diese Woodstock-Plakate mit den angesagtesten Bands. Das reizte mich, die Skepsis war aber gross. Viele hielten es für unmöglich, dort, in dieser ländlichen, abgelegenen Gegend, einen solchen Anlass durchzuführen. Prompt gab es schon zwei Tage vor dem Festivalstart Meldungen von Massen, die nach Woodstock unterwegs waren.

NEW YORK, UNITED STATES - AUGUST 1969:  Several youths huddled together under a piece of clear plastic in the rain during the Woodstock Music & Art Fair.  (Photo by John Dominis/The LIFE Picture Collection via Getty Images)

Bild: The LIFE Picture Collection

Helikopterbilder zeigten verstopfte Strassen. Nichts ging mehr. Die Leute hatten ihre Autos zum Teil 20, 30 Kilometer vom Festival entfernt einfach stehen lassen und sich zu Fuss auf den Weg gemacht. Ich wollte auch gehen, aber die Bilder haben mich abgeschreckt. Da hat mir Miles über sein Management einen Platz in einem Transporthelikopter der Veranstalter organisiert, in dem ich mitfliegen konnte.

Am Samstag gegen Mittag sind wir abgeflogen. Dabei hatte ich das Glück, dass ich mit der Band The Who im Helikopter mitfliegen konnte. Im Anflug sah ich die Menschenmassen, die Schlangen, die sich am Samstagmorgen immer noch Richtung Woodstock bewegten. Die Zäune waren längst niedergetrampelt. Alle hatten freien Zugang zum Festival. Im Helikopter warnte Pete Townshend vor dem Trinkwasser in Woodstock. Das Wasser hinter der Bühne sei mit Drogen versetzt, LSD und anderem. The-Who-Drummer Keith Moon hat aber genau das gereizt, und er stürzte sich nach der Landung auf das Wasser. Schon nach einer Stunde war er völlig weggetreten.

Das Chaos war total. Woodstock war das am schlechtesten organisierte Festival, das ich je erlebt habe. Nichts funktionierte. Ich war backstage, lief aber auch durch das Gelände und wollte mir ein Bild machen. Da war nichts von Hippie-Idylle. Schon am Samstag war das ganze Gelände verschissen. Das Hippie-Paradies, das berühmte paradiesische Seelein, in dem die Leute nackt badeten, hatte sich in eine stinkende Kloake, in ein Güllenloch verwandelt.

Wide-angle overall of huge crowd facing the distant stage, during the Woodstock Music & Art Fair.  (Photo by John Dominis/The LIFE Picture Collection via Getty Images)

Bild: The LIFE Picture Collection

Die sanitären Anlagen waren für ein paar tausend Leute berechnet, nicht für fast eine halbe Million. Deshalb hat jeder sein Geschäft erledigt, wo es grad passte. Es herrschte die absolute Katastrophe. Die Leute waren verzweifelt, hatten nichts mehr zu essen und zu trinken. Kinder weinten. Es war die Hölle. Erstaunlich immerhin war, dass es trotz der prekären Zustände weitgehend friedlich blieb.

Am Samstag hat deshalb die Armee mit Helikoptern zigtausende Notrationen angeliefert und mit geländegängigen Fahrzeugen Wasser gebracht. Nicht auszudenken, was geschehen wäre, wenn die Armee nicht geholfen hätte. Die Armee hat sich von ihrer besten Seite gezeigt und Schlimmeres verhindert.

Mich hat natürlich vor allem der Auftritt von The Who interessiert, die noch relativ zeitnah, aber mit mehrstündiger Verspätung zum vorgesehenen Termin auftraten. Ich hatte Rucksack und Schlafsack dabei und wollte unbedingt noch Jimi Hendrix sehen, der das Finale am Sonntagabend bestreiten sollte. Ich freute mich auch auf Schlagzeuger Mitch Mitchell, mit dem ich befreundet war. Schon am Sonntagmorgen waren die Mitglieder des Trios auf dem Gelände. Doch aufgrund der Verspätungen mussten sie warten. Am Sonntagabend hätten sie auftreten sollen, doch das Konzert begann erst am Montagmorgen um 8.30 Uhr.

ARCHIV - ZUM 50. JAHRESTAG DES WOODSTOCK FESTIVALS AM DONNERSTAG, 15. AUGUST 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Blick auf die zahlreichen Besucher des legendaeren Woodstock-Festivals in Bethel, New York, aufgenommen im August 1969. Die Kommunalpolitiker in Woodstock hatten abgewunken, das Festival wurde auf die sauren Wiesen eines Bauern bei Bethel verlegt (der Name Woodstock setzte sich jedoch durch), statt der erwarteten 60'000 Besucher kamen mehr als 400'000 und heftiger Regen und schlechte Organisation fuehrten dazu, dass kaum einer die 18 Dollar Eintritt zahlte. Trotzdem: Das vom 15. bis 18. August 1969 dauernde Festival war im Rueckblick einer der Hoehepunkte der 'Love and Peace'-Aera der spaeten 1960er Jahre. (KEYSTONE/Photopress-Archiv/UPI/STR)

Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Zu dem Zeitpunkt war ein Grossteil der Leute, völlig übermüdet, wieder abgereist. Am Sonntagabend gegen 23 Uhr begann der grosse Aufbruch. Viele Leute aus der Region New York mussten ja am Montag wieder zur Arbeit erscheinen. Sie alle haben etwas vom Besten verpasst: Jimi Hendrix war schlichtweg genial.

Glücklicherweise konnte ich danach im Helikopter mit Hendrix wieder zurückfliegen. Nichts wie weg. Ich war froh, dass ich das Festival heil überstanden hatte, und sagte mir: Nie mehr!

FILE - In this Aug. 16, 1969 file photo music fans relax during a break in the entertainment at the Woodstock Music and Arts Fair in Bethel, N.Y. It was great spot for peaceful vibes, but miserable for handling the hordes coming in by car. Fifty years later, memories of the anarchic weekend of Aug. 15-18, 1969, remains sharp among people who were in the crowd and on the stage for the historic festival. (AP Photo/File)

Bild: AP

Umgekehrt war es eindrücklich, wie über 400'000 Leute unter zum Teil widrigsten Umständen friedlich zusammenlebten, litten und einen Musikgenuss der Superlative erlebten. Doch es war auch klar: Das war der Todesstoss der Hippie-Zeit unter dem Signet von Love & Peace».

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Coachella: Hippie trifft Hipster

Nico grillt Hitproduzent Dodo

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
En Espresso bitte
15.08.2019 08:28registriert January 2019
Die Geschichten von Herrn Leiser wären wahrscheinlich eine eigene Rubrik wert, liebes watson-Team :)
2243
Melden
Zum Kommentar
Snowy
15.08.2019 08:10registriert April 2016
Sei‘s drum: Ich wär gerne dabei gewesen. 🌈☮️😎🚀
15740
Melden
Zum Kommentar
Alnothur
15.08.2019 10:02registriert April 2014
Wie ironisch, dass ausgerechnet die Armee das Hippiefestival gerettet hat
1156
Melden
Zum Kommentar
36

Eine Krimiautorin erfindet für ihr Kind die schwarze Schweizer Pippi Langstrumpf

«Mama, wieso sind alle Prinzessinnen weiss?», wurde Gabriela Kasperski von ihrer Tochter gefragt. Da wusste sie, dass sie dringend ein Kinderbuch schreiben muss. Und noch eins. Eine Familiengeschichte.

Yeshi ist zehn, und ihre Gedankengänge gleichen der Blitznarbe auf Harry Potters Stirn, so schnell und gezickzackt schräg sind sie. Yeshi ist adoptiert und kommt aus Äthiopien, lebt in Zürich bei ihrer Mamma, der Vater ist in London. Sie liebt Turnschuhe, Tanzen, YouTube-Tutorials und die Betreiber eines Tattoo-Studios und wäre nur zu gerne Belle, das Mädchen aus «Die Schöne und das Biest». Yeshi ist sowas wie die schwarze Pippi Langstrumpf aus der Schweiz und eine Kinderromanheldin, …

Artikel lesen
Link zum Artikel