Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Netflix the circle

Das ist Chris Sapphire. So liest er Messages von andern «Circle»-Kandidaten von seinem Bildschirm ab oder diktiert selbst welche. Mehr macht er eigentlich nicht, aber das macht er gut. Bild: Netflix

Review

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

Zehn Kameras pro Person und eine grosse Portion «Black Mirror»: Willkommen im gespenstischen Meta-Reality-Spektakel.



Wer von euch schaut schon «The Circle»? Dutzende? Hunderte? Tausende? Wie geht es euch dabei? Vor allem: Wie geht es eurem Kopf? Fühlt ihr euch auch so totgeschossen? Kriegt ihr auch Schreikrämpfe, wenn wieder irgendwer quietscht: «This. Is! So!! Awesome!!!» Wenn Miranda «Awwwww!» macht, als wäre sie eine esoterische Katze in «Cats»? Wenn Joe so tut, als wäre er beim Casting für Scorseses nächsten Mafia-Film? Wenn jemand «Wink emoji!» oder «Mind blowing emoji» sagt? Könnt ihr noch?

Ich brauche nach acht Folgen dringend eine Pause. Wahrscheinlich bis .... morgen. Aber für heute hab ich mal auf die zweite Staffel «Sex Education» umgeschaltet. Grossartig. Herzerwärmend. So lustig. So gut. Awwwww! Heart emoji!

Okay. Netflix ist verbrecherisch gut ins Jahr 2020 gestartet. «Sex Education» ist super, da wurde von einer zur nächsten Staffel nichts vergeigt, und «The Circle» ist die Droge. Ist wie Paprika-Chips essen. Nach einer halben Packung fühlt man sich schlecht, zu fett, zu salzig, aber gibt's ein Entkommen? Jein. Für ein paar Stunden. Oder Tage. Und dann läuft einem beim blossen Gedanken daran auch bereits wieder das Wasser im Mund zusammen.

Der Trailer zu «The Circle»

abspielen

Video: YouTube/Netflix

«The Circle» wurde 2018 von den Briten erfunden, wahrscheinlich nach einer Retraite, bei der in Endlosschleife «Black Mirror»-Folgen liefen.

In der Stadt Salford wurden dafür von Channel 4 zehn Wohnungen in einem brandneuen Haus eingerichtet, sie wirken wie frisch aus dem schwedischen Möbelhaus, in jeder Wohnung befinden sich zehn Kameras und jede Menge Bildschirme. In jeder Wohnung wohnt zudem ein Mensch mit einem Profil. Also ein paar Fotos und einem Lebensmotto. Kontakt nach draussen gibt es keinen, nach drinnen auch nicht richtig. Wer sich ins Haus begibt, liefert sich im Idealfall einer dreiwöchigen Einzelhaft aus, so lange dauert der Dreh einer Staffel.

Kommuniziert wird via «Circle», einem allmächtigen Interface, das Aufgaben stellt (Rätsel lösen, Kuchen dekorieren), aber vor allem Nachrichten zwischen allen oder einzelnen transportiert. Geschriebene Nachrichten, die man mit Emojis dekorieren kann. Man spricht dem Circle eine Nachricht und ein Emoji («Smiley face!») vor, und dies erscheint auf einem der Bildschirme. Aufgrund der Profilbilder und Nachrichten bewertet man sich, wählt einzelne raus.

Netflix the circle

Das ist Kandidat Shubham Goel. Er ist zugleich der mit der besten Ausbildung und der Naivste. Was sich nicht widersprechen muss. Bild: Netflix

Salford ist für «The Circle», was das Dschungelcamp für «Ich bin ein Star ...» ist, ein Ort, wo alle Länder ihre Staffeln filmen können, bis jetzt sind das Grossbritannien und der Kontinent Netflix (also die USA), Frankreich und Brasilien kommen demnächst dazu. Netflix suggeriert, dass sich das Haus aus Salford mitten in einer amerikanischen Grossstadt befindet, einer fiktiven allerdings, Stadtansichten von Chicago und Milwaukee werden zu einer proto-amerikanischen Stadtlandschaft verschmolzen.

Gelegentliche Kamerafahrten durch englische Landschaften werden spiegelverkehrt ausgestrahlt, damit die Autos rechts fahren.

Der Ort des Netflix-«Circle» ist damit ein «Catfish». Eine Katze, die sich hinter der Maske eines Fischs versteckt. Auch im Haus leben solche Katzenfische. Bewohnerin Rebecca etwa ist in Wirklichkeit Rebeccas Boyfriend Seaburn. Und hinter den scharfen Fotos der bisexuellen Mercedeze versteckt sich die umfangreiche und ältere lesbische Karyn. «Don't judge a book by its cover!», sagt Karyn wieder und wieder, mal soll ein Buch nicht nach seinem Äusseren bewerten.

Netflix the circle

Das ist Karyn Blanco, 37, aus der Bronx. Ihr Alter Ego nennt sie Mercedeze, die ist 26 und überhaupt nicht bildbearbeitet. Bild: Netflix

Aber wieso versteckt sie sich dann hinter Mercedeze? Die doch nichts als ein Cover ist? Und so geht es weiter: Hässliche Männer geben sich als schöne aus, dicke Frauen als dünne, Mütter als Söhne, Instagram im Overdrive. Alle verdächtigen alle, und die kontrollierte Kommunikation verkommt nach kürzester Zeit zu nichts als einem Strategiespiel, bei dem alle versuchen, die andern fernzusteuern. Man spielt sich gegenseitig Empathie und Solidarität vor, verbündet sich gegen Dritte, paktiert und intrigiert. Weiss genau, dass nichts wahr sein muss, und fällt doch immer wieder auf Funken von angeblicher Wahrhaftigkeit hinein.

Passieren tut ... nichts. Kein Sex, keine Gewalt, so dermassen gar nichts, dass man Kandidat Chris in kommunikationsfreien Momenten meist ausdruckslos in den Spiegel starren sieht, den er immer vor sich aufstellt. «Big Brother» ist dagegen ein Bordell im Ausnahmezustand. Klingt fürchterlich, oder? Ist es auch. Und hoch ansteckend. Wahrscheinlich war noch kein Reality-Format so dermassen aus real existierender Gegenwart geschnitzt.

«The Circle» zeigt die Zellteilung des Menschen im Zeitalter von Social Media, die Zweiteilung in jemanden vor und jemanden auf dem Bildschirm.

Netflix the circle

Seaburn Williams gibt vor, seine Freundin Rebecca zu sein. Die um des Spiels Willen allerdings zur Single-Frau erklärt wird. Bild: Netflix

Das Bildschirm-Ich entspricht dabei einem Traum, der Reality wird. Nicht Realität. Einige tragen Bilder von andern vor sich her als Schutzschilder im Kampf um einen reinen Beliebtheitspreis. Den sie für unerreichbar halten, wenn sie sich denn als sich selbst zeigen würden. Denn natürlich winkt am Ende Geld. 100'000 Dollar. Verliehen von den lieben Hausbewohnern.

«The Circle» ist genau jetzt. Der Mensch an der Schnittstelle von Ikea-Wohnung und Internet-Vision und im Hintergrund läuft die Endlosschlaufe einer spiegelverkehrten britischen Land- oder Lindenstrasse. «The Circle» ist vielleicht ... wir. Exploding head emoji.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Serien, die von Netflix abgesetzt wurden

Wir haben den neuen «Bandersnatch» geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Mad Heidi
21.01.2020 13:03registriert March 2019
Oh, mein Gott! Ich fühle mich, als hätte ich gerade ... nichts verpasst.
2627
Melden
Zum Kommentar
Tom Brady
21.01.2020 13:29registriert January 2019
Hä?
2283
Melden
Zum Kommentar
Pümpernüssler
21.01.2020 12:50registriert July 2018
Und wieso sollte man sich das antun?
1854
Melden
Zum Kommentar
31

Review

Eine Schweizerin macht vor 200 Jahren als Mann, Arzt und Sklavenbefreier Karriere auf Kuba

Das Leben der Henriette Favez aus Lausanne ist eine der verrücktesten Geschichten des 19. Jahrhunderts. Jetzt ist sie im Kino zu bestaunen. Mit angehaltenem Atem.

Henriette ist 15, als sie mit einem französischen Soldaten verheiratet wird. Ihre Eltern sind beide tot, sie lebt bei einem Onkel in Paris, er ist ein höherer Militär, sie wächst in einem militärischen Umfeld auf, der Onkel macht sich Sorgen um ihre Weiblichkeit und denkt, dass er diese mit einer frühen Heirat retten könne. Nach drei Jahren stirbt Henriettes Mann im Kampf. Kurz darauf stirbt ihre wenige Tage alte Tochter. Und Henriette nimmt sich das Einzige, was ihr Mann ihr hinterlassen …

Artikel lesen
Link zum Artikel