Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Episode 01 - Gangs of London (darf nur in Zusammenhang mit dem Serien-Review verwendet werden)

Eine schrecklich brutale Familie auf dem Weg – na, wohin wohl? Bild: Sky Vision

Review

Gegen diese Serie ist «Game of Thrones» ein Kindergeburtstag

Dieser Review enthält keine inhaltlichen Spoiler, ist aber ab 18 Jahren. Wie «Gangs of London» – eine der grausigsten Serien, die ich (zu Ende) gesehen habe. Ob sich das auch für dich lohnt, erfährst du im Folgenden.



Was haben «Gangs of London» und «GoT» gemeinsam?

«Game of Thrones» («GoT») spielt in alten Zeiten, in einer vom Schriftsteller George R. R. Martin erschaffenen Fantasiewelt. Derweil hat «Gangs of London» keinen literarischen Hintergrund, sondern basiert (ein bisschen) auf einem Videospiel, das Sony 2006 für die PlayStation hervorbrachte, und der Hauptschauplatz ist das London der Neuzeit.

Trotz der absolut unterschiedlichen Kulissen teilen sich die beiden Serien eine Reihe von Schlüsselthemen und haben verblüffende Ähnlichkeiten, so dass sich einige «GoT»-Fans fast wie zu Hause fühlen könnten:

Sie ist die Frau des Paten – und gnadenlos

Episode 04

Michelle Fairley spielte in «Game of Thrones» Lady Stark, nun ist sie Marian Wallace. Bild: Sky Vision

Der Anführer der Gypsies, auch ein bekanntes Gesicht

Episode 01

Ob «Star Wars», «The Good Liar» oder «Chernobyl»: Mark Lewis Jones taucht in vielen Erfolgsproduktionen auf. In «Gangs of London» spielt er den Boss eines walisischen Clans von Fahrenden, der auf einem verschlammten Trailerpark haust. «Snatch» lässt grüssen. Bild: Sky Vision

Warum lohnt sich «Gangs of London»?

1. Allein schon wegen den knapp 55 Minuten von Folge 5 ...

Bild

Das ist der Auftakt zu einer der epischsten Schiessereien aller Zeiten. Die von Gareth Evans inszenierte fünfte Folge ist allein für sich sehenswert und könnte gerade so gut als eigenständiger Actionfilm durchgehen mit starken Anleihen bei «The Raid» (2011), wie moviepilot.de zu Recht konstatierte. screenshot: sky

2. Wegen ihm hier

Episode 09

Sope Dirisu, Jahrgang 1991, ist ein britischer Schauspieler und im Norden Londons aufgewachsen. Seine Eltern, ein Historiker und eine Juristin, stammen ursprünglich aus Nigeria. In «Gangs of London» spielt er Elliot Finch, einen äusserst mutigen, aber auch empathischen Helden, der einem ans Herz wächst und meistens genau da auftaucht, wo es richtig zur Sache geht (und weh tut). Bild: Sky Vision

Ein typischer «Arbeitstag» von Elliot...

Episode 01

Die Körperhaltungen täuschen nicht. Die genial choreografierten Kampfszenen erscheinen wie aus Martial-Arts-Filmen. Nur um Welten brutaler. Bild: Sky Vision

Bild

PS: Aber nicht wegen der Folterszenen.

Wer soll das nicht gucken?

Wichtig: Die Serie ist ab 18 Jahren!

Minderjährige dürfen sie nicht sehen. Und allen Zartbesaiteten ist dringend davon abzuraten. Auch hartgesottene Action-Fans könnten Mühe bekunden, sich bis zum Ende durchzukämpfen. Das Filmblut spritzt und sprudelt. Und die Kamera hält bei Folterszenen unbarmherzig lange drauf.

Bei den endlos erscheinenden Folterszenen haben es die «Gangs of London»-Macher übertrieben. Das geht bereits in der ersten Folge los – und wird im Folgenden nicht harmloser. Im Gegenteil! Deswegen von «Torture Porn» (Folter-Porno) zu sprechen, ist zwar cineastisch nicht zutreffend, man fühlt sich aber manchmal wie in einem bösen Horrorfilm.

Was möchtest du in einer TV-Serie NICHT sehen?

Ich würde an dieser Stelle ja gern versichern, dass nichts davon in «Gangs of London» vorkommt, aber ...

Ist es eine gute Geschichte?

Ja, absolut. Trotz der Folterszenen.

Hat es einen richtigen Bösewicht?

Einen? 😂

Bild

Eine der harmloseren Szenen der neuen Brutalo-Kult-Serie aus Grossbritannien. Richard Pepple spielt Mosi, einen gnadenlosen nigerianischen «Business Man». screenshot: Sky

Er hier ist der Obermacker

Episode 01

Colm Meaney kennt man hoffentlich von «Layer Cake» (2004). In dem britischen Drogenthriller war er an der Seite von Daniel Craig zu sehen, dem späteren James Bond. Schon damals spielte der irische Charakterkopf einen Gangsterboss, den ein schlimmes Ende ereilt. Bild: Sky Vision

Die Albaner mischen auch mit ...

Episode 03

Der britisch-albanische Schauspieler Orli Shuka spielt den Clan-Chef Luan Dushaj. Bild: Sky Vision

Nicht zu reden von den Pakistani

Episode 02

Der Vater, Asif Raza Mir als Asif Afridi, ist ein skrupelloser Drogenhändler und Sadist, sein Sohn Nasir (Parth Thakerar) will Bürgermeister von London werden. Bild: Sky Vision

Und dann sind da noch diese beiden «Jungspunde»...

Episode 03

Die zweite Gangster-Generation, natürlich fein gewandet: Den Briten Joe Cole als Sean Wallace (rechts) kennen viele aus der Erfolgsserie «Peaky Blinders». Neben ihm steht der Emporkömmling Alexander Dumani, gespielt vom 30-jährigen britischen Schauspieler Paapa Essiedu. Bild: Sky Vision

«Gangs of London» handelt zwar von toxischer Männlichkeit, doch die weiblichen Clan-Chefs stehen ihnen in nichts nach

Episode 02

Die Iranerin Narges Rashidi spielt die Kurdin Lale, die eigene Ziele verfolgt. Bild: Sky Vision

Humor?

Für meinen Geschmack viel zu wenig.

Die Akteure gehen nicht nur zum Foltern in den Keller, sondern auch zum Lachen. Abgesehen vom eigentlichen Helden, der auch hier unglaublich hervorsticht, aber mehr soll an dieser Stelle nicht verraten werden. 😉

Der mangelnde Humor ist (abgesehen von den Folterszenen) das grosse Manko dieser eigentlich grossartigen Serie. Diesbezüglich kann der walisische Regisseur und Serienvater Gareth Evans noch viel von Quentin Tarantino lernen.

Der Soundtrack

Eine aussergewöhnliche und zur düsteren Stimmung der Serie passende Mischung aus Blues- und Rock-Oldies, klassischer Musik und europäischem Rap und Hip-Hop.

Eine kleine Auswahl:

Alle Songs, die in den neun Folgen der 1. Staffel (ausschnittsweise) zu hören sind, findet man hier bei what-song.com, mit Links zu YouTube, Spotify, Apple Music und Amazon.

Der (sehenswerte) Trailer

Zur Sprache

«Gangs of London» ist ein Multikulti-Drama. Die kriminellen Londoner Clans haben ihre Wurzeln in Irland, Albanien, Wales, Nigeria, Kurdistan und Pakistan. Für das «Sky Original» wurden extra Darstellerinnen und Darsteller ausgesucht, die aus den besagten Regionen oder Ländern stammen und die jeweiligen Sprachen beherrschen. In der gut gemachten deutschen Synchronfassung ist von den verschiedenen Englisch-Akzenten und den Originalsprachen nichts zu hören. Wer stattdessen die mehrsprachige Originalfassung bevorzugt, müsse ohne englische Untertitel auskommen: Dies sei bei Sky-Original-Produktionen leider üblich, monieren Kritiker.

Korrektur: Auf Sky Show gebe es englische Untertitel, betont Sky Switzerland. Man bemühe sich, immer die englischen oder zumindest deutschen Untertitel anzubieten.

Nicht verwechseln!

Die von Sky Atlantic finanzierte Serienproduktion «Gangs of London» (2020) hat nichts mit dem 2019 veröffentlichten Film «Blue Story – Gangs of London» zu tun.

Noch etwas?

Hatte ich erwähnt, dass es Folterszenen gibt?

Was andere zu «Gangs of London» meinen

«Ein Muss für abgebrühte Actionfans, eine Herausforderung für zarte Gemüter. Wenn ‹Gangs of London› Konsensunterhaltung zum Entspannen ist, dann steht der (Serien-)Mainstream lichterloh in Flammen.»

Christian Fuchs, ORF quelle: fm4.orf.at

«Alle Viertelstunde gibts einen Kugelhagel und knietiefe Blutlachen. Die Folterkeller werden immer voller. Man möchte nach jeder Folge den Tatortreiniger rufen fürs eigene Wohnzimmer. (...)

Keiner kann Prügel- und Ballerorgien gegenwärtig besser und gnadenloser choreografieren als der walisische Martial-Arts-Fan Gareth Evans, der sich ‹Gangs of London› ausgedacht hat.»

Elmar Krekeler, «Welt» quelle: welt.de

«Bestialität ist in der britischen Sky-Serie ‹Gangs of London› zwar allgegenwärtig, aber keineswegs einziges ästhetisches Programm. Im Grunde ist ‹Gangs of London› zuallererst charaktergetriebenes Drama – und in den Hauptrollen grossartig gespielt.»

Heike Hupertz, FAZ quelle: faz.net

Die Daten für Serien-Junkies

Gibts eine Fortsetzung?

Ja. Die zweite Staffel von «Gangs of London» ist bereits in Auftrag gegeben. Die Dreharbeiten sollen laut sky.de nächstes Jahr beginnen und die Ausstrahlung 2022 folgen.

Und jetzt du!

Was ist deine liebste Action-Drama-Serie? Wirst du dir «Gangs of London» mit wohligem Gruseln antun, oder schrecken dich ausufernde Gewaltdarstellungen ab?

Quellen

Mehr Stoff für Serienjunkies

Die wirklich besten Krimi-Serien aller Zeiten 😉

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Helden der Populärkultur in unserem Alltag

«Game of Thrones» von Laien erklärt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
38Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Geff Joldblum 17.08.2020 22:58
    Highlight Highlight Morgen gibt's Folge 5+.
    Fazit bis jetzt: grossartige Serie.
    Danke an Hr. Schurter 🙏
  • Kuba 17.08.2020 17:51
    Highlight Highlight Sorry Jungs und Mädels aber hier wird ganz schön übertrieben. Die Action ist hart und explizit aber auch fantastisch inszeniert. Fans von The Raid wissen wo von ich spreche. Das Ganze ist vorallem mit seinen Figuren konsequent und halt keine wischiwaschi Unterhaltung. Die Story bietet genug um auch abseits der Gewaltspitzen etwas zu bieten. Schauts euch an.
  • Doktor Dosenbier 17.08.2020 08:44
    Highlight Highlight Man *könnte* sie natürlich auch streamen, wenn man deutsche Untertitel möchte, da Piraten offenbar besser organisiert sind als ein offizieller Streamingdienst, gibt es die Serie bereits mit deutschen Untertiteln im Netz.
    • @schurt3r 18.08.2020 12:10
      Highlight Highlight Betreffend Untertitel: Ich habe den Artikel um eine Stellungnahme von Sky Switzerland ergänzt. 😌
  • sdv520 17.08.2020 02:33
    Highlight Highlight Bildweise ist es nicht schlimmer als Narcos oder Breaking Bad. Weiss nicht, was all diese Empörung hier soll.
    • @schurt3r 18.08.2020 12:12
      Highlight Highlight Das stimmt definitiv nicht!

      Narcos und Breaking Bad sind absolut harmlos im Vergleich, was die Darstellung von Gewalt (Schiessereien, Kämpfe, Folter) betrifft.
  • sdv520 17.08.2020 02:32
    Highlight Highlight Fand die erste Staffel super und hab die auch an einem Wochenende durchgeschaut. Find die Kommentare hier bisschen albern. 90% hier haben die Serie wohl noch gar nicht gesehen, aber kommentieren "Hollywood kann Action besser","soll von Tarantino lernen","Folterszenen sind unnötig". wenn ich mir was anschauen will, soll es ein Augenspektakel sein, wenn möglich verpackt in einer guten Geschichte. Das Spektakel kam definitiv nicht zu kurz und die Geschichte hielt auch stand.
  • Hosenabe 17.08.2020 00:03
    Highlight Highlight Freunde... GoT spielt nicht zwingend in "alten Zeiten". Es gibt Hinweise dass es in der kommenden Zeit spielt, aber mal ganz davon abgesehen, sind aus meiner Sicht sämtliche Fantasy Werke zeitunabhängig zu betrachten, das gehört doch zur Fantasy oder nicht?!?
  • Toerpe Zwerg 16.08.2020 23:48
    Highlight Highlight Sehenmuss
  • Erklärbart. 16.08.2020 22:25
    Highlight Highlight Grundsätzlich scheint es eine spannende Serie zu sein, bei der man "mitdenken" muss um mitzukommen.

    Aber ausufernde Gewalt und Folterszenen? Nein Danke. Wozu auch?

    Action a la Statham und Co., also "lässige" Schiessereien und so, ganz ok. Folterszenen wie bei Saw, unnötig.
  • Bolly 16.08.2020 21:56
    Highlight Highlight Ach und bei 365 so ein gschiss darum machen.?!? Colm kenne ich aus Star Trek.
    Ich mag alles was mit London zu tun hat. Aber Folter usw...nee danke. Da gibt es schon genug Kranke im reellen Leben.
    Es gibt immer mehr in diese Richtung. Egal ob Serie oder Film. Auf das kann ich verzichten.
    Da müssen viele Leute, das so umsetzen, auch wenn es fiktiv ist. Haben die nicht alle doch ein wenig eine an der Waffel. Nur schon Crimal Mins. Wurde mir auf die Dauer zu brutal.
  • Fumia Canero 16.08.2020 21:36
    Highlight Highlight Wenn ich das Review lese, stelle ich mir so eine art "Splatter-Sopranos" vor.
  • Emil Eugster 16.08.2020 21:21
    Highlight Highlight Also noch eimal ohne Bild.
    Wer Gewaltorgien als Unterhaltung ansieht sollte mal in sich gehen und seine Wahrnehmung reflektieren. Da ist ein Kompass arg verstellt.
    Die US-Amerikanisch Moralvorstellungen, bei denen Gewalt natürlich ist aber ein Nippelblitzer Skandale unglaublicher Grössenordnungen auslöst, finden leider über solche Serien immer mehr Anhänger hier.
    Zum Bild, das scheinbar den Lesern nicht zugemutet werden kann; die Zeitung könnte die Chance nutzen und über die Auswirkungen von Militärbudgets, Waffenexporten und Gegengeschäften berichten inkl. der schrecklichen Tatsachen.
    • Toerpe Zwerg 16.08.2020 23:49
      Highlight Highlight Ist eine britische Produktion.
    • Emil Eugster 17.08.2020 10:56
      Highlight Highlight Die Moralvorstellungen, die vermittelt werden, sind trotzdem US-Amerikanisch.
  • MaximaPoena 16.08.2020 20:53
    Highlight Highlight Ich fand die Serie durchsetzt von Klischees und oft langatmig. Nothing new under the sun... Die Schiessereien sind schlecht inszeniert, das kann Hollywood besser. Die Brutalität war völlig unnötig, wer fühlt sich von minutenlangen Folterszenen unterhalten? 2 von 5 Sternen weil die schauspielerische Leistung passte.
    • Garp 16.08.2020 23:50
      Highlight Highlight Und warum hast Du Dir das angeschaut, trotz brutalen Folterszenen?
    • MaximaPoena 17.08.2020 07:20
      Highlight Highlight Ich wollte wissen, ob am Schluss geheiratet wird.
    • Garp 17.08.2020 10:23
      Highlight Highlight Es hätte mich wirklich interessiert.
  • bogan 16.08.2020 20:50
    Highlight Highlight Brutalität fasziniert, Brutalität weckt Emotionen, Brutalität unterhält. Das ist nun mal so. In der Tagesschau wird viel über Brutalität berichtet und im Endeffekt ist dies dann auch bloss Unterhaltung. So wird Brutalität zur Normalität und stumpft unsere Wahrnehmung von Gewalt extrem ab. Meiner Meinung lieber weniger Brutalität zeigen. Überall.
    • Garp 16.08.2020 23:52
      Highlight Highlight Mich stösst Brutalität nur ab. Und nein Tagesschau ist für mich keine Unterhaltung. Ich werd mich nie daran gewöhnen und abstumpfen, denn ich besitze Empathie.
  • Garp 16.08.2020 20:48
    Highlight Highlight Nein, danke! Ich lese genug Nachrichten, es gibt reale Folter täglich auf der ganzen Welt. Folter als Unterhaltung? Das werde ich nie verstehen. Vielleicht würde ich mir das in einem Film ankucken, der aufzeigen will, wie Menschen dazu kommen zu foltern, aber sicher nicht einen Film der mit Folter unterhalten will.
  • Scaros_2 16.08.2020 20:29
    Highlight Highlight Hab das zeig angeschaut. Aber wenn man Gore Videos im free tv zeigen würde, dann empören sich alle. Was eine gestörte doppelmoral in der welt
    • Steibocktschingg 16.08.2020 21:37
      Highlight Highlight Es ist schon noch ein grosser Unterschied, ob aufgenommen wird, wie jemand brutalen Szenen schauspielert oder aber wie sie wirklich geschehen.

      Oder meintest du was anderes als reale Gewalt mit "Gore-Videos"?
    • Natürlich 16.08.2020 22:20
      Highlight Highlight Gore Videos?
      Sorry aber was ist das?
    • Scaros_2 16.08.2020 22:55
      Highlight Highlight @natürlich
      https://de.wikipedia.org/wiki/Bestgore.com

      @steibock
      Naja aber wo ziehst du die Grenze. Zu wissen das in GOT einem der Penis abgeschnitten wird und dann mit einer Bratwurst suggeriert wird er spielt mit deinem abgeschnittenen Penis unterscheidet sich jetzt worin von einem Gore Video? Das es nicht echt ist? Dann ist alles ok.....come on.
    Weitere Antworten anzeigen
  • TanookiStormtrooper 16.08.2020 20:13
    Highlight Highlight Diese Betonung auf Folterszenen... Da tun sich ja Abgründe auf, Herr Schurter...
  • Sagensturm 16.08.2020 20:05
    Highlight Highlight Starke Frauenrollen sind zentral und der Obermacker ist Chief O'Brien? Wer ist die Chefin? Major Kira?
  • Roger Rüebli 16.08.2020 19:55
    Highlight Highlight So offen wie die Gewalt zelebriert wurde, umso unrealistischer empfand ich das Ausbleiben der Polizei bzw. Politik in dieser Serie.
  • CalibriLight 16.08.2020 19:55
    Highlight Highlight Wieso finden soviele Leute splatter movies geil?
    • gulf 16.08.2020 23:39
      Highlight Highlight kranke Welt
    • Bartli, grad am moscht holä.. 18.08.2020 03:01
      Highlight Highlight Splatter ≠ splatter. In den 80er gab es ein paar ganz witzige B-Movie-Produktionen. „Fun-splatter“. Satirisch, witzig, gruselig, oft unrealistisch und unübersehbar völlig übertrieben, was z.B. den möglichen Blutverlust eines Opfers betraf. Sam Raimi, John Carpenter, Tom Holland und Peter Jackson nur als einige Namen, die man heute noch kennt.. Filme wie „Saw“ verstören mich hingegen. Sehr!
    • Bartli, grad am moscht holä.. 18.08.2020 03:07
      Highlight Highlight Ps: Bruce Campbell und Jamie Lee Curtis 👏🏻👏🏻👏🏻😎
  • Samurai Gra 16.08.2020 19:37
    Highlight Highlight Folterszenen?
    Fand ich schon z.B. in GoT Unnötig 😔

    Darum wird die Serie nichts für mich.

    Schade hört sich sonst gut an
  • Greta Schloch 16.08.2020 19:31
    Highlight Highlight Folge 5 Leute, sowas habt ihr in einer Fernsehserie noch nicht gesehen.
  • who cares? 16.08.2020 19:22
    Highlight Highlight Nichts für mich also. Auch wenn die Story toll ist, ich habe keine Lust mich durch blutige und extrem gewalttätige Szenen abstumpfen zu lassen. Immer härtere und härtere Folterszenen ertragen zu können, sehe ich nicht als erstrebenswert.

    Ich bin ja auch der Meinung, dass eine Serie, die ansonsten überzeugt, nicht durch extreme Gewaltdarstellungen Aufmerksamkeit erzeugen muss.

Review

«Sløborn» ist entsetzlich aktuell: So holte Corona die neue Seuchen-Serie ein

DIE Pandemie-Serie, die zudem eine vorzügliche Teenie-Serie ist, versteckt sich in der ZDF-Mediathek. Was kein Problem ist, man muss es nur wissen. Hier ist sie. Mit allerheissester Empfehlung!

Als die Pandemie kam, lebte der deutsche Regisseur Christian Alvart gerade in L.A. Er war jung und hip und drehte einen Film mit René Zellweger. Die Pandemie von damals hiess nicht Corona. Sie hiess Schweinegrippe und terrorisierte Mexiko, und Alvart fand es schizophren, dass die Newslage hauptsächlich von einem Thema dominiert und hysterisiert wurde, während sein individueller Mikrokosmos davon nicht betroffen war und er sich einreden konnte, die Schweinegrippe finde eigentlich nicht statt.

Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel