Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BlaKkKlansman

Geiler Style – Ron (John David Washington) und Patrice (Laura Harrier) finden sich auf dem Dancefloor.  Bild: Universal

Review

«BlacKkKlansman» – ein Schwarzer geht als Weisser zum Ku-Klux-Klan. Eine wahre Geschichte

Spike Lees neuer Film ist heiter und hart und spielt virtuos mit Verdoppelungen. Und ein wenig auch mit dem Holzhammer. Denzel Washingtons Sohn John David in der Hauptrolle ist eine Riesenentdeckung. ACHTUNG SPOILER!



Als die Obamas 1989 ihr erstes Date in Chicago haben, schauen sie sich am Ende eines langen Tages voller Ausstellungen, Spaziergänge, Schokoladen-Eis und dem ersten Kuss «Do the Right Thing» von Spike Lee an. Und Michelle beschliesst, dass Barack the right thing ist. «Er machte alles richtig, er war hip, total informiert, kulturinteressiert, sensibel», sagt sie später über ihren Mann an jenem Tag. Auch Spike Lees neuer Film «BlacKkKlansman» hat wieder mit Obama zu tun und erst noch viel direkter. Doch dazu später.

Trailer zu «BlacKkKlansman»

abspielen

Video: YouTube/Universal Pictures UK

Die Geschichte, die der Film erzählt, ist sensationell, komplett verrückt, grossartig gespielt – und erst noch (grösstenteils) wahr: 1978 und 1979 arbeitet der enorm vorlaute und selbstbewusste Ron Stallworth (John David Washington) in Colorado Springs als verdeckter Ermittler. Ron ist schwarz. Weshalb er zuerst in die schwarze Studentenbewegung eingeschleust wird und von innen heraus einen charismatischen Bürgerrechtler beschattet. Logisch, dass er sich sofort in die schöne Studentenführerin Patrice (Laura Harrier) verliebt, gemeinsam ergehen sie sich in den Pop-Fantasien der Blaxploitation-Filme, und Ron wird durch die Liebe politisiert.

Foxy Brown

Blaxploitation-Filme wie «Foxy Brown» mit Pam Grier oder «Shaft» aus den 70er Jahren sind massgebend für Ron und Patrice. Gelegentlich auch für den Look von «BlacKkKlansman».  Bild: mgm

Im Job setzt er zum Stunt seines Lebens an: Er bewirbt sich beim Ku-Klux-Klan. Am Telefon täuscht er den Ortsgruppenführer mit einer rassistischen Tirade und schwört, ein weisser, nichtjüdischer Amerikaner zu sein. Sein weisser, aber jüdischer Kollege Philipp «Flip» Zimmerman (Adam Driver) wird zum weissen Ron und zum Klanmitglied. Es ist Blackface einmal umgekehrt.

Eine vielschichtige Täuschungs- und Entlarvungs-Komödie entspinnt sich, der weisse Ron entgeht nur knapp einem «Juden-Detektor»-Test, der schwarze Ron erledigt im Hintergrund derart virtuos die Kommunikationsarbeit, dass er von David Duke (Topher Grace), dem landesweiten Klan-Chef zu einem Treffen geladen wird. Duke verwendet gern die Worte «America» und «great» in einer Kombination, die wir bestens kennen. 

BlaKkKlansman

Flip (Adam Driver) erhält den Mitgliedsausweis des Klans. Erschwatzt hat sich den allerdings Ron. Bild: Universal

Dann schreitet der Klan zum Anschlag auf die schwarzen Studenten, oder wie es die fanatische Frau des Ortsgruppenführers vor dem Einschlafen selig formuliert: «Wir haben so lange darauf gewartet, Nigger zu töten, jetzt passiert es endlich.» Das ist noch immer lustig, noch immer Teil einer schnellen, manchmal etwas holzschnittartig gezeichneten Komödie – natürlich sind die Schwarzen schön, cool und schlau und die Klan-Mitglieder bescheuerte, rückständige Rednecks.

Doch dann kommen die Schockmomente: Der schwarze Ron entdeckt die Zielscheiben, auf die sein weisses Alter Ego einen Tag lang mit dem Klan schiessen musste, es sind groteske Karikaturen von Schwarzen. Und der grosse Harry Belafonte spielt den Altaktivisten Jerome Turner und erzählt den Studenten im Detail, wie es war, als 1916 Jesse Washington gelyncht wurde – erst kastriert, die Finger abgehackt, dann über einem Feuer stundenlang geröstet, bis er tot war. Tausende bejubelten das. Eine amerikanische Realität. 

Bild

Postkarte mit Jesse Washingtons Leiche. Der Teenager hatte gestanden, die Frau seines Arbeitgebers ermordet zu haben. Daraufhin wurde er von einem Mob aus dem Gerichtssaal gezerrt und gelyncht. bild: wikipedia

Und so passiert noch allerlei, Stallworth und Zimmerman versetzen dem Klan einen empfindlichen Schlag, immer wieder schimmert undiskret Trump durch die Reden der Rechten. Kurz vor Schluss werden Ron und Patrice mit gezückter Waffe in einer Pose klassischer Blaxploitation-Helden in einem Zeitkanal in Richtung Zukunft gesogen. Am Ende des Kanals brennt ein Kreuz, der Klan tanzt, die bösen weissen Männer sind noch lang nicht tot. History repeating. Die coole Pop-Pose der beiden Jungen trifft auf die brachiale Archaik der Untoten – ein unheimlicher Moment.

Das würde als Schluss genügen, das wäre ein mitreissender Film mit zwei wundervollen Hauptdarstellern gewesen. Adam Driver kennen wir seit «Girls» eh als Gottesgeschenk, John David Washington ist der hochbegabte Sohn des grossen Denzel (an der Seite seines Vaters hatte er schon in Spike Less «Malcolm X» eine winzige Rolle als Schüler), Stallworth ist seine erste richtig grosse Rolle, lange war sein Job der eines Profi-Footballers.

BlaKkKlansman

David Duke (Topher Grace, rechts) und seine Jünger. Bild: Universal

Doch Spike Lee braucht noch ein bisschen zeitgenössisches Extradrama und zeigt Aufnahmen von Charlottesville im August 2017, als Amerikas Rechteste – darunter viele Ku-Klux-Klan-Mitglieder – marschierten und mit einem Auto in die Gegendemonstranten fuhren. Trumps grösster Fan, der echte David Duke, ist auch dabei, und Trump selbst sagt: «You had some very bad people in that group, but you also had people that were very fine people, on both sides.» Sowas Ähnliches hatten wir schon zu Beginn des Films von der Polizei in Colorado Springs gehört, die sich nicht ganz sicher war, welche Radikalen denn nun eigentlich schlimmer seien, die weissen oder nicht doch lieber die schwarzen. Eine hübsche Klammer. Aber unnötig pathetisch und auch nicht auf allen Vergleichsebenen wirklich korrekt.

Vom Ku-Klux-Klan bis zu Alt-Right: Rechtsextreme in den USA

Allerdings hat Spike Lee selbst eine pathetische Beziehung zu den Ereignissen von Charlottesville: Am 13. August klebt er fassungslos vor dem Fernseher, geht zur Erholung in den Garten, der ganz zufällig an den Golfplatz der Obamas anschliesst, sieht den Secret Service und mittendrin Obama, sagt: «Mr. President, wissen Sie, was in Charlottesville gerade geschieht?» Der präsidialste Golfer der Welt hat keine Ahnung. Nachdem Lee ihn informiert hat, twittert er folgendes Zitat von Nelson Mandela:

«Niemand kommt zur Welt und hasst einen andern Menschen aufgrund seiner Hautfarbe, seines Hintergrunds oder seiner Religion ...»

Es ist noch immer der erfolgreichste Tweet der Twitter-Geschichte. In Amerika kam «BlacKkKlansman» am ersten Jahrestag von Charlottesville in die Kinos.

«BlacKkKlansman» erhielt am Filmfestival Locarno den Publikumspreis und läuft ab 23. August im Kino.

Wie steht es in der Schweiz um die Menschenrechte?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

NASA findet neue Hinweise für Wasser auf dem Mond

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Masta Ace
17.08.2018 15:10registriert February 2015
Danke für die Review, den Film werde ich mir anschauen;)
444
Melden
Zum Kommentar
TanookiStormtrooper
17.08.2018 16:03registriert August 2015
Wann macht Frau Meier eigentlich mal wieder eines ihrer kultigen Erklärvideos? Ich vermisse die mega fest...
299
Melden
Zum Kommentar
6

«Umgekehrte» Polizeigewalt in den USA: Schwarzer Beamter erschiesst weisse Frau

Einmal mehr wurde in Amerika eine unbewaffnete Person von einem Polizisten getötet. Dieses Mal aber war das Opfer weiss und der Schütze schwarz. Nun ringt das Land um Erklärungen.

Justine Ruszczyk aus Sydney wollte in den USA ein neues Leben anfangen. In Minneapolis im Bundesstaat Minnesota hatte die ausgebildete Tierärztin eine Praxis für Meditation und Lebensberatung eröffnet. Im August wollte sie ihren amerikanischen Verlobten Don Damond auf Hawaii heiraten. Seinen Namen hatte die 40-jährige Australierin schon zuvor angenommen.

Am 15. Juli endete der amerikanische Traum von Justine Damond durch die Kugel eines Polizisten. Kein neues Phänomen: In den letzten Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel