Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This image released by Bleecker Street shows Julia Garner in a scene from

Es gibt gar keine Worte, um zu beschreiben, WIE GUT die 26-jährige Julia Garner nach «The Americans» und «Ozark» auch ihre Rolle in «The Assistant» meistert. Bild: AP

Review

Bei Anruf Missbrauch? «The Assistant» ist der erste Spielfilm zum Weinstein-Skandal

Wie muss ein Umfeld aussehen, dass ein Verhalten wie das von Harvey Weinstein überhaupt möglich ist? Die Regisseurin Kitty Green findet beklemmende, frustrierende Antworten.



Jane möchte Filmproduzentin werden. Doch jetzt ist sie erst einmal Assistentin im Imperium eines Filmmoguls, und diese Arbeit ist deprimierend unglamourös. Bei Dunkelheit wird sie vom Firmenchauffeur abgeholt, bei Dunkelheit kommt sie wieder heim, dazwischen erstreckt sich ein langer Tag im hässlichsten Büro von New York. Und einer mit dem schlechtesten Essen. Und einem Puzzlespiel aus Demütigungen, in dem Jane schliesslich ein Teilchen zuviel zu entdecken glaubt.

Doch davor sehen wir, wie sie am Morgen die Sitzungsräume nach liegengebliebenem Schmuck absuchen und ihn diskret seinen beschämten Besitzerinnen zurück geben muss, das Sofa von Flecken reinigen, Medikamentenlieferungen entgegen nehmen und die potenzfördernden Spritzen für den Boss so verpacken, dass sie niemandem auffallen. Und seine eifersüchtige Gattin am Telefon beruhigen. Und sich dabei von den belustigten Bürokollegen abhören lassen.

Trailer zu «The Assistant»

abspielen

Video: YouTube/Movieclips Trailers

Und dann steht plötzlich eine noch Jüngere, noch Hübschere als alle anderen vor ihr und wird als weitere Assistentin angekündigt, muss ihre Unterschrift unter irgendwelche Papiere setzen, ohne sie überhaupt durchlesen zu können und wird in einem Hotel untergebracht.

Jane entscheidet sich, dass dies zu viel sei. Sie geht zum Personalchef, der sie abkanzelt, weil sie blosse Verdachtsmomente liefert und weil die andere schliesslich erwachsen und fähig sei, ihre Entscheide selbst zu fällen. Mit den eisigen Worten: «Ich glaube nicht, dass Sie etwas zu befürchten haben, Sie sind nicht sein Typ», entlässt er sie.

Und so weiter. Und obwohl «The Assistant» von Regisseurin und Drehbuchautorin Kitty Green beim schnellen Reinzappen sperrig und langsam erscheinen mag, macht es ein detektivisches Vergnügen, mit Jane mitzugehen, genaustens zu beobachten, wer sich wie verhält, was gerade aus einem Drucker quillt, welche Reservationen vorgenommen werden und wie die Stimmen aus Janes Telefon klingen: aggressiv, anschmiegsam, hoffnungsvoll, enttäuscht.

Writer/director Kitty Green, left, and Julia Garner pose for a portrait to promote the film

Die australische Regisseurin Kitty Green und Julia Garner. Bild: AP

«The Assistant» ist ein Sonderfall von einem Film: Der erste Spielfilm, der den Alltag rund um einen Mann wie Harvey Weinstein reflektiert. Das giftige Milieu aus masslosen Versprechen und ebensolchen Drohungen, in dem die einzige Verlässlichkeit in der Unberechenbarkeit des Tyrannen liegt. Aber «The Assistant» verzichtet darauf, diesen Tyrannen oder die viel zitierten Hotelzimmerszenen zu zeigen.

Er führt uns statt dessen hinter die Kulissen eines Skandals, dorthin, wo sich die ganzen Mitläuferinnen und Mitläufer befinden, die zudienen und zuhalten und am Ende doch den Mund halten, weil die vermeintlichen Indizien zu flüchtig sind und der Apparat zwischen dem Mogul und seinen Günstlingen zu gut geschmiert ist. Das ist subtil gemacht und irrsinnig frustrierend in der Aussage.

This image released by Bleecker Street shows Matthew Macfadyen in a scene from

Matthew Macfadyen («Succession», wer kennt ihn nicht!) ist der Personalchef aus der Hölle der Herzbefreiten. Bild: AP

Die Einschätzungen des Films könnten aktuell nicht weiter auseinander klaffen. Rotten Tomatoes gibt ihm 92 Prozent seiner Zustimmung, das Publikum nur 24. Der «Guardian» gibt ihm fünf Sterne, das Publikum ... Nun, wer einen aufgepushten Sexskandal-Film mit «Massage»-Szenen in Hotelsuiten erwartet, wird enttäuscht. Denn «The Assistant» ist anders. Ein Blick auf die ganz normale, banale, graue, aber nicht minder grausame Alltagsstruktur, die es braucht, damit sich die ganze Tyrannei überhaupt entfalten kann.

«The Assistant» läuft auf Amazon Prime und lässt sich ebenfalls sehr einfach (da gefragt) von den üblichen Plattformen, die wir hier nicht explizit nennen, downloaden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

History Porn Teil LXII: Geschichte in 25 Wahnsinns-Bildern

Vier Beweise, dass Weinsteins Verhalten kein Geheimnis war

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie wundervoll! Weltweiter Schachboom dank Netflix-Serie, auch bei uns

Die Schachserie «The Queen's Gambit» macht glücklich. Und zeigt uns endlich, wie beglückend Schach ist. Auch für den Lockdown ist das «Game of Thrones» auf 64 Feldern prima geeignet.

Beth Harmon kommt aus den unharmonischsten Verhältnissen, die überhaupt denkbar sind: Vater weg, Mutter begeht Suizid, Beth kommt ins Heim, aber hey, im Keller haust der Hausmeister und der ist kein bisschen creepy und bringt ihr Schach bei. Natürlich ist Beth ein Schachwunderkind, und obwohl sie schwerst tablettenabhängig ist, schlägt sie alle, auch die Russen, und dies mit Hilfe ihrer ebenfalls schachgenialen und extrem streetsmarten Freunde (hier gehts zu Baron Baronis Kommentar).

Im Grunde …

Artikel lesen
Link zum Artikel