Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wilder»-Fans! Auf diese 7 Knaller in Staffel 2 könnt ihr euch freuen

Am 7. Januar ist es soweit: Rosa Wilder und Manfred Kägi ermitteln wieder. Jetzt im Jura. Wo Menschen einander exekutieren wie in einem Western. Und wo Pferde die Seelentiere der Sensiblen sind. Und nein, hier wird nicht gespoilert.



Wilder & Kägi

Es gibt diesen Moment, den nur eine Serie herbeizaubern kann: Das Warten war lang, und dann sind sie wieder da, ganz nah, mitten im eigenen Leben, und man möchte weinen vor Erleichterung und einfach mal Danke sagen.

Wilder 
Staffel 2 
Folge 1

Am Tatort eines Mehrfachmordes	
Sarah Spale (Rosa Wilder)

Buch: Béla Batthyany, Andreas Stadler, Moritz Gerber, Roberto Martinez, Alexander Seibt
Regie: Pierre Monnard und Jan Erick Mack
Produktion: SRF/C-Films AG/Panimage GmbH

Copyright: SRF/Pascal Mora

Sarah Spale als Wilder: Madame Mord ist im Dauereinsatz. bild: SRF/Pascal Mora

Danke, Rosa Wilder (Sarah Spale), danke, Manfred Kägi (Marcus Signer), I love you, you mean the world to me. Danke, dass ihr mich nicht vergessen habt. Die harten Dramen hinter den Verbrechen, die euer Alltag sind, haben sich unendlich attraktiv in eure Gesichter gekerbt, eure spitzen kleinen Wortgefechte sind die besten. Und im Kern die liebevollsten.

Wilder 
Staffel 2 
Folge 3

Auf der Lauer	
Marcus Signer (Manfred Kägi)

Buch: Béla Batthyany, Andreas Stadler, Moritz Gerber, Roberto Martinez, Alexander Seibt
Regie: Pierre Monnard und Jan Erick Mack
Produktion: SRF/C-Films AG/Panimage GmbH

Copyright: SRF/Pascal Mora

Marcus Signer als Kägi: ein Mann wie ein schartiger Fels. bild: SRF/Pascal Mora

Und sonst? Rosa hat viel gelernt. Sie war ja seit der ersten Staffel in den USA und machte ihre Ausbildung zur Profilerin. Ach ja, ein Kind hat sie auch noch gemacht in der Zwischenzeit. Wo das wohl herkommt?

Kägifret hat dagegen nicht allzu viel geleistet, geschweige denn gelernt, seine Impulskontrolle ist immer noch eher fragil, aber seine Garderobe ist super, sein Herz riesig und sein Berndeutsch ... okay, lassen wir das, es wäre nicht jugendfrei.

Der Vorspann

Unser Videoteam war ja schon in den Vorspann von «Wilder 1» komplett verknallt und stellte ihn mit Hilfe unseres nicht immer so ganz appetitlichen Redaktions-Gefrierfachs nach.

So würde «Wilder» aussehen, wenn SRF sparen müsste

Video: watson/Emily Engkent, Lya Saxer, Angelina Graf

Im Direktvergleich zum Vorspann von «Wilder 2» ist die splitternde Eisdecke allerdings so arm wie der Kanton Jura im Vergleich zum Fürstentum Monaco. Da geht es um Werden und Vergehen. Um Verwesen, aber nicht Vergessen. Um das Maskieren einer Wirklichkeit, die noch nie heil war.

Leider können wir das Filmchen hier nicht zeigen, daher nur dieser diskrete Screenshot einer bemoosten, wurmbewohnten Maske, aber merkt euch: Jedes Detail zählt!

Bild

bild: screenshot srf

Und leiderleider ist nur allzu gut vorstellbar, wie unser geschätztes Videoteam diesen Vorspann mit Hilfe unseres Redaktionskühlschranks, seines Innenlebens und etwas Geduld nachstellen könnte ...

Der Jura

Der Jura ist schön. Der Jura ist arm. Wo «Wilder 2» gedreht wurde, im Dörfchen Undervelier (in der Serie wird daraus Thallingen), lebten vor 150 Jahre mindestens vier Mal mehr Leute als heute. Weil damals die mit der Uhrenindustrie verbundene Eisenindustrie noch boomte. In Undervelier schlossen die Schule, das Hotel, die Raiffeisenbank, ein kleines Café hat noch zwei Mal die Woche geöffnet. Traumhafte alte Häuser gibt's fast umsonst zu kaufen.

The sun shines through the morning mist in the countryside of the canton of Jura in Les Bois, Switzerland, Friday, October 13, 2017. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Irgendein Symbolbild zum Stichwort Jura. Bild: KEYSTONE

Die Landschaft scheint verzaubert, sanfte Hochebenen schweben im Nebel, Schluchten klaffen, schroffe Felsen starren, eine heilige Grotte verrottet. Alles wird genutzt in «Wilder», Drohnen verausgaben sich im Wettstreit um die imposanteste Luftaufnahme, erhofft wird schliesslich auch ein minimaler Tourismus-Schub für die Gegend.

Und: Im Jura lebt Kägis Schwester mit ihrem Sohn Simon. Sie nimmt ihr Leben kein bisschen leichter als ihr Bruder. Wie auch!

Tote

Damit man eine ganze Krimi-Serie auf einer einzigen Leiche aufbauen kann, muss man schon ein echtes Ausnahme-Genie sein – so wie David Lynch in «Twin Peaks». Alle anderen spielen (noch) nicht in seiner Liga, sorry to say so. Und daher gilt für sie die Unterhaltungsmaxime: Du sollst nicht mit Leichen geizen! Du sollst mit den kostbaren Gütern Spannung und Horror haushalten, sie diversifizieren, multiplizieren, serialisieren!

Laura Palmer, «Twin Peaks», 1990

Laura Palmer aus dem Holzfällerörtchen Twin Peaks. Die legendärste Tote der Seriengeschichtsschreibung. Bild: ABC

Regisseur Pierre Monnard und seine Drehbuchautoren haben sich dies zu Herzen genommen und tragen nun ganz erschreckend zur Dezimierung der jurassischen Bevölkerung bei. Es gibt die gegenwärtige Leichenlinie und die historische und irgendwann müssen sich die beiden wohl kreuzen.

Pferde

Nur die Pferde sind Zeugen. Nämlich von der entsetzlichen Mehrfach-Exekution, die «Wilder 2» eröffnet. Und auch noch von manch anderem, was auf den Weiden und Gehöften so vollstreckt werden wird. Was wohl in ihren Köpfen vorgeht? Ob sie traumatisiert sind von dem, was die Menschenmonster einander zufügen?

Freiberger horses on a meadow, pictured on the premises of the Freiberger horses breeding farm of the Chene family in Damvant in the Franches-Montagnes, canton of Jura, Switzerland. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Freiberger Pferde auf einer Wiese, aufgenommen auf dem Gelaende der Freiberger Pferde-Aufzucht von Familie Chene in Damvant in den Franches-Montagnes, Kanton Jura. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Irgendein Symbolbild zum Thema Pferde im Jura. Bild: KEYSTONE

Vieles in «Wilder 2» erinnert an einen Western. Die Pferde am allermeisten. Sie verkörpern den Traum von Schönheit, Freiheit und dem Einbruch der Welt in die allzu eng gesteckten Existenzen von Thallingen vortrefflich. Sie sind mehr als Statisten. Sie sind Seelentiere.

Väter

Sie sind Männer mit Vergangenheit. Sie machen ihren Kindern das Leben schwer. Mit zu viel Anhänglichkeit oder zu viel Distanz. Rosa Wilders Vater Paul (Andreas Matti) kommt aus dem Gefängnis – echt? Jetzt schon? Hat der nicht insgesamt 13 Menschen auf dem Gewissen? 12 Kinder und einen alten Künstler? – und sucht nach Familienanschluss. Rosa ist überfordert. Zumal ihr Vater jetzt auch noch mit ungebremster Begeisterung Grossvaterpflichten übernehmen will.

Wilder 
Staffel 2 
Folge 1

Aus dem Gefängnis entlassen	
Andreas Matti (Paul Wilder)

Buch: Béla Batthyany, Andreas Stadler, Moritz Gerber, Roberto Martinez, Alexander Seibt
Regie: Pierre Monnard und Jan Erick Mack
Produktion: SRF/C-Films AG/Panimage GmbH

Copyright: SRF/Pascal Mora

Eine Tür geht auf für Paul Wilder – aber wird es die einzige bleiben? bild: SRF/Pascal Mora

Und dann ist da der Thallinger Sägereibesitzer Charles Mulliger (Ueli Jäggi), sowas wie der einzige Arbeitgeber weit und breit, ein klassischer Patron und schrecklicher Patriarch. Seinen Sohn (Pascal Ulli) stösst er schon fast mit Shakespearscher Wucht von sich. Und was ist mit seinem eigenen Vater, dessen Büste er in Folge eins angeekelt mit dem Gesicht zur Wand kehrt?

Wilder 
Staffel 2 
Folge 6

Lässt sich nichts mehr bieten	
Pascal Ulli (Frank Mulliger) Ueli Jäggi (Charles Mulliger)

Buch: Béla Batthyany, Andreas Stadler, Moritz Gerber, Roberto Martinez, Alexander Seibt
Regie: Pierre Monnard und Jan Erick Mack
Produktion: SRF/C-Films AG/Panimage GmbH

Copyright: SRF/Pascal Mora

Bittere Liebe: Sohn und Vater Mulliger. bild: SRF/Pascal Mora

Matti und Jäggi sind zwei vorzügliche Schauspieler, denen man fasziniert zuschaut. Matti braucht minimale Mimik, um die Grenze zwischen Grossvater und Mörder unheimlich verschwimmen zu lassen. In Jäggis Zügen liegen die Cholerik eines Despoten im Kampf mit geheimnisvoller Güte und Melancholie.

Last but not Sex

Mindestens die Hälfte der ermittelnden Polizeiorgane hat Sex. Tiptoppen hetero- und homosexuellen Sex, bei dem wir gerne zuschauen. Eines der Sexobjekte wäre in einem gewöhnlicheren Serienunternehmen als «Wilder» garantiert mit Carlos Leal besetzt worden. Jetzt wird es von ... sorry, genug gesagt. Auf jeden Fall hoch erfreulich, dieser Nicht-Leal.

Die zweite Staffel «Wilder» läuft ab dem 7. Januar jeweils dienstags um 20.05 Uhr auf SRF1.

Die erste Staffel ist noch bis zum 28. Januar unter diesem Link zu sehen.

Sarah Spale ist – ebenfalls unter der Regie von Pierre Monnard – ab dem 16. Januar auch in «Platzspitzbaby» im Kino zu sehen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sind die meistgezeigten Spielfilme im Schweizer Fernsehen (1995-2019)

Das ist die Geschichte des Farbfernsehens

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Frau zu sein ist gefährlicher als...

7949 Frauen erlebten in der Schweiz im vergangenen Jahr häusliche Gewalt. Zum internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen nehmen wir diese Zahl unter die Lupe.

Wir schreiben das Jahr 2019 und noch immer werden jährlich tausende Frauen in der Schweiz Opfer von häuslicher Gewalt. Du denkst, wir übertreiben? Dann schau dir mal die Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik an.

2019 wurden in der Schweiz in 365 Tagen ...

... Opfer durch häusliche Gewalt. Das sind ...

Oder ...

Beinahe jede Stunde wird also eine Frau Opfer von häuslicher Gewalt. Im Jahr 2019 wurden dabei insgesamt 19 Frauen getötet. Oder anders ausgedrückt:

Zusätzlich kam es in der Schweiz im …

Artikel lesen
Link zum Artikel