Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
cocktail basics mit watson espresso martini daniel huber oliver baroni drinks trinken alkohol qdh

Bild: eng/watson

Heute gibt's Espresso Martini – «something that will wake me up and f*ck me up»

Heute gibt's Espresso Martini! Rezept, Geschichte und Variationen dieses Cocktail-Klassikers – alles in einem handlichen Artikel verpackt. Gern geschehen!



Was dürfen wir anbieten? Etwas gegen die Frühjahrs-Müdigkeit, vielleicht? Dann haben wir hier den perfekten Drink für dich!

So geht Espresso Martini:

espresso martini cocktail kaffee wodka trinken drinks espresso

Bild: shutterstock

5 cl Wodka
2 cl Kahlua (oder ähnlicher Kaffeelikör)
1 frisch gebrühter starker Ristretto
1 cl Sirop de Gomme (oder ähnlicher Zuckersirup) – bei Bedarf
3 Kaffeebohnen

Wodka, Kahlua, Kaffee und Sirup in einen mit Eiswürfeln gefüllten Cocktailshaker geben und energisch schütteln. In ein eisgekühltes Cocktail-Glas abseihen. Drei Kaffeebohnen als Glücksbringer obenauf schwimmen lassen.

Und hier noch mit Video!

Video: watson

«Kalter Kaffee mit ... Inhalt»Daniel Huber.

Okay, waaas ist das für ein Zitat da im Titel?

Ende der 80er-Jahre in London; genauer im Sohoer Privatclub Fred's. Und der Adressat ist Dick Bradsell, Bartender-Legende und der Herr, der quasi im Alleingang die Londoner Cocktail-Renaissance der 1980er einläutete. Ein damals aufstrebendes junges Fotomodel trat an Bradsells Theke und verlangte nach «something that will wake me up and fuck me up». Und der Drink, der dort an Ort und Stelle kreiert wurde, ging als Espresso Martini in die Annalen der Gastro-Geschichte ein.

Wer war das Model? Nun, Bradsell verriet ihren Namen nie. Doch wenn man auf Naomi Campbell tippt, liegt man vermutlich richtig.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy

Kann man den Drink auch anders zubereiten?

Selbstverständlich. Hier einige der bekannteren Variationen:

Vodka Espresso

Knapp älter als der Espresso Martini, hat dieser Drink dieselben Zutaten, wird aber in einem Old-Fashioned-Glas on the rocks (auf Eis) serviert.

5 cl Wodka
2 cl Kahlua (oder ähnlicher Kaffeelikör)
1 frisch gebrühter starker Ristretto
1 cl Sirop de Gomme (oder ähnlicher Zuckersirup) – bei Bedarf

Alle Zutaten in einen mit Eiswürfeln gefüllten Cocktailshaker geben und energisch schütteln. In ein mit Eiswürfeln gefülltes Rocks-Glas abseihen.

Flat White Martini

Für alle, die Kaffee ausschliesslich mit Milch oder Rahm trinken (ich versteh's auch nicht, aber so Leute gibt's).

flat white martini cocktail trinken drinks baileys kaffee https://hashtag.zoznam.sk/silvester-s-kamosmi-rodinou-ci-na-party-tu-su-top-napoje-pre-kazdu-prilezitost/

Bild: zoznam.sk

3 cl Wodka
1 frisch gebrühter Ristretto
4 cl Baileys
3 Kaffeebohnen

Wodka, Kaffee und Baileys in einen mit Eiswürfeln gefüllten Cocktailshaker geben und energisch schütteln. In ein eisgekühltes Cocktail-Glas abseihen. Drei Kaffeebohnen als Glücksbringer obenauf schwimmen lassen.

Spiced Rum Espresso Martini

Wodka raus, Rum rein. Und etwas dunklen Demerara-Zucker.

5 cl Spiced Rum
2 cl Kahlua (oder ähnlicher Kaffeelikör)
1 frisch gebrühter Ristretto
1 TL Demerara-Zucker plus etwas mehr zum Garnieren

Alle Zutaten in einen mit Eiswürfeln gefüllten Cocktailshaker geben und energisch schütteln. In ein eisgekühltes Coupe-Glas abseihen. Etwas Zucker mit den Fingern darüberstreuen.

Gellet, eigentlich – eigentlich – ist ein Espresso Martini technisch gesehen gar kein Martini ...

... weshalb man gleich umtaufen könnte:

Espresso Daiquiri

6 cl Bacardi White Rum
1 frisch gebrühter starker Ristretto
2 cl Sirop de Gomme (oder ähnlicher Zuckersirup)
3 Kaffeebohnen

Bacardi, Kaffee und Zuckersirup in einen mit Eiswürfeln gefüllten Cocktailshaker geben und energisch schütteln. In ein eisgekühltes Cocktail-Glas abseihen. Drei Kaffeebohnen als Glücksbringer obenauf schwimmen lassen.

Coffee and Cigarettes

Okay, dies ist eine ziemliche entfernte Abwandlung des Espresso Martinis, da nicht nur auf Wodka, sondern gleich auf den frischen Kaffee verzichtet wird. Dafür gibt's Isle of Islay Scotch (was ja auch fein ist).

6 cl Caol Ila 12 (oder anderer Islay Whisky)
1,5 cl Kahlua
1 TL roter Vermouth
2 Schuss Chocolate Bitters

Alle Zutaten, Kahlua, Kaffee und Sirup in einen mit Eiswürfeln gefüllten Cocktailshaker geben und vorsichtig umrühren. In ein eisgekühltes Cocktail-Glas abseihen.

Cheers, allerseits!


DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Weil auch retro und so: History Porn: Showbiz-Edition – Teil VII

Wir haben uns 32 Mal betrunken. FÜR EUCH!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Dubio
21.02.2020 16:53registriert January 2014
Wieso Espresso "Martini" wenn Vodka drin ist???? Oder muss man das nicht verstehen, wie so vieles, das von der Insel kommt?
479
Melden
Zum Kommentar
TheLaenz
21.02.2020 16:01registriert March 2014
Ich nenne ihn gerne „Koks im Glas“
286
Melden
Zum Kommentar
31

Analyse

Warum Veganer so nerven

Wir lieben es, Veganer zu hassen. Wohl auch, weil wir spüren, dass sie recht haben.

Veganer. Die moralinsauren Spassbremsen, die nichts lieber tun, als in die Welt zu schreien, wie viel besser als alle anderen Menschen sie sind. Die sektenartigen Extremisten, die anderen Menschen vorschreiben wollen, was sie zu essen haben. Die wohlstandsverwahrlosten Wichtigtuer, die mit ihrem teuren Konsum-Lifestyle exhibitionistisch herumstolzieren.

Mit negativen Stereotypen über Veganerinnen und Veganer lassen sich Bücher füllen. Darum rollen die meisten von uns einfach mit den Augen …

Artikel lesen
Link zum Artikel