Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Touristen füttern Bären und machen Selfies – mit tödlichen Konsequenzen

Ein Bär im Henry Hagg Lake Park in Oregon musste erschossen werden, weil er für Touristen zur Gefahr wurde.



Eigentlich wäre das Füttern im Reservat nicht erlaubt gewesen. Die Umgebung wäre dazu gedacht gewesen, Menschen die Möglichkeit zu geben, die Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten.

Doch einige Besucher hielten sich nicht an die Regeln. Über längere Zeit wurde der Schwarzbär von Besuchern mit Sonnenblumenkernen und Nüssen gefüttert, wie «The Oregonian» schreibt.

Bild

Der Bär sucht am Rande des Highways nach Futter. bild: facebook

Bär gewöhnt sich an die Menschen

Menschen, die in der Nähe des Parks wohnten, liessen auf der Strasse bewusst Nahrungsmittel für den Bären zurück. In der Gegend sei das Tier sehr bekannt gewesen und es seien oft Selfies mit ihm gemacht worden, schreibt das Newsportal weiter. Der Bär wurde auf Social Media als «sehr freundlich» beschrieben.

Bild

Dies führte dazu, dass sich der Bär immer näher an die Menschen herantraute, was zu einem Problem wurde. Denn das Wildtier ist ziemlich stark und kann gefährlich werden. Biologe Kurt License sagt im «Oregonian»: «Auch wenn die Parkgäste, die den Bären fütterten, gute Absichten gehabt haben mögen, sollte man einen Bären niemals füttern.»

Mehrmals versuchten Park-Ranger und die Polizei, den Bären in die Wildnis zurückzutreiben. Doch das Tier kehrte immer wieder in die Gegenden mit den Besuchern zurück.

Das Todesurteil

Für den Bären bedeutete dies das Todesurteil. Biologe License erklärt: «Es war klar, dass sich der Bär viel zu sehr daran gewöhnt hatte. So war er eine Gefahr für die Sicherheit der Menschen und wir mussten ihn entfernen.» Das Tier wurde durch die Parkverantwortlichen und die Polizei getötet.

License rät: «Es ist niemals eine gute Idee, wilde Tiere zu füttern. Sie sind dazu imstande, sich zu wehren, und es ist immer besser, sie in Ruhe zu lassen und sie aus sicherer Entfernung zu beobachten.»

Auf Social Media wurde schnell Kritik an der Tötung des Bären laut. Man hätte den Bären doch auch an einen anderen Ort bringen können, lautet etwa der Vorwurf eines Twitter-Users. Das zuständige Sheriff Office antwortete, dass dies keine umsetzbare Lösung gewesen sei. «Wir sind traurig darüber, wie es für den Bären herausgekommen ist.» (cma)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Vom Ende der Ewigkeit – eine Reise durch bedrohte Polarwelten

Polarwolf-Baby im Zoo von Servion

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kommentar

Verzeihung, aber welches A****LOCH hat einen Hitler-Tacho?

Jemand verkauft seinen feldgrauen Volkswagen mit modifiziertem Armaturenbrett. Ich habe so viele Fragen. Allen voran: WTF???

Gesehen auf Craigslist; zu verkaufen in San Francisco: ein 2007er VW Golf. Hat 160'000 Meilen. Klima und Elektrik funktionieren. Reifen und Bremsen gut. Fährt sich problemlos. Preis: 4000 Dollar.

«Unique speedometer». «Einzigartiger Tacho». Hey, sogar die Überschrift der Annonce lautet:

Echt jetzt? You gotta be f*cking kidding me.

Verzeiht mir meinen Kraftausdruck (es kommen noch weitere, sorry). Aber was zum Geier ist denn da los?? Ich habe so viele Fragen.

Soll das vielleicht eine Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel