Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wer wird Millionär

Günther Jauch zeigte sich nach dem Publikumsprotest deutlich verunsichert. Was hatte der nuschelnde Telefonjoker nun tatsächlich gesagt? Screenshot: RTL

«Wer wird Millionär?»: Gleich zwei Pannen in einer Sendung



Es war eine ungewöhnliche Ausgabe von «Wer wird Millionär?», die RTL am zweiten Weihnachtsfeiertag zeigte. Nicht nur, weil es sich um eines der häufiger gewordenen Specials handelte. Sondern auch, weil es am Donnerstag gleich mehrere Pannen in der Quizsendung von Günther Jauch gab.

Der Moderator hatte zu einem zweiteiligen «Familienspecial» geladen. Die Idee: Es treten Familien bestehend aus drei Mitgliedern verschiedener Generationen an. Beispielsweise also Opa, Mutter und Kind. Die Familien konnten dabei selbst entschieden, wer zunächst auf den «Wer wird Millionär?»-Stuhl kommt und später auch durchtauschen. Ausserdem gab es einen zusätzlichen Joker: Wenn das eine Familienmitglied, das auf dem Stuhl sass, gerade nicht weiter wusste, dann durfte dieses sich einmal umdrehen und mit den anderen beiden beraten.

Telefonjoker-Panne bei «Wer wird Millionär?»

Bei Familie Borggreve half das alles nichts. Sie ging am Ende mit nur 500 Euro nach Hause – wohl auch, weil es bei der entscheidenden Frage zu einer Panne mit dem Telefonjoker kam.

Wer wird Millionär

screenshot: RTL

Weil sie die Lösung nicht wusste, rief sie den Telefonjoker. Der kündigte an, schon einmal Minigolf gespielt zu haben, und gab im Anschluss eine Antwort, bei der er sich «zu 70 Prozent» sicher war. Blöd nur, dass die Antwort ziemlich genuschelt daherkam.

Nachdem aufgelegt worden war, kam es zu folgender Situation:

Doch viele im Saal hatten etwas anderes verstanden. Es regte sich Protest aus dem Publikum. «A», schreien einige.

Die Kandidatin sagte ungeachtet dessen im Anschluss: «Ich nehm acht, scheiss drauf.»

Falsch! Sechs wäre korrekt gewesen – also weder A noch D. Die Familie fiel auf 500 Euro.

Nicht die einzige Panne in dieser «Wer wird Millionär?»-Ausgabe

Auch in den sozialen Netzwerken kam es zu einem Missgeschick. Dieses Mal trug jedoch kein Telefonjoker die Schuld – sondern die Macher von «Wer wird Millionär?» selbst. Beziehungsweise die zuständige Social-Media-Abteilung.

Noch bevor im TV zu sehen war, wie weit die Kandidaten kommen, konnte man schon auf der Facebook-Seite von «Wer wird Millionär?» lesen, wie viel Geld diese gewannen. Spoiler-Alarm!

Einige «WWM»-Zuschauer beschwerten sich:

Doch die meisten nahmen es mit Humor:

(hau/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Du siehst nur die Köpfe – erkennst du die Szene?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

11 Dinge, die du bisher nicht über «Kevin – Allein zu Haus» wusstest

Vor 30 Jahren kam der Film «Kevin – Allein zu Haus» das erste Mal ins Kino. Zu diesem Zeitpunkt konnte niemand ahnen, dass der Film Kult wird. Doch er wurde es!

Eigentlich wäre eine Erklärung der Handlung doch gar nicht nötig. Denn wer kennt ihn nicht – Kevin, den 8-jährigen Jungen, der von seiner Familie über Weihnachten allein zu Hause vergessen wird? Statt in tiefe Trauer zu verfallen, muss Kevin, gespielt von Macaulay Culkin, gezwungenermassen das Haus seiner Familie gegen zwei Einbrecher verteidigen.

Heute, vor genau 30 Jahren feierte der Film seine Premiere. Seit diesem Tag erscheint der Film in der Vorweihnachtszeit Jahr für Jahr auf unzähligen …

Artikel lesen
Link zum Artikel