Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kisten mit gemischtem Gemuese fuer Online Kunden sind bereit zur Auslieferung, am Donnerstag, 26. Maerz 2020 in Salavaux VD. Die Produkte von BioBlaser werden normalerweise auf dem Berner Wochenmarkt verkauft, waehrend der Krise der Covid-19 Coronavirus Pandemie ist der Markt geschlossen und Blasers muessen ihre Produkte ueber ihre Webseite verkaufen und selber ausliefern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Bild: KEYSTONE

User Unser

Abwechslung für deinen Kochalltag! Diese 12 Gemüse sollst du nicht vernachlässigen

Hast du in der Quarantäne mehr Zeit zum Kochen und willst dabei mal etwas anderes Gemüse verwenden als immer nur Karotten und Tomaten? Wir schaffen Abhilfe.



Ob in Salaten, vom Grill, aus der Pfanne oder dem Ofen – sobald das Wetter wärmer wird, steigt die Nachfrage (und auch das Angebot) beim Gemüse. Oft setzen Schweizerinnen und Schweizer dabei auf die Klassiker: Karotten, Tomaten (esst mehr als nur die gewöhnlichen Rispentomaten!), Peperoni und Eisbergsalat.

Column Chart
Infogram

Dabei gibt es so viele unterschiedliche Gemüsesorten, die deinen Menüplan etwas abwechslungsreicher gestalten können. Wir haben da ein paar Vorschläge.

Fenchel

An dieser Knolle scheiden sich die Geister. Entweder man mag den intensiven, anisartigen Geschmack des Fenchels oder eben nicht. Wenn du den Gemüse-Klassiker aus Italien magst, dann baue ihn regelmässig in deinen Alltag ein, denn er ist eine regelrechte Vitamin-Bombe. «Finocchio» bietet neben Vitamin C auch viel Vitamin A, Vitamin B9 und Vitamin B1.

Und natürlich kannst du Fenchel auch auf diverse Arten in deinen Menüplan einbauen. Als Sommersalat mit Beeren, als Herbst- oder Wintersalat mit Orangen, als Zutat im Risotto oder zu Pasta oder als ganzes Gemüse gratiniert. Dir stehen diverse Varianten offen.

ARCHIV - ZU DEN THEMEN AN DER SOMMERSESSION DER EIDGENOESSISCHEN RAETE AM MONTAG, 17. JUNI 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Foreign workers from Poland cut organically-grown fennel in a field in the Seeland (Land of Lakes) near Kerzers, Western Switzerland, for bioGROUPE, May 21, 2014. bioGROUPE grows organic products only. (KEYSTONE/Gaetan Bally) 

Polnische Gastarbeiter von bioGROUPE ernten auf einem Feld im Seeland bei Kerzers am 21. Mai 2014 biologisch angebauter Fenchel fuer bioGROUPE. bioGROUPE verarbeitet ausschliesslich Bioprodukte, der Anbau des Gemueses erfolgt im Freien, unter Vlies und in Gewaechshaeusern. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Fenchel-Ernte im Seeland in der Nähe von Kerzers. Das Kraut kannst du übrigens mitverwenden, beispielsweise bei einem Salat. Bild: KEYSTONE

Saison:

Fenchel aus Italien oder Spanien ist ganzjährig erhältlich. Für Schweizer Fenchel beginnt die Saison im Mai und dauert bis in den November.

Brunnenkresse

Du willst einen Eisen-Boost? Dann ist etwas Brunnenkresse genau das Richtige für dich. Während ihre kleine Schwester, die Gartenkresse, weitaus bekannt ist, ist dieses Kraut etwas in Vergessenheit geraten. Neben Eisen enthält die Brunnenkresse auch viel Vitamin A und Vitamin C.

Bild

Würzig, scharf, lecker: frische Brunnenkresse. Bild: shutterstock

Mit ihrem scharfen Aroma eignet sich die Brunnenkresse ideal für Salate oder Kräuterdips. Auch in warmen Gerichten wie Suppen oder einem Risotto kann sie verwendet werden. Da aber jeweils erst kurz vor dem Servieren dazugeben. Das Kraut findest du teilweise beim Detailhändler, eher aber noch auf Märkten. An sauberen Gewässern kannst du sie auch selbst sammeln. Aber Vorsicht: Die Pflanze ist anfällig für Insektenlarven und braucht auch während des Transports eine Menge Wasser (am besten in einem Eimer).

Saison:

Brunnenkresse wächst das ganze Jahr über. In freier Wildbahn kann sie vor allem zwischen März und Mai geerntet werden.

Randen

Randen (oder Rote Beete für unsere Freunde aus dem Norden) sind nicht jedermanns Sache. Doch es ist ein Gemüse, das oft noch unterschätzt wird, weil man es meist nur als langweiligen traditionellen Salat kennt. Doch Randen bieten viel mehr.

Randensuppe sieht aufgrund ihrer Farbe einfach nur fantastisch aus (und schmeckt natürlich auch gut). Du kannst die Knollen aber auch als Abwechslung in ein Ofengemüse verarbeiten. Oder, mein persönlicher Favorit, roh essen. Gerade die Sorte der Chioggia Randen sieht nicht nur grossartig aus, sondern ist roh äusserst delikat. Ein Carpaccio empfiehlt sich.

Bild

Eine Eigenkreation: Carpaccio von Chioggia Randen mit Brunnenkressesalat und Zwetschgen-Carpaccio. Bild: watson/abu

Vorsicht bei der Verarbeitung von Randen. Das Gemüse enthält den roten Farbstoff Betanin, der äusserst hartnäckig ist. Auf einem Holzbrett solltest du sie also besser nicht schneiden. Und bei der Verarbeitung ist das Tragen von Handschuhen empfehlenswert.

Saison:

Eigentlich ein klassisches Wintergemüse (die Ernte beginnt nach dem ersten Frost), ist die Rande mittlerweile praktisch das ganze Jahr erhältlich.

Lattich

Eisbergsalat ist der beliebteste Salat in diesem Land. Schweizer essen davon durchschnittlich rund 3,81 Kilo pro Person und Jahr. Warum eigentlich? Klar, er ist einfach in der Verarbeitung. Aber er schmeckt auch absolut langweilig. Da ziehe ich Lattich klar vor – und zwar nicht nur beim Caesar Salad. Er ist ähnlich einfach zu verarbeiten, hat aber deutlich mehr Geschmack.

Bild

Babylattich ist besonders zart. Bild: Shutterstock

Saison:

Lattich kriegt man in der Schweiz eigentlich das ganze Jahr durch. Die Hauptsaison liegt zwischen Mai und Oktober.

Patisson

Vielleicht hast du dieses Gemüse schon mal gesehen und dich gefragt: Was zur Hölle ist das? Irgendwie sieht es aus wie eine Kreuzung zwischen Kürbis und Zucchini. Und das ist gar nicht mal falsch, denn sie gehören allesamt zur gleichen Familie. Patisson, auch Sommerkürbis genannt, ist eine der ersten Kürbisarten, die du ernten kannst. Dafür sind sie leider nicht besonders lange lagerfähig.

Bild

Sieht komisch aus, ist aber ein tolles Gemüse: Patisson. Bild: shutterstock

Patissons gibt es in gelb, grün, weiss oder zweifarbig. Doch was kannst du damit anstellen? Fast alles, was mit einem anderen Kürbis auch geht: als Suppe, gefüllt und überbacken oder ganz einfach als Gemüsebeilage. Kleinere Patissons kannst du auch ungeschält oder roh essen.

Saison:

Als Sommerkürbis liegt die Erntezeit von Patissons zwischen Mitte Juli und Ende September.

Süsskartoffeln

Ein Geheimtipp ist die Süsskartoffel natürlich längst nicht mehr. Ich habe aber das Gefühl, dass sie mancherorts noch als «Hipster-Gemüse» abgetan wird. Vielleicht nicht ganz zu Unrecht, schliesslich will sich jeder urbane Burger-Schuppen in Zürich mit den besten «Sweet Potato Fries» profilieren.

This Oct. 12, 2015, photo shows cider-glazed sweet potatoes with fried sage, garlic and goat cheese in Concord, N.H. (AP Photo/Matthew Mead)

En Guete! Bild: AP/FR170582 AP

Aber das ist eben das geniale an Süsskartoffeln: Es gibt sie in diversen Formen und Farben und man kann fast alles mit ihnen machen. Deshalb haben sie sich zu einem meiner Lieblings-Lebensmittel entwickelt. Ofengemüse? Kein Problem. Suppen? Wunderbar. Pommes? Na klar. Gefüllt und überbacken? Lecker. Als Bestandteil in einem Curry? Natürlich. In einen Guezliteig verarbeitet? Geht auch.

Saison:

Mit dem Start der wärmeren Jahreszeiten kommen nun auch wieder Schweizer Süsskartoffeln auf den Markt. In den kälteren Monaten sind sie auch erhältlich, aber meist importiert.

Mangold

Und alle Bündner so: «Äh, wie bitte»? Klar, in unserem östlichsten Kanton ist Mangold (teilweise auch Krautstiel genannt) nicht wegzudenken. Schliesslich braucht man die Blätter für die Herstellung von Capuns. Aber Hand aufs Herz: Wer sonst braucht die etwas aus der Mode gekommene Pflanze sonst noch regelmässig?

Mangold ist in der Schweiz seit Jahrhunderten heimisch, doch wurde vom Spinat etwas aus unserem Speiseplan gedrängt. Dabei ist er nicht nur lecker, sondern auch ziemlich gesund. Er enthält reichlich Vitamin C und vor allem – was für Gemüse eher unüblich ist – auch viel Kalzium.

Bild

Gibt's in verschiedenen Farben: Mangold. Bild: shutterstock

Weil Mangold relativ viel Oxalsäure enthält, sollte man ihn vielleicht nicht täglich und auch nicht in zu grossen Mengen roh konsumieren – beispielsweise als Pesto. Gekocht kannst du ihn verwenden, um beispielsweise Pasta- oder Gnocchi-Rezepte aufzuwerten. Du kannst andere Lebensmittel in die Blätter einwickeln und sie dann schmoren. Oder du kannst Mangold auch ganz einfach als klassische Gemüsebeilage verwenden.

Saison:

Die Mangold-Saison beginnt im März und dauert bis im November.

Pastinaken

Sieht aus wie eine bleiche Karotte und ist tatsächlich auch mit ihr verwandt. Die Pastinake war in Mitteleuropa einst weit verbreitet, ist aber etwas in Vergessenheit geraten. Zu Unrecht. Die Wurzel ist nicht nur vielseitig, sie ist auch echt gesund und enthält viel Vitamin C, Vitamin D und Kalium.

Bild

Diese blassen karottenähnlichen Wurzeln nennen sich Pastinaken. Bild: shutterstock

Im Geschmack sind Pastinaken leicht süsslich und etwas nussig. Sie eignen sich perfekt als Gemüse in diversen Suppen – oder als «Star» in einer Pastinakensuppe. Man kann die Wurzeln aber auch zu Pürees, Gratins, Eintöpfen oder sogar einer Art Pommes verarbeiten. Auch rösten im Ofen geht wunderbar. Achte beim Einkauf darauf, dass du nicht die grössten Pastinaken nimmst. Je grösser, desto grösser die Gefahr, dass sie faserig und holzig sind.

Saison:

Leider ist die Pastinaken-Saison gerade zu Ende gegangen, da die Wurzel ein klassisches Herbst- und Wintergemüse ist. Vereinzelt sind sie vermutlich noch erhältlich. Die Saison beginnt im August wieder und dauert bis März.

Topinambur

Aha, noch so eine komische Knolle. Topinambur sieht zuweilen dem Ingwer ziemlich ähnlich, ist geschmacklich aber etwas ganz anderes. Roh schmeckt die Wurzel eher erdig, sobald du sie kochst, entfaltet sie aber ein leicht süssliches Aroma. Topinambur ist auch für Diabetiker interessant, weil sie Inulin enthält. Inulin ist ein Polysaccharid, fällt also in die Kategorie der Kohlenhydrate, als Ballaststoff beeinflusst es den Blutzuckerspiegel aber nicht.

Topinambur Chips

Sieht aus wie Ingwer, ist aber Topinambur. Bild: shutterstock

Vorsicht bei der Lagerung: Topinambur verliert im Kühlschrank rasch seinen Geschmack. Besser ist es, die Wurzel in einem kühlen Keller zu lagern – oder nur so viel zu kaufen, wie man braucht. Auch bei der Verarbeitung gibt es einen wichtigen Punkt zu beachten: Ist die Wurzel einmal geschält, verfärbt sie sich an der Luft sofort stark. Deshalb solltest du sie entweder mit Zitronensaft oder Essig beträufeln oder die geschälten Knollen im Essigwasser zwischenlagern.

Topinambur kann roh, beispielsweise in einem Salat, verzehrt werden. Beliebter ist die Wurzel aber als Suppe oder in Aufläufen. Auch Chips kannst du daraus machen.

Saison:

Falls ich dein Interesse geweckt habe, musst du dich leider noch etwas gedulden. Topinambur ist ein Wintergemüse. Seine Saison dauert von November bis März.

Zwiebeln

Zum Schluss möchte ich dir noch einige, für dich vielleicht neue Varianten von gängigen Gemüsen mitgeben. Was Zwiebeln sind, muss ich dir kaum erklären, aber vielleicht kann ich dich dazu inspirieren, sie mal anders zuzubereiten? Die Dani Hubers dieser Welt sind natürlich davon ausgenommen.

Und zwar – vertrau mir – als Beilage vom Grill. Dazu nimmst du eine grosse, herkömmliche Zwiebel, schneidest sie oben kreuzförmig ein und packst sie mit etwas Olivenöl, einem grosszügigen Spritzer Limettensaft und etwas Meersalz in Alufolie ein. Dann grillierst du sie rund 45 Minuten, bis sie durchgehend weich sind. Ich glaube, du wirst positiv überrascht sein.

Saison:

Zwiebeln gibt es das ganze Jahr.

Blumenkohl

Auch der Blumenkohl ist ein Gemüse, das in vielen Haushalten immer wieder gebraucht wird. Besonders bei Kindern ist er aber nicht sonderlich beliebt. Vielleicht liegt das daran, dass er oft auf die gleiche Weise zubereitet wird. Gedämpft behält Blumenkohl zwar seine Nährstoffe sehr gut, er schmeckt aber auch durch und durch nach Kohl.

Bild

Blumenkohl vom Grill – versuch es mal! Bild: shutterstock

Wie wäre es stattdessen mit einem Blumenkohl-Steak? Die Grillsaison beginnt und tatsächlich ist das traditionelle Gemüse dafür geeignet. Dazu schneidest du den Blumenkohl in Scheiben, legst diese bei mittlerer Hitze auf den Grill und streichst sie immer wieder mit einer Glasur aus Butter, Knoblauch, Ingwer, Soja und Honig ein. Rezept gibt es hier.

Saison:

Ganzjährig erhältlich. Hauptsaison zwischen Mai und November.

Gurken

Auch hier denkst du vielleicht: Gurken? Die esse ich ja schon fast täglich? Stimmt. Meistens vermutlich im Salat oder als Gemüsedip. Aber die Gurke ist ein extrem vielseitiges Gemüse. Du kannst sie einlegen, in Jogurt raffeln, in einen Smoothie mixen, grillieren oder – mein Geheimfavorit: Glasieren und dann mit frischem Dill als Beilage zu Fischgerichten servieren. Herrlich!

Bild

Und so wachsen Gurken. Bild: shutterstock

Saison:

Ganzjährig erhältlich. Hauptsaison zwischen April und Oktober.

Und jetzt du!

Unsere Liste ist natürlich nicht vollständig. Welches Gemüse findest du unterschätzt? Lass es uns in den Kommentaren wissen.

Corona-Quarantäne-Cuisine – Oliver Baronis Carbonara

Video: watson/oliver baroni, linda beciri

14 Hamburger-Variationen, die du probieren MUSST

Food! Essen! Yeah!

Wenn du auch nur 10/14 in diesem fiesen Food-Quiz schaffst, bist du richtig gut imfall

Link zum Artikel

Ich habe mein erstes 1970er- Kochbuch gefunden und probiere nun ein paar Rezepte

Link zum Artikel

Dieses uralte Pasta-Rezept hat nur 4 Zutaten und ist der HAMMER

Link zum Artikel

Wie Baja Fish Tacos zu meinem Lieblings-Quarantäne-Rezept wurde

Link zum Artikel

Ihr alle müsst sofort Pasta alla Norma kochen. Weil geil. 🍆🍆🍆

Link zum Artikel

Was es mit dem Sriracha-Kult auf sich hat (und weshalb dieser völlig gerechtfertigt ist)

Link zum Artikel

Wir vermissen dich, Anthony Bourdain! Kochen wir dir zu Ehren ein paar deiner Rezepte

Link zum Artikel

Heikler Esser? Wie viele dieser «unbeliebten» Speisen magst du? Mach' das Quiz!

Link zum Artikel

Wie viele dieser europäischen Spezialitäten kennst du? Mach' das Foodie-Quiz!

Link zum Artikel

Was die watsons so in ihrer Quarantäne-Cuisine auf die Teller zaubern

Link zum Artikel

Ihr habt uns gesagt, was bei euch im Vorratsschrank ist: Hier kommen die Rezepte dazu

Link zum Artikel

Zeig' uns deinen Vorratsschrank und wir sagen dir, was du kochen sollst

Link zum Artikel

Das sind sie: Baronis Basic-Tipps für einen besseren Pasta-Alltag

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Brunch doof findet?

Link zum Artikel

Millenials werden in diesem Retro-Food-Quiz so was von abkacken ... und du?

Link zum Artikel

Ich war am Cooper's Hill Cheese Rolling ... und OMG, WAR DAS GEIL

Link zum Artikel

Superfood ist gar nicht so super wie ihr alle tut

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Meine Tochter (10) hat den superveganen Gutmenschburger getestet und meint ...

Link zum Artikel

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Link zum Artikel

Du achtest auf Kalorien? Schön. Möchtest du nun Avocado oder Nutella?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

User Unser

«Bin ich der einzige ...?» Welche Massentrends wirst du nie verstehen können?

Es gibt sie: Sachen, die jeder – aber nun WIRKLICH jeder – mag, nur du nicht. Sag uns, was!

Liebe Userin, lieber User, kennst du auch jenes Gefühl, wenn scheinbar die ganze Welt für irgendwas schwärmt, du aber beim besten Willen nicht nachvollziehen kannst, was daran geil sein soll? Alle lieben «Game of Thrones», etwa. Nur du, so scheint's, hast keinen Bock auf hundertjährigen Krieg mit sprechenden Drachen.

Nun, vielleicht, vielleicht bist du da gar nicht so alleine. Vielleicht kommt's dir amigs nur so vor, dass alle-alle-ALLE ausschliesslich Canada-Goose-Jacken tragen. Oder Yoga …

Artikel lesen
Link zum Artikel