Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sieht nach gelungenen Ferien aus, aber wer weiss schon, was sich alles hinter der Postkarten-Idylle verbirgt? bild: pinterest

User Unser

Wo machst du nie, nie, nie wieder Ferien?



Was ist «User unser»?

User unser im Internet, geheiligt werden deine Kommentare ...
So.
Genug der Schmeichelei. Die watson-Community mag zwar leicht sektiererische Züge haben, aber sonst sind wir doch ziemlich frei denkende Menschen, die Dogmen eher doof finden. Und um dies zünftig zu zelebrieren, gibt es User unser, ein Frage-Format, mit dem wir euch die lustigsten, absurdesten, bösesten und rührendsten Antworten entlocken wollen – damit wir alle einen schönen Tag haben.
... denn dein ist die Kommentarspalte und die Lustigkeit und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

«Nirgends strapaziert sich der Mensch so sehr wie bei der Jagd nach Erholung.»

Englisch-irischer Schriftsteller Laurence Sterne (1713–1768)

Ja, was können Ferien schön sein – wenn man sie am richtigen Ort verbringt. Die watsons haben euch bereits von ihren weniger schönen Ferien-Erlebnissen berichtet:

Ascona, Mailand, San Francisco und ganz Griechenland sind ein paar der genannten Orte, die nicht mehr beehrt werden wollen.

Nun seid ihr aber dran! Wo bringen euch keine zehn Pferde mehr hin? Erzähl uns alles ...

... von deinem schäbigen All-Inclusive-Urlaub in Tunesien, deinem missratenen Hippie-Yoga-Trip nach Goa oder deinem Camping-Horror in den Schweizer Bergen.

«Coco bello cocooo!»

Irgendwo an einem italienischen Strand. Immer.

Diese Grab-Inschriften sind zum Totlachen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Autor Linder: Erst kam der Bestseller, dann die Intimkorrektur

Lukas Linder hat es geschafft. Mit seinem zweiten Roman hat er sich selbst übertroffen. Die Feuilletons sind fassungslos – und die lesende Schweiz befindet sich seit dem Erscheinen von «Der Unvollendete» in einem nicht enden wollenden Freudentaumel. Zumindest stellt der Schweizer Autor sich das gern vor.

Ein Glanzstück erster Güte, nichts Geringeres, ist der zweite Roman von Lukas Linder. An der Grenze vom Jung- zum Altautor stehend, ist aus einem beispiellosen Sprach-Feuerwerk Anatol Fern entsprungen, ein lebensuntüchtiger Mittdreissiger mit Abschluss in Germanistik und Philosophie und einem Erstlingswerk mit Namen «Graues Brot», das so gar kein Glanzstück erster Güte ist.

Bei Anatol haben wir es also ganz im Gegensatz zu seinem Erfinder Lukas Linder mit einem astreinen Versager zu tun. Einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel