Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese knochenfressenden Oktopoden sind ein echter Hingucker!



Bild

Bild: Screenshot Youtube

Für diese Wissenschaftler ist es im wahrsten Sinne des Wortes ein gefundenes Fressen. Während sie bei einem ferngesteuerten Livestream-Tauchgang langsam mit der Kamera über einen Wal hinwegschwimmen, entfährt es einem von ihnen: «Das ist so ein Wahnsinn, jemand muss Twitter Bescheid sagen!»

Was bei den Forschern so für Begeisterung sorgt, dürfte uns Normalsterbliche eher an eine Szene aus einem der Alien-Filme erinnern. Die Kamera zeigt einen ganzen Schwarm von knochenfressenden Oktopoden, die sich über einen verstorbenen Wahl hermachen. Irgendwo zwischen «Wow!» und «Ihhhhhh!»

Ein kurioser Fund, den die Forscher da live im Video teilen. Offenbar handelt es sich bei den Oktopoden um sogenannte Destruenten, also Lebewesen, die sich vor allem über die Zersetzung und Verdauung toter Tiere und Pflanzen ernähren. Anders gesagt: Sie setzen organische in anorganische Substanzen um. Ein wenig vorstellen kann man sich das wie eine Putzkolonne der Natur. Dass Oktopoden auch dazu gehören, hat man in dieser Form bisher noch nicht mit der Kamera festhalten können.

Schau dir das Video am besten selbst an:

abspielen

Video: YouTube/EVNautilus

(mbi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Tote Meer wird wiederbelebt

Korallen erstmals künstlich zum Laichen gebracht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zombie-Nerze in Dänemark: Begrabene Tiere tauchen wieder auf

Nach der Tötung von Millionen von Zuchtnerzen und deren Entsorgung in Massengräbern ist Dänemark das Problem mit den kleinen Tieren noch immer nicht los.

Ein Teil dieser Tiere wurde einen Meter tief auf einem Trainingsgelände des Militärs in Holstebro begraben. Dort sind sie nun wieder an der Erdoberfläche aufgetaucht. Das berichtete das öffentlich-rechtliche dänische Fernsehen DR. Die dänische Polizei, welche für die Entsorgung der Tiere verantwortlich ist, bestätigte den Vorfall.

Laut dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel