DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pille Frau

Bild: shutterstock.com

Warum die Pillenpause sinnlos ist – und Frauen sie trotzdem einhalten

Gunda Windmüller / watson.de



Keine Frau, die die Pille nimmt, bekommt ihre Periode. Vielleicht verwundert dieser Satz die eine oder andere. Schliesslich weiss doch jeder, dass Frauen monatlich bluten, egal ob mit Pille oder ohne – nur manche nehmen die Pille pausenlos durch und unterbinden damit die Blutung komplett. Doch das, was viele als Periode bezeichnen, ist auf der Pille nur eine Hormonentzugsblutung.

Und die ist eigentlich auch komplett sinnlos, wie die britische «Faculty of Sexual and Reproductive Healthcare» (FSRH) nun angemerkt hat.

«Es gibt keine gesundheitlichen Vorteile der 7-tägigen Pillenpause», heisst es in einer Pressemitteilung des grössten Berufsverbandes für Sexualgesundheit in Grossbritannien.

Unterschied: Hormonentzugsblutung vs. Periode

Die Pille kommt in der Regel in einer Packung, die 21 kleine Tabletten enthält, und wird mit einer siebentägigen Einnahmepause alle drei Wochen verschrieben. In dieser Pause sinkt der Spiegel der Hormone Östrogen und Progesteron im Blut. Die Gebärmutterschleimhaut, die sich bis dahin aufgebaut hat, kann nicht mehr aufrecht erhalten werden und wird abgestossen. Das führt zu einer Blutung, die auch Pseudomenstruation genannt wird. Warum es keine echte Menstruation ist? Weil ihr nicht der natürliche Zyklus vorausgegangen ist. Zwar wird ebenfalls Gebärmutterschleimhaut abgestossen. Die ist aber anders beschaffen als die Schleimhaut, die sich im Verlauf des natürlichen Zyklus bildet.

Keine gesundheitlichen Vorteile, dafür aber Nachteile im Hinblick auf die Sicherheit. Denn die Pause erhöhe die Gefahr, dass eine Einnahme vergessen wird, schreibt der Verband weiter, der regelmässig Richtlinien für den Praxisalltag von Ärzten und medizinischem Fachpersonal herausgibt. Das sieht im Übrigen auch der Berufsverband der Frauenärzte in Deutschland so. Auf deren Website «Frauenärzte im Netz» heisst es:

«Durch die pausenlose Pillen-Anwendung wird die Sicherheit erhöht. ... Auch Nebenwirkungen treten nicht häufiger auf als bei der konservativen Anwendungsform. Gegebenenfalls kann das Risiko für Zwischenblutungen zu Beginn des Langzyklus etwas höher sein. Aber der Körper gewöhnt sich in der Regel schnell an die neue Situation.»

Kombi-Pille

Die Empfehlungen der FSRH beziehen sich auf die «Kombi-Pille», also ein Kombinationspräparat aus Östrogen und Gestagen. Auch die sogenannte «Mikropille» ist ein Kombinationspräparat.

Die Pillenpause ist also nicht medizinisch indiziert und weniger sicher als eine pausenlose Einnahme. Doch warum empfehlen sie dann so viele Ärztinnen und Ärzte? Die Antwort findet sich irgendwo in den 1950ern, als das Verhütungsmittel entwickelt wurde. Entscheidend beeinflusst hat dies der Mediziner und Pillenmitentwickler John Rock. Der Gynäkologe John Guillebaud sagte im Telegraph dazu:

«John Rock hat die Pause entwickelt, weil er gehofft hat, dass der Papst dann die Pille akzeptieren würde und sie so von Katholikinnen genommen werden könnte.»

Rock war Katholik und bemühte sich, die von ihm mitentwickelte Methode der Empfängnisverhütung theologisch zu rechtfertigen, um sich so auch die Akzeptanz der Kirche zu sichern.

Wie der Journalist Malcolm Gladwell schon vor knapp zwanzig Jahren für den New Yorker recherchiert hat, hatte Rock auch versucht, dies mit dem Design der Pille zu erreichen. Denn der 21-Tage-Zyklus, der mit der Pille simuliert wird, ähnelt eben einer Methode der «natürlichen» Empfängnisverhütung, der «rhythm method», die die Kirche akzeptierte. Dieser «natürliche» Anschein, den die Pillenpause vorgab, sollte die Theologen überzeugen. 

Hat allerdings nicht geklappt. Laut der päpstlichen Enzyklika «Humanae Vitae» von 1968 gibt es bis heute nur eine gültige Einnahmeempfehlung der katholischen Kirche für die Antibabypille und die lautet: gar nicht nehmen.

Die Pillenpause als gescheiterter Überredungsversuch also. Und medizinisch überflüssig. Trotzdem kämen viele vermutlich nicht auf die Idee, die Fake-Periode zu hinterfragen. Einmal im Monat eine Blutung ist doch total normal. Warum also dran zweifeln?

Dabei lohnt es sich eigentlich immer, ein bisschen skeptisch zu sein, wenn es um weibliche Geschlechtsorgane und ihre pharmazeutische oder medizinische Versorgung geht. Auch wenn es nicht so sein sollte, fällt doch immer wieder auf, dass dabei nicht nur wissenschaftlich und sachlich kalkulierte Überlegungen eine Rolle spielen. Sondern auch eine ganze Schippe Moral und Ideen von «Natürlichkeit», die sich gesellschaftlich und kulturell entwickelt haben.

Was der Langzyklus bedeutet:

Langzyklus heisst, dass nach 21 Tagen Einnahme keine 7-tägige Pause folgt. Ohne Pause kommt es auch nicht zum Abfall der Hormonspiegel und somit nicht zu Blutungen. Üblicherweise werden eine 12-wöchige Einnahme und darauffolgend sieben einnahmefreie Tage angesetzt.

frauenärzte im netz

Und für manche Frauen kann der Langzyklus, also das «Durchnehmen» der Pille, sogar eindeutige Vorteile haben:

«Der Langzyklus bietet sich in Absprache mit dem Frauenarzt für Frauen an, denen ein Hormonspiegelabfall während der Pause zwischen den Einnahmeintervallen regelmässig grosse Beschwerden macht, beispielsweise, weil in dieser Zeit verstärkt Migräneattacken auftreten.»

Quelle «Frauenärzte im Netz», hrsg von Berufsverband der Frauenärzte in Zusammenarbeit mit der Dt. Gesell. für Gynäkologie und Geburtshilfe

Und nicht nur das:

«Andere Beschwerden bzw. Erkrankungen, bei denen Frauenärzte den Langzyklus in Erwägung ziehen, sind: Endometriose, PCO-Syndrom, Myome, Eisenmangelanämie, wiederkehrende Eierstockzysten, therapieresistente Akne, andere blutungsbedingte Beschwerden wie Bauch-, Rücken- und Kopfschmerzen.

Zusätzlich bietet sich der Langzyklus bei chronischen Krankheiten an, deren Ausprägung von hormonellen Zyklusschwankungen mitbestimmt wird, z. B. Multiple Sklerose, Diabetes mellitus Typ I, Asthma, Depressionen, Epilepsie sowie die Parkinson-Krankheit.»

Quelle «Frauenärzte im Netz», hrsg von Berufsverband der Frauenärzte in Zusammenarbeit mit der Dt. Gesell. für Gynäkologie und Geburtshilfe

In anderen Worten: Nur weil die Pille mit ihrer gängigen Pillenpause einen Zyklus simuliert, ist an dieser Art und Weise der Verhütung noch lange nichts «natürlich».

Wer Toni den Tampon nicht kennt, hat sein Leben verpennt

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Grossbrände in Kapstadt verwüsten Uni und Hospital

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 7 moralischen Dilemmata werden dein Hirn martern – und dein Gewissen

Die Entwicklung dürfte kaum aufzuhalten sein: Bald werden wohl selbstfahrende Autos in grosser Zahl auf unseren Strassen verkehren. Unabhängig von der Frage, ob damit die Verkehrssicherheit insgesamt zunimmt, wirft die Teilnahme von autonomen Fahrzeugen am Verkehr diffizile ethische Fragen auf. 

Soll zum Beispiel ein selbstfahrendes Auto, wenn sich ein Unfall nicht vermeiden lässt, einen Fussgänger überfahren oder ausweichen und dafür – den Tod der Insassen in Kauf nehmend …

Artikel lesen
Link zum Artikel