Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sport ist gar nicht Mord, sondern gut fürs Gehirn



joggen musik

Gut fürs Hirn: Sport. Bild: shutterstock

Sport ist nicht nur gut für die Gesundheit, sondern kurbelt auch die motorische Gedächtnisleistung an. Verantwortlich dafür sind körpereigene Botenstoffe. Der positive Effekt stellt sich vor allem dann ein, wenn sich die Sportler nahe an ihre Leistungsgrenze wagen, wie Forschende der Uni Genf im Fachmagazin «Scientific Reports» berichten.

Wer regelmässig läuft, kennt das Hochgefühl: Das sogenannte «Runner's High». Verantwortlich für diesen euphorischen Zustand sind Endocannabinoide - körpereigene Botenstoffe, die ähnlich wie die Wirkstoffe der Hanfpflanze an die Cannabinoidrezeptoren im Körper andocken.

Sie binden ebenfalls an Rezeptoren im Hippocampus, dem Teil des Gehirns, der hauptverantwortlich für die Gedächtnisverarbeitung ist. Dies teilte die Universität Genf am Mittwoch mit.

Drücken beim Aufleuchten des Sterns

Genfer Neurowissenschaftler nahmen nun die Auswirkungen von Sport auf die Gedächtnisleistung unter die Lupe. Dafür baten sie 15 junge Männer, motorische Lernaufgaben durchzuführen: Einmal nach 30 Minuten gemütlichem Radfahren, einmal nach 15 Minuten intensivem Treten und einmal nach einer Ruhephase.

Für die Übung zeigte ein Bildschirm vier nebeneinander liegende Punkte. Jedes Mal, wenn sich einer der Punkte kurz in einen Stern verwandelte, mussten die Teilnehmer so schnell wie möglich die entsprechende Taste drücken.

Je schneller, desto aktiver das Gehirn

Zusätzlich beobachteten die Forschenden die Hirnaktivierung der Probanden mittels Kernspintomografie und nahmen ihnen Blut ab, um deren Endocannabinoid-Spiegel zu messen.

shutterstock brain

Resultat: Je schneller die jungen Männer in die Pedalen traten, desto aktiver war ihr Hippocampus sowie eine Hirnstruktur, die an motorischen Prozessen beteiligt ist. Der Botenstoff Endocannabinoid folgte derselben Kurve: Je höher der Spiegel nach der Anstrengung, desto aktiver das Gehirn.

Sport ist immer besser als Untätigkeit

In einer früheren Studie wies das Forschungsteam bereits einmal die positive Wirkung von Sport nach - allerdings für das assoziative Gedächtnis. Dieses Gedächtnis verbindet Einzelinformationen miteinander, die eigentlich unabhängig voneinander sind. Mässige Sportintensität führte hier zu den besten Ergebnissen.

Die gute Nachricht: In beiden Studien verbesserte sich die Gedächtnisleistung nach dem Sport mehr als bei Untätigkeit.

(aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wie gesund oder ungesund ist dein Essen? Alles relativ.

«Schämt euch nicht dafür, dass ihr raucht, aber seid sozialer, wenn ihr raucht»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3

Bhakdi und Reiss sind bei Corona-Skeptikern Helden – ihre Kernaussagen im Faktencheck

Die deutschen Wissenschafter Sucharit Bhakdi und Karina Reiss haben umstrittene Aussagen gemacht. Der Faktencheck.

Ein Interview in den CH-Media-Zeitungen mit Sucharit Bhakdi von der Universität Mainz und Karina Reiss von der Universität Kiel vom vergangenen Samstag hat Wellen geworfen. Das deutsche Forscherehepaar stellt im Interview ihre Sicht der Coronamassnahmen dar, welche die beiden in ihrem Buch «Corona Fehlalarm?» schon veröffentlicht haben.

Reiss' Universität Kiel hat sich mit einem offiziellen Statement vom Buch distanziert, weil es tendenziöse Aussagen enthalte, welche die wissenschaftliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel