Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Veganerinnen nerven sich über Zürcher Szene-Café – weil es nur Kuhmilch verkauft



In den vergangenen Tagen machte auf Social Media ein Meme die Runde. Mehrere Personen des öffentlichen Lebens nervten sich über die Zürcher Szene-Beiz Café Lang am Limmatplatz. «Es wird langsam peinlich», steht auf der Fotomontage. Darüber der Satz: «Wännd es Kafi zmitzt in Züri bisch und immerna kei Pflanzemilch abüütisch.»

Geteilt wurde das Meme unter anderem von Gülsha und Anna Rosenwasser, die zusammen mehrere Tausend Follower auf Instagram haben. Darunter tummelten sich Dutzende Kommentare, offenbar haben sie mit ihrem Post einen Nerv getroffen.

Florina Diemer, die das Meme kreiert hat, bezeichnet es als peinlich, dass eines der zentralsten Cafés im populärsten Kreis der Stadt nicht einmal Pflanzenmilch anbiete – geschweige denn genügend vegane Optionen beim Essen.

Anna Rosenwasser, die Geschäftsführerin der Lesbenorganisation Schweiz, meint zu watson dazu: «Mit dem Meme mache ich zwar einen Witz draus – aber eigentlich ist die Lage ernst. Tierische Produkte ruinieren unseren Planeten und sorgen für verdammt viel Leid. Wer noch immer Milch trinkt – und verkauft! –, will diese Fakten nicht wahrhaben.»

So reagiert das Café Lang

Das Meme hat man auch bei der Belegschaft des Café Lang gesehen. Natürlich war es im Team Thema in den letzten Tagen. Es sei eine immer wiederkehrende Thematik, wie Milan Marquard, CEO der «Raum Zuerich Gmbh», meint.

Der Geschäftsführer des Café Lang, neben dem auch die Bars La Stanza, Campo, Hotel Rivington und 45 dazugehören, sagt zu watson: «Zürich ist eine vielfältige Stadt. Wir als Firma wollen genau so vielfältig sein, wie es die Stadt selber ist. Daher setzen wir auf unterschiedliche Angebote, abhängig vom jeweiligen Standort des Lokals. Das Café Lang beispielsweise bietet keine Milchalternative an, das Campo am Helvetiaplatz hingegen schon.»

Dazu hält Milan Marquard fest, dass ihnen durchaus bewusst sei, dass sie es mit dieser Strategie nicht jedem recht machen können. Doch auch für die Zukunft hofft die Geschäftsführung der «Raum Zuerich Gmbh», dass das Angebot abwechslungsreich bleibt und nicht jedes Lokal in Zürich dasselbe Angebot bietet.

Was meinst du dazu?

Da das Meme auf Social Media breit viele Reaktionen ausgelöst hat, wollten wir auch deine Meinung dazu hören. Findest du es okay, wenn man keine pflanzliche Milch anbietet, oder sollten die Cafés auch auf die veganen Optionen setzen?

Was ist deine Meinung zu veganer Milch in den Cafés?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

15 Leute, die nach ihrer Diät kaum wiederzuerkennen sind

Milch liegt nicht mehr im Trend

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weil Personal fehlt: Spital Sion muss Covid-Patienten Intensivstation verweigern

Volle Intensivstationen – wer soll also noch ein Bett erhalten? Ärzte, Altersheime und Patienten rätseln über die beste Lösung. Viele Betagte übernehmen die Triage selbst und sterben im Heim.

Es sei eine der schwierigsten Fragen überhaupt. «Niemand will so etwas entscheiden müssen», sagt Professorin Tanja Krones. Die Rede ist von der Triage. Vom Moment, wenn nicht mehr genügend Platz und Personal da ist für alle behandlungsbedürftigen Patienten.

Wie eine Reportage der NZZ am Sonntag aus dem Spital Wallis in Sion zeigt, ist dies bereits Realität. Am Freitag mussten Ärzte einem 80-jährigen Patienten mit schweren Covid-Symptomen ein Bett auf der Intensivstation verweigern. …

Artikel lesen
Link zum Artikel