Liveticker
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liveticker

Bern zerstört in Spiel 1 den EVZ und zeigt den Gästen die Grenzen auf



SRF 2 - HD - Live

Schicke uns deinen Input
Lionel Baumgartner
TheMan
Martinov
Yannik Tschan
doomsday prophet
supergurke22
SC Bern
5:0
EV Zug
M. Arcobello 38'
J. Krueger 24'
M. Arcobello 22'
M. Plüss 9'
M. Arcobello 4'
Die Partie ist aus! - Spielende
Shutout für Leonardo Genoni! Mit einer eindrücklichen Vorstellung vernichten die Hausherren ihre Gäste aus Zug gleich mit 5:0. Im letzten Drittel liessen die Berner nichts mehr anbrennen, die Zuger liefen erfolglos an. Kurz vor Schluss mussten die Zuger noch eine gute Portion Frust abbauen.


Nüchtern analysiert Raphael Diaz nach Spielschluss: «Ob du jetzt 2, 3 oder fünf zu null verlierst spielt keine Rolle. Alles war auch nicht schlecht, wir hatten die ein oder andere Chance kreiert.»
Ambri gewinnt das erste Spiel der Ligaqualifikation
Ambri bringt den Vorsprung gegen Langenthal über die Zeit. Die Leventiner schlagen den NLB-Meister zuhause mit 4:2 und gehen in der Serie mit 1:0 in Führung.
60'
Drittelende
Das war's dann aber auch.
60'
2+2 Minuten Strafe - EV Zug - Timo Helbling
... Timo Helbling. 5 gegen 3 jetzt also.
60'
2 Minuten Strafe - SC Bern - Alain Berger
Dieser Alain Berger muss allerdings auch gleich raus. Und mit ihm ...
60'
2+2 Minuten Strafe - EV Zug - Tobias Fohrler
19 jährig, 1 Meter 96 gross, 101 Kilogramm schwer: Bei seinen ersten Sekunden Eiszeit knüpft sich Fohrler gleich mal Alain Berger vor.
60'
Und jetzt kommen auch noch die ersten grossen Reibereien dazu. Das dient wohl nur noch dem Markieren.
60'
Jetzt kommen auch noch die ersten kleinen Reibereien dazu. Mittendrin: David McIntyre.
60'
Jetzt ist auch der EVZ wieder komplett, damit läuft die letzte Spielminute.
58'
2 Minuten Strafe - EV Zug - Dominic Lammer
Lammer muss raus. Vier gegen vier jetzt also für eine Minute, dann spielt der SCB die vorletzte Spielminute in Überzahl.
57'
Auch im 7. Heimspiel füllen die Berner ihre Postfinance-Arena: Gut 17'000 Zuschauer machen den SCB zum Verein mit dem grössten Eishockey-Publikum Europas.
56'
2 Minuten Strafe - SC Bern - Thomas Rüfenacht
Vier Minuten vor dem Ende muss auch Rüfenacht auf die Strafbank. Nochmals Überzahl für den EVZ!
56'
Die Mutzen sind wieder zu fünft auf dem Eis. Immerhin kein Tor kassiert, wird sich Harold Kreis sagen.
54'
2 Minuten Strafe - EV Zug - Simon Bodenmann
Bodenmann stellt Diaz das Bein. Machen es die Zuger dieses Mal besser, oder resultiert wieder ein Shorthander wie im ersten Drittel?
53'
Sieben Minuten noch in der Postfinance-Arena, dann ist diese Schmach für den EVZ vorbei. Die Stimmung ist derweil sehr gut bei den Berner Anhängern.
50'
Zug ist wieder zu fünft. Gefährlich wurde es einzig bei einem Untersander-Slapshot von der blauen Linie.
Funfte tor (5-0) von SC Bern Spieler Mark Arcobello, im ersten Eishockey Playoff-Finalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Donnerstag, 6. April 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (PPR/Anthony Anex)
von TheMan
Stephan ist halt nicht Stepanek.

Jakup Stepanek war der SCB-Meistergoalie von letzter Saison.
49'
2 Minuten Strafe - EV Zug - Timo Helbling
Doppelte Überzahl für 1:27 Minuten: Stockschlag ist das Verdikt von Timo Helbling.
48'
2 Minuten Strafe - EV Zug - Dominik Schlumpf
Schlumpf stellt Ebbett in voller Fahrt das Bein.
47'
Auf der anderen Seite wird's nicht ganz so gefährlich. Genoni hat heute Abend gar nichts zu tun, und wenn, dann steht er bombensicher.
46'
Und jetzt benötigen die Zuger auch noch Glück! Rüfenachts Geschoss wird von Stephan an die Latte abgelenkt.
Ambri kann erhöhen
Der HCAP kann gegen Langenthal auf 4:2 erhöhen. Jason Fuchs steht nach einem Abpraller vor dem leeren Tor und hat keine Mühe diesen zu verwerten.
45'
Das wäre dann doch fast etwas übertrieben gewesen! Arcobello scheitert haarscharf am Pfosten.
43'
Die Moral und der Wille sind natürlich gebrochen bei den Gästen aus Zug, die brennen wohl auf Wiedergutmachung am Samstag.
von Martinov
E-füf-Zug null 😂
41'
Auf geht's, die letzten 20 Minuten Eishockey heute Abend laufen.
David McNull
Elf Minuten Eiszeit, bei drei Gegentreffern auf dem Eis gestanden. Immerhin 4/5 Bullys gewonnen.
Ambri führt zur zweiten Pause
In der Ligaqualifikation hat Ambri die Führung in die zweite Pause mitgenommen. Das Spiel ist allerdings immer noch sehr ausgeglichen. Im Video siehst du den zwischenzeitliche Ausgleich des SCL durch Füglister.
von Yannik Tschan
Im Jahr 1997 trafen die Zuger schon einmal im Playoff-Finale auf den SCB. Damals:
EV Zug 4 - 1 SC Bern
SC Bern 5 - 2 EV Zug
EV Zug 2 - 3 SC Bern
SC Bern 4 - 0 EV Zug

Bern steigert sich also mit dem 5 - 0 :D
Ich mein ja nur... so als Bärner Gieu ;)
Wie gesagt, ...
... die Serie, die dauert noch ein wenig länger als 20 Minuten. Die ausführliche Traineranalyse vom Eismeister Zaugg persönlich gibt es hier.
Der EVZ muss auch auf Twitter etwas unten durch
















Ambri geht in Führung
Ambri kann auf den Ausgleich des SCL sofort wieder reagieren. Diego Kostner bringt die Leventiner in der 36. Minute wieder in Führung. Die Schiedsrichter geben den Treffer nach längerem Videostudium.
40'
Drittelende
Das Mitteldrittel ist zu Ende. 3:0 zu Gunsten des SCB ging es aus. So. Doch klar ist: Es ist noch nicht aller Tage Abend. Die Serie dauert noch ein paar Spiele. Zug hat, wie Reto Suri im Pauseninterview gut auf den Punkt bringt, «noch 20 Minuten Zeit, um etwas Selbstvertrauen zu tanken».

Gleich zu Beginn des zweiten Drittels erhöhten Arcobello und Krüger auf 4:0. Danach verwaltete der SCB vorwiegend seine Führung, lauerte auf Konter. Kurz vor Drittelsende erhöhte dann Arcobello ein weiteres Mal auf 5:0. Damit dürfte die Wiese gemäht, die Kuh gemolken sein.
{anonymous}:Das Finale fand ja eigentlich schon statt. Forza Lugano!
38'
Tor - 5:0 - SC Bern - Mark Arcobello
Hattrick! Da macht Tobias Stephan aber keine gute Figur. Klar, die Verteidigung wehrt sich da nicht mit letzter Vehemenz, doch Arcobellos Schüsschen rutscht Stephan unter dem Beinschoner durch. Den kann man schon mal halten.
38'
Noch knapp 3 Minuten im Mitteldrittel, geht da noch was? Bern lauert auf Konter.
Wieder zwei schnelle Tore in Ambri
Erneut können die Hausherren vorlegen. Stucki erzielt in der 34. Minute das 2:1 (Video). Doch bereits zwei Minuten später können die Langenthaler durch Füglister erneut ausgleichen.
von doomsday prophet
hat da etwa jemand freilos gesagt?
36'
Viel ist nicht mehr los in der Postfinance-Arena. Bern beschränkt sich auf das Verwalten der Führung, eine echte Reaktion des EVZ bleibt aus.
{Sand;0795010311}:Dann nehmen wir halt das nächste Spiel und schalten um auf Germany's next Topmodel! Da ist etwa genau so wenig los... 😬🙈
34'
Zug kommt jetzt doch tatsächlich das ein oder andere Mal vor's Gehäuse von Leonardo Genoni. Aber der Name sagt's ja schon fast, dort ist dann auch wieder Endstation.
Hier noch der Beweis, ...
... dass Mark Arcobello ...
... mega cool ist.
32'
Der EVZ übersteht auch diese Strafe. Verleiht dies den Zentralschweizern etwas aufwind?
Die Zuger auf der Suche nach der Scheibe so
Ein Schwingerfan beobachten mit dem Feldstecher die Schwinger am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) Estavayer 2016 in Payerne, am Samstag, 26. August 2016. (KEYSTONE/Urs Flueeler)
Weiterhin ausgeglichenes Spiel in Ambri
Der NLB-Meister Langenthal ist Ambri weiterhin ebenbürtig. Beide Teams kommen zu Chancen – Langenthal hat sogar leichte Vorteile. Noch steht es ausgeglichen 1:1.
30'
2 Minuten Strafe - EV Zug - Timo Helbling
Wenn du denkst, es kann nicht mehr schlimmer kommen, dann muss Timo Helbling seinen Frust an Arcobello abbauen.
{Sand;0795010311}:Und wir dachten schon, wir hätten Ruhe von goon! 🙈
26'
Was ist hier bittesehr los, werte Damen und Herren? Zug findet auch im zweiten Abschnitt kein Mittel, um den Bernern auch nur ansatzweise gefährlich werden zu können.

Liebe Zuger Fans, wer sich diese Partie nicht mehr antun will, der kann hier ein wenig Fake News lesen.
von supergurke22
Zug wird in dieser serie untergehen die haben in diesen PO nie überzeugt. Davos hat sich im Halbfinal selber geschlagen und an stephan gescheitert. Bern wird Meister auch wenn es mir gar nicht past.
Ein HCD Fan
24'
Tor - 4:0 - SC Bern - Justin Krueger
Time-out EVZ, doch dieses Spiel kann Harold Kreis eigentlich abhaken. Der Sohn von ex-Nati-Trainer Ralph Krueger, Justin, macht gerade den Sack zu.
22'
Tor - 3:0 - SC Bern - Mark Arcobello
3:0 Bern. Aber was für eine herrliche Kiste! Ich war schon drauf und dran, den Zugern zu attestieren, die hätten sich vom Schock der ersten 20 Minuten erholt, da lassen sie den gefährlichsten aller Berner mal durch die eigene Zone kurven. Der G.I. nimmt das Geschenk an und netzt gaaaanz cool ein. Der ist so cool, der lacht nicht mal mehr. Wahrscheinlich tun ihm die Zuger etwas leid.
21'
Das Mitteldrittel ist angebrochen.
David McWho?
Ich glaube, der Zuger Playoff-Topskorer hat in den ersten 20 Minuten nicht ein einziges Mal den Puck berührt. Absolut unsichtbar, ich musste gerade nachschauen, ob der überhaupt auf dem Matchblatt steht. Stattdessen zeigt das Berner Pendant, Mark Arcobello, wie's funktioniert.
Berns Mark Arcobello feiert seinen Penaltytreffer im fuenften Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem HC Lugano am Donnerstag, 30. Maerz 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Der SCB auf dem Weg in die Kabine so:
Animiertes GIFGIF abspielen
Unentschieden zur Pause in Ambri
Auch in Ambri ist das erste Drittel zu Ende. Die frühe Führung der Hausherren (3. Kostner) wurde von den Gästen aus Langenthal gleich wieder zunichte gemacht (5. Tschannen). Schafft der NLB-Meister heute den ersten Schritt zur Sensation?
20'
Drittelende
Das erste Drittel ist Geschichte. «Überfahren worden» nennt es der TV-Moderator, was mit dem EVZ passiert ist. Das kann man wohl so sagen. Aber das war kein Auto oder Lastwagen, das war eine Dampfwalze, welche die Gäste hier buchstäblich überrollt hat. Phasenweise konnten einem Holden und Co. gar etwas leid tun.

Nach 9 Minuten und Martin Plüss' Shorthander zum 2:0 riechte es stark nach einem finalen Knock-Out-Schlag, doch Zug konnte sich dann doch etwas fangen und sich aus der Umklammerung lösen – wohl auch, weil der Gastgeber erbarmen zeigte und etwas Tempo aus er Partie nahm, welche die Mutzen noch immer klar dominierten.

Will Zug hier nicht nur die erste Partie verlieren, sondern auch gleich noch jegliches Selbstvertrauen verlieren, dann sollte Kreis seinen Jungs in der Pause eine gewaltige Schelte verpassen. Erste Drittelspause, Bern 2, Zug 0.
Was meint ihr dazu?




20'
Noch eine Minute ist zu spielen im Startdrittel.
18'
Klasse Aktion von Jobin. Martschini ist aus bester Position einschussbereit, doch der Berner legt sich aufopferungsvoll hin und stochert mit der Kelle die Scheibe aus der Gefahrenzone.
17'
Aber auch der SCB macht nicht allzu viel aus der Überzahl, lässt die zwei Minuten verstreichen, ohne dass Torgefahr aufgekommen wäre. Das hohe Tempo, welches wir uns aus der Startphase gewöhnt sind, haben die Mutzen mittlerweile etwas gedrosselt.
15'
Jetzt muss der EVZ auch noch Boxplay spielen, nachdem man sonst schon des Grauens unter die Räder kommt. Wenn das nur gut kommt.
Der Zuger Topssorer Lino Martschini, rechts, und der Berner Justin Krueger, links, waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Dienstag, 21. Februar 2017, in Bern. (PPR/Lukas Lehmann)
14'
2 Minuten Strafe - EV Zug - Nolan Diem
Diem behindert Arcobello – 2 Minuten für den Zuger.
{anonymous}:Von Jamaika aus für den SCB am mitfiebern...💪🏻🇯🇲
13'
Zug versucht irgendwie auf diesen Schock zu reagieren. Martschini drückt von der blauen Linie ab – das riecht stark nach Verzweiflung. Aber hey: 2:0 ist die gefährlichste Führung im Hockey. Es gibt also noch Hoffnung für das Team von Harold Kreis.
{Sand;0795010311}:So geht man nicht mit Gästen um! 😡
11'
In diesem Moment ist die Strafe gegen Zug abgelaufen. Da war absolut gar nichts zu sehen von der angeblichen Zuger Playoffstärke!
9'
Tor - 2:0 - SC Bern - Martin Plüss
Shorthander! Das gibt es nicht! In Unterzahl vermag Martin Plüss den Puck zu behaupten, legt anschliessend herrlich auf für Alain Berger. Mit vereinten Kräften drücken Berger und Plüss anschliessend die Scheibe über die Linie.
Schon zwei Tore in Ambri
Ambri geht gegen Langenthal in Führung (im Video). Doch die Berner können sogleich reagieren und schaffen durch Captain Tschannen den Ausgleich.
8'
2 Minuten Strafe - SC Bern - Ryan Lasch
Die erste Strafe trifft Ryan Lasch wegen hohem Stock.
6'
Die Partie wird übrigens geleitet von Stefan Eichmann und Danny Kurmann.
5'
Die Berner legten hier buchstäblich los wie die Feuerwehr, die Führung ist hochverdient.
4'
Tor - 1:0 - SC Bern - Mark Arcobello
Dieses Tor hat man irgendwie kommen sehen. Ein weiteres Mal können sich die Gäste nicht aus der Umklammerung befreien, dann landet ein Rebound genau bei Arcobello, der keine Probleme hat, seine Farben in Führung zu schiessen.
3'
Die Gäste aus Zug sehen bisher noch kein Land. Die Mutzen dominieren die Startphase deutlich, Genoni musste noch nicht eingreifen.
2'
Flotter Beginn der Gastgeber! Arcobello und Co. setzen sich bereits zweimal fest in der gegnerischen Zone – in der zweiten Minute notabene. Auf Tobias Stephan wird wohl einiges zukommen heute Abend ...
1'
Spielbeginn
Das erste Playoff-Finalspiel läuft!
In Zug ...
... scheinen sie den Final bis in jede Pore zu fühlen. Aber seht selbst:
Ein Transparent mit der Aufschrift "ALLES GAEH FUER ZUG" haengt an einer Bruecke vor dem Gebaeude "Uptown", fotografiert am Donnerstag, 6. April 2017, in Zug. Anlaesslich des Finaleinzuges des EV Zug hat der Stadtrat von Zug entschieden, Aushaenge von Plakaten, Fahnen und dergleichen bis zu einer Groesse von 30 Quadratmetern ohne Bewilligungsverfahren zu erlauben. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Ein Transparent mit der Aufschrift "ZAEME FUER STADT UND VEREIN", fotografiert am Donnerstag, 6. April 2017, in Zug. Anlaesslich des Finaleinzuges des EV Zug hat der Stadtrat von Zug entschieden, Aushaenge von Plakaten, Fahnen und dergleichen bis zu einer Groesse von 30 Quadratmetern ohne Bewilligungsverfahren zu erlauben. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Ein Transparent mit der Aufschrift "GMEINSAM ISCH NUET UNMOEGLICH", fotografiert am Donnerstag, 6. April 2017, in Zug. Anlaesslich des Finaleinzuges des EV Zug hat der Stadtrat von Zug entschieden, Aushaenge von Plakaten, Fahnen und dergleichen bis zu einer Groesse von 30 Quadratmetern ohne Bewilligungsverfahren zu erlauben. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
David McIntyre - Vor dem Spiel
Der Superstar des EVZ blüht in den Playoffs so richtig auf. Gleich 11 Mal traf der 30-jährige Kanadier bisher ins Schwarze, dazu kommen 6 Assists. Die Lebensversicherung für die Zentralschweizer?
Zugs David McIntyre jubelt nach einem Tor waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem HC Davos am Samstag, 4. Februar 2017, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Der Weg in den Final: SC Bern - Vor dem Spiel
Nach dem letzten Platz in der Quali in der Vorsaison und dem grandiosen Gewinn der Meisterschaft bestätigte das Team von Kari Jalonen die Vormachtsstellung in der Liga und gewannen die Regular Season überlegen.

Gegen Biel im Viertelfinal musste man zwar über 5 Spiele, doch ausser der ersten Partie, in welcher man über die Overtime musste, liessen die Mutzen nichts anbrennen.

Im Halbfinale traf man auf den HC Lugano, die sich als echte Prüfung erwiesen. Gleich im ersten Spiel holten sich Klasen, Merzlikins und Co. das Break und schnappten den Bernern damit den Heimvorteil weg. Der SCB, im Stolz verletzt, legten dann los wie die Feuerwehr und gewannen die folgenden vier Partien allesamt.
Berns Mark Arcobello feiert seinen Penaltytreffer im fuenften Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem HC Lugano am Donnerstag, 30. Maerz 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Der Weg in den Final: EV Zug - Vor dem Spiel
Der dritte Platz in der Regular Season liessen den EVZ im Viertelfinal auf Servette treffen. Zug hatte in der Quali sogar zwei Siege mehr als die zweitplatzierten ZSC Lions zu verbuchen.

Und die Zuger starteten furios in die Playoffs. Gleich mit 4:0 beendeten die Zentralschweizer die Viertelfinalserie gegen Genf-Servette, liessen den Romands mit 18 erzielten Treffern nicht den Hauch einer Chance.

Im Halbfinal bekam es das Team von Harold Kreis dann mit dem Rekordmeister aus Davos zu tun. Auch in dieser Serie brachten Diaz, Holden und Co. 18 Treffer zu stande, dies jedoch in 6 Spielen. Der HCD bewies sich als echter Prüfstein, gaben sich die Bündner doch auch nach 2:0-Serierückstand nicht auf und kämpften sich nochmals hoch.
Das Warten hat ein Ende - Vor dem Spiel
Endlich, liebe Freunde des Hockey: Ganze 5 Tage liessen uns die Hockeygötter schmoren. Demütig fieberten wir auf den ersten Finaltag hin, heute ist es soweit! Qualifikationssieger Bern empfängt David McIntyre, äh den EV Zug, und denkt wohl nicht einmal daran, den Heimvorteil bereits im ersten Spiel hinzugeben. Genau dies strebt allerdings David McIntyre, äh, der EVZ an.
Wer erwischt den perfekten Start? - Vor dem Spiel
Das erste Finalspiel steht kurz bevor. Gemeinhin wird eine ausgeglichene Serie erwartet, dennoch dürfte Bern als leichter Favorit bezeichnet werden. Eismeister Zaugg und AZ-Redaktor Marcel Kuchta haben die Vor- und Nachteile der beiden Teams abgewägt. Wen siehst du als Favorit? Teile es uns mit!
Wer wird Eishockey-Meister 2017?

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel