Luzern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Sturmtief Zubin: Stromausfall, Erdrutsch und Hochwasser im Kanton Luzern



An der Renggstrasse zwischen Schachen und Entlebuch rutschte auf rund 20 m Länge das Strassenbord weg. (Bild: Kapo Luzern)

Stürmisches Wetter und Niederschläge haben in den Kantonen Bern und Luzern in der Nacht auf Freitag die Einsatzkräfte beschäftigt. Es kam zu Stromausfällen und Erdrutschen. Bei Emmen LU machte Hochwasser zudem Strassen unpassierbar.

Rottenschwil AG, 14. Dezember 2017, 23:50 Uhr: Ein Lenker geriet bei
winterlichen Strassenverhältnissen auf die Gegenfahrbahn und prallte gegen ein
entgegenkommendes Fahrzeug. Fünf Leichtverletzte. (Bild: Kapo Aargau)

Vom Stromausfall betroffen waren rund 7000 Haushalte im Entlebuch, dem Michelsamt und dem Seetal, wie die Centralschweizerischen Kraftwerke (CKW) mitteilten. Stürmische Winde und der Schneefall hätten zum Ausfall von mehreren Mittelspannungsleitungen geführt. Erste Störungen seien kurz vor Mitternacht aufgetreten.

Die Techniker der CKW arbeiten laut Angaben des Unternehmens mit Hochdruck an den Reparaturen. Bis wann die Unterbrüche dauern, war zunächst unklar.

symbolbild stromausfall

Stromausfall (Super-Symbolbild)

Strassen gesperrt

Auf der Strasse zwischen Entlebuch und Schachen ging ein Erdrutsch bei Schachen nieder. Die Renggstrasse sei vorerst unpassierbar, sagte der Sprecher der Luzerner Polizei auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Personen seien keine zu Schaden gekommen. Die Feuerwehr sei vor Ort. Wie lange die Sperrung dauert, war zunächst unklar.

Ein weiterer Erdrutsch sei bei Obernau zwischen Malters und Kriens gemeldet worden. Die Strasse sei aber passierbar. Zudem seien verschiedene Strassen vereist.

Grosse Wassermengen sorgten auch in der Vorortsgemeinde Emmen für Probleme. Die wegen Hochwasser zeitweilig gesperrte Hauptstrasse zwischen Waldibrücke und Emmen ist mittlerweile wieder offen. Gesperrt war dagegen noch die parallel verlaufende Strasse westlich des Flugplatzes.

80 Unwettermeldungen in Bern

Die Berner Kantonspolizei bekam zwischen Donnerstagabend, 18 Uhr, und Freitagmorgen rund 80 Unwettermeldungen, wie sie via Twitter mitteilte. Dies vor allem aus dem Mittelland, dem Emmental, dem Oberaargau, dem Berner Jura und dem Seeland. Verletzt wurde niemand.

Laut der Internetseite der BKW ist im Raum Thun und im Emmental an mehreren Orten der Strom ausgefallen. Und der TCS meldet wegen Lawinengefahr eine Strassensperrung im Gantrischgebiet. Zwischen Sangernboden und der Gurnigelpasshöhe ist die Kantonsstrasse bis auf Weiteres nicht passierbar.

Wie der Wetterdienst Meteonews schreibt, brachte eine Kaltfront ausgehend von Sturmtief Zubin besonders im Flachland und entlang der Voralpen grössere Niederschlagsmengen von verbreitet 30 bis 40 Litern pro Quadratmeter. Dabei schneite es teils bis in tiefe Lagen.

Zudem stürmte es in der Nacht laut Angaben von SRF Meteo stark. Auf dem Pilatus bei Luzern wurden Böen bis zu 107 Kilometer pro Stunde gemessen. Im Flachland am kräftigsten blies es bei Mühleberg BE mit Tempo 102.

Umgestürzte Bäume in Zürich

Auf dem Zürcher Kantonsgebiet kam es zu rund einem Dutzend Verkehrsunfällen. Diese seien alle auf eine Fahrweise zurückzuführen gewesen, die nicht dem Wetter angepasst war. Ausserdem mussten die Feuerwehren im Kanton ein gutes Dutzend Mal ausrücken wegen umgestürzter Bäume.

Am Vorabend hatten die starken Schneefälle den Verkehr in der Stadt beeinträchtigt. Verschiedene Buslinien der Zürcher Verkehrsbetriebe konnten bis zum Morgen gewisse Haltestellen nicht bedienen, wie die VBZ mitteilte. Steile Teilstücke liessen sich wegen Eis- und Schneeglätte von den Bussen nicht überwinden. (sda)

Corsin mag keinen Winter

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden verschärft Kurs gegen Riad

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Strafbefehl gegen diensthabenden Arzt in Luzerner Klinik St. Urban

Die Staatsanwaltschaft Luzern hat gegen einen Arzt der psychiatrischen Klinik St. Urban einen Strafbefehl wegen fahrlässiger Tötung erlassen. Ihm wird vorgeworfen, dass er 2017 als Verantwortungsträger und Mitarbeiter der Klinik die Tötung eines Patienten mitverursacht habe.

Der damals diensthabende Arzt sowie der ehemalige Chefarzt der Klinik waren wegen Verdachts auf fahrlässige Tötung angezeigt worden, nachdem im April 2017 ein Patient der Klinik seinen Zimmernachbarn tödlich verletzt hatte.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel