DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUR GESTERN ABEND AUFGELAUFENEN MS DIAMANT STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Das MS Diamant auf der Jungernfahrt auf dem Vierwaldstaettersee anlaesslich der Feierlichkeiten der Schiffstaufe des neusten Motorschiffs MS2017 der Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstaettersees (SGV) auf dem Vierwaldstaettersee, am Donnerstag, 4. Mai 2017, in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

An der MS Diamant ist vermutlich ein Schaden in Millionenhöhe entstanden. (Archivbild) Bild: KEYSTONE

Havarierte MS Diamant trifft in Werft in Luzern ein – hoher Schaden entstanden



Das am Donnerstag im Vierwaldstättersee auf Felsen aufgelaufene Motorschiff Diamant ist in seiner Werft in Luzern zu Reparaturarbeiten eingetroffen. Das teilte die Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (SGV) am Freitagmittag mit.

Die MS Diamant traf um 11.15 Uhr auf dem Schwimmdock der SGV ein, rund zwei Stunden früher als geplant. Nachdem Polizeitaucher die Lecks provisorisch abgedichtet hatten, konnte das Schiff aus eigener Kraft in seinen Heimathafen zurückkehren. Die Schiffsmotoren haben den Unfall unbeschädigt überstanden. «Im Motorraum gab es keinen Wassereinbruch», sagte SGV-Direktor Stefan Schulthess.

Video: srf

Auf der Fahrt von Kehrsiten über den Vierwaldstättersee nach Luzern war die MS Diamant zur Sicherheit von weiteren Schiffen begleitet worden. Am Donnerstag und Freitag hatten Feuerwehren aus mehreren Gemeinden, darunter aus Stans und Luzern, das Wasser aus dem havarierten Schiff abgepumpt und das Schiff wieder stabilisiert.

Schaden in «siebenstelliger» Höhe

Gemäss Schulthess ist offen, wie lange das Motorschiff Diamant ausfallen wird. Dies sei hauptsächlich von den Lieferfristen für Ersatzteile und Ersatzgeräte abhängig.

Schulthess befürchtet, dass der Sachschaden im Millionenhöhe liegt, der Schaden sei «sehr hoch». Gegenüber der Nachrichtenagentur sda sagte er, er vermute, der Sachschaden liege im «siebenstelligen Bereich».

Küche und Heizung unter Wasser

Grund sei, dass viele teure Geräte vermutlich ausgetauscht werden müssten. «Das Wasser lief in die Küche, in die Heizung und teilweise in die Kühlzellen der Gastronomie.» Müssten all diese Maschinen und Geräte ausgetauscht werden, werde es «teuer». Die handgrossen Lecks am Rumpf zu reparieren, würde bei der Endrechnung im Vergleich dazu nicht gross ins Gewicht fallen.

Der Unfall ereignete sich am Donnerstagabend gemäss dem SGV-Direktor bereits 400 Meter vor der Schiffstation Kehrsiten. Das Schiff schrammte einen Felsen unter Wasser entlang und schlug mehrere Lecks an der linken Seite (backbord) des Motorschiffs.

Drei Schotten liefen darauf mit Wasser voll. «Das Schiff blieb aber manövrierfähig und konnte die Station Kehrsiten aus eigener Kraft ansteuern, wo die Passagiere und Besatzung unverletzt die MS Diamant verlassen konnten.» Verletzt wurde niemand.

Das MS Diamant auf der Jungernfahrt auf dem Vierwaldstaettersee anlaesslich der Feierlichkeiten der Schiffstaufe des neusten Motorschiffs MS2017 der Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstaettersees (SGV) auf dem Vierwaldstaettersee, am Donnerstag, 4. Mai 2017, in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Die MS Diamant ist erst seit diesem Jahr in Betrieb. (Archivbild) Bild: KEYSTONE

Ursache unklar

Warum es am Donnerstagabend kurz nach 21 Uhr zum Unfall auf dem mit die 163 Passagieren besetzten Schiff kam, ist unklar. Die Kantonspolizei und Staatsanwaltschaft Nidwalden sowie die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST) haben eine Untersuchung eingeleitet.

Die MS Diamant ist erst seit diesem Jahr in Betrieb. Das 15,5 Millionen Franken teure Motorschiff hatte im Mai seine Jungfernfahrt absolviert. Das Schiff wurde in der Werft der SGV gebaut. (cma/sda)

Neue Handelsrouten in der Arktis «dank» Eisschmelze

Video: srf

Aktuelle Polizeibilder: Selbstunfall mit Auto

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Schweiz sagt JA zum Abkommen mit Indonesien

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Strafbefehl gegen diensthabenden Arzt in Luzerner Klinik St. Urban

Die Staatsanwaltschaft Luzern hat gegen einen Arzt der psychiatrischen Klinik St. Urban einen Strafbefehl wegen fahrlässiger Tötung erlassen. Ihm wird vorgeworfen, dass er 2017 als Verantwortungsträger und Mitarbeiter der Klinik die Tötung eines Patienten mitverursacht habe.

Der damals diensthabende Arzt sowie der ehemalige Chefarzt der Klinik waren wegen Verdachts auf fahrlässige Tötung angezeigt worden, nachdem im April 2017 ein Patient der Klinik seinen Zimmernachbarn tödlich verletzt hatte.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel