Luzern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Öl in der Küche ist schuld an Feuer in historischem Luzerner Hotel



Bild

Dicker Rauch über Luzern gestern Mittwoch. Bild: Userinput

In Brand geratenes Öl in der Küche ist schuld am verheerenden Feuer im Luzerner Hotel Schlüssel. Das Gebäude mit einem historisch wertvollen Saal war am Mittwoch durch die Flammen stark beschädigt worden.

Die Löscharbeiten konnten in der Nacht auf Donnerstag abgeschlossen werden. Die Brandursache sei geklärt, teilte die Luzerner Polizei mit. In der Restaurationsküche im ersten Stock habe sich beim Kochen Öl entzündet. Obwohl sofort versucht wurde, das Feuer zu löschen, konnte es sich über die Lüftung ausbreiten.

Weshalb sich die Flammen so schnell in die oberen Stockwerke fressen konnten, ist Gegenstand laufender Ermittlungen. Alle Personen konnten das Gebäude unverletzt verlassen. Die Bewohner der beiden Nachbargebäude wurden zur Sicherheit evakuiert. Sie konnten zwischenzeitlich ihre Räumlichkeiten wieder beziehen.

Der entstandene Schaden ist gross. Die Schadenhöhe kann zurzeit aber noch nicht beziffert werden. Um 11.50 Uhr war die Feuerwehr alarmiert worden und rückte mit einem Grossaufgebot aus. Der Brand war rasch unter Kontrolle, ein Übergreifen auf die angrenzenden Nachbarhäuser vereitelt.

Historische Decke schützen

Beim Löschen mussten die Feuerwehrleute Vorsicht walten lassen. Statt viel Wasser war Handarbeit unter Atemschutz im Inneren des Gebäudes gefragt. Grund: der untere Teil des Hotels mit Baujahr 1545.

Dort, im ersten Stock, befindet sich ein gotischer Saal mit einer historisch wertvollen Decke. Deswegen steht das Hotel unter Denkmalschutz. Die Decke sollte sich möglichst nicht mit Wasser vollsaugen. (sda)

So helfen Hunde einen verbrannten Wald neu zu bepflanzen

Video: srf

Aktuelle Polizeibilder: Überschlag auf der A1

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden verschärft Kurs gegen Riad

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jedem Kanton sein See: So sähe die Schweiz nach dieser radikalen Änderung aus

Wasser ist das Gold der Zukunft. Sagen zumindest einige schon länger. Dann würde es ja eigentlich auch Sinn machen, unsere Kantone rund um die grössten Schweizer Seen aufzubauen. So sähe die Schweiz dann aus.

Willkommen zurück zu unserer Serie: Herumspielen mit Schweizer Kantonen. In der Vergangenheit teilten wir sie bereits nach Nähe zum Kantonshauptort auf (gemessen an der Luftlinie und Reisedauer), definierten danach 20 Kantone mit den jeweils grössten Schweizer Städten und teilten zuletzt alle Einwohner gleichmässig auf die Kantone auf.

Im nächsten Experiment geht es um die Seen. Mehr als 1500 Seen und Weiher liegen in unserem Land. Darum ist man in der Schweiz nie weiter als 16 Kilometer von …

Artikel lesen
Link zum Artikel