Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frua hört Musik auf ihrem Smartphone.

Ob sie das neue Feature glücklich machen würde? Bild: shutterstock.com

Von Instagram inspiriert: Spotify testet ein neues Feature



WhatsApp hat es, Snapchat hat es, jetzt soll auch Spotify das beliebte Feature einführen: Die Rede ist hier von Stories, bekannt von Instagram.

Spotify versucht sich testweise an der Story-Funktion, wie zuerst das Tech-Portal «Tech-Crunch» berichtet hatte.

Wenn ihr wissen wollt, wie das ganze aussieht, könnt ihr dem Spotify-Profil der YouTuberin Summer Mckeen einen Besuch abstatten. Sie konnte eine Story für ihre Spotify-Playlist «all time besties» anwenden. Sehen kann man ihre Story bis jetzt aber nur mobil und nicht über die Spotify-Browserapp.

Spotify wird kein Social Media

Genutzt werden soll das neue Feature vor allem, um neue Musik zu entdecken. Mckeen macht es vor: Sie selbst ist keine Musikerin, sondern Influencerin. Sie hält aber so alle Follower über ihren aktuellen Musikgeschmack auf dem Laufenden.

Sieht aus wie Instagram, ist aber Spotify.

Sieht aus wie Instagram, ist aber Spotify. Screenshot: Spotify

In der ersten Spotify-Story redet Mckeen über die Bedeutung ihrer Playlist, begründet die Song-Auswahl und spielt Songs davon kurz an. Im Allgemeinen umfassen die Stories maximal 30 Sekunden.

Damit macht Mckeen natürlich Werbung für die Musikstreaming-Plattform. Spotify wird also so nicht zum Social Media, sondern will durch dieses Feature wohl auf neue Musik aufmerksam machen und Influencer einbinden.

Gegenüber «Techcrunch» teilte ein Sprecher von Spotify – äusserst vage – mit:

«Bei Spotify führen wir routinemässig eine Reihe von Tests durch, um unsere Benutzererfahrung zu verbessern. Einige dieser Tests ebnen den Weg für unsere breitere Benutzererfahrung und andere dienen nur als wichtige Lernhilfe. Zu diesem Zeitpunkt haben wir keine weiteren Neuigkeiten über zukünftige Pläne zu berichten.»

Die Zukunft der Spotify-Story bleibt offen.

(joey/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

31 Dinge, die uns in den 90er-Jahren schrecklich genervt haben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • J-ME 24.01.2020 13:51
    Highlight Highlight Wiso muss wird immer alles zweckentfremdet? Spotify soll Musik machen, mehr doch nicht😅
  • Bratansauce 24.01.2020 07:43
    Highlight Highlight Finde das Feature eine gute Idee. Einfach bitte Werbung und Influencer sperren! Ich möchte wirklich nur die Stories meiner Spotify-Freunde sehen!
  • Eron 24.01.2020 07:24
    Highlight Highlight Spotify soll sich auf Musik konzentrieren. Nervig ist auch die wöchentliche Musikliste die Spotify zusammenstellt, das will ich nicht. Oder dass plötzlich in meinen Favoriten Lieder hinzugefügt werden, das will ich nicht. Noch nerviger ist, dass bei mir bekannten Bands oder Sängern die Albumliste nicht vollständig angezeigt wird, ein massives Defizit. Spotify ist cool, aber hat einige verdammt grossen Baustellen ... wie auch die Hitparaden, deren Streams sind nicht nachvollziehbar, zudem werden immer die gleichen Stars gehypt, das ist doch so etwas von langweilig
    • Freshmeat 24.01.2020 13:37
      Highlight Highlight @Eron ... das hinzufügen von Liedern zu Playlisten kann deaktiviert werden. In den Einstellungen > Wiedergabe > Autoplay
    • J-ME 24.01.2020 13:49
      Highlight Highlight Setz dir doch den Piratenhut auf. So hast du all die Probleme nennen wirs mal weniger.✌
      Benutzer Bild
  • THEOne 24.01.2020 07:17
    Highlight Highlight "Sie selbst ist keine Musikerin, sondern Influencern. Sie hält aber so alle Follower über ihren aktuellen Musikgeschmack auf dem Laufenden."..... wenn ich nur schon das lese, bekomm ich schreikrämpfe ....
    • doomsday prophet 24.01.2020 08:13
      Highlight Highlight trink einen kamillentee und beruhig dich wieder 😉
    • THEOne 24.01.2020 12:09
      Highlight Highlight @ch2mesro
      zu spät...😁
    • zeromg 24.01.2020 13:04
      Highlight Highlight Ich werde zu.....
      Benutzer Bildabspielen
    Weitere Antworten anzeigen

Spotify übergeht die Schweizer Musikszene – und lässt sie so sterben

Die Schweizer Vertreter der Musikbranche sind vom Streaming-Giganten enttäuscht. Wie der Konzern die hiesige Musik übergeht.

Spotify gehört zu den Coronagewinnern. Die Nutzerzahlen steigen rasant, und an der Börse geht es steil aufwärts. Die Kapitalisierung seit dem Börsengang ist gewaltig. Nach Jahren der roten Zahlen schreibt der Streaming-Konzern erstmals ein positives Ebitda (Ergebnis vor den Zinsen, Steuern und Abschreibungen) von 14 Millionen US-Dollar. Und Spotify investiert in eine neue Podcast-Strategie: Allein der Exklusiv-Deal mit US-Komiker Joe Rogan soll Spotify 100 Millionen Dollar gekostet haben. …

Artikel lesen
Link zum Artikel