DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
kansas city style bbq barbecue grillen grillieren ribs schweinefleisch pork essen food https://communitytable.parade.com/19533/dash/kansas-city-style-bourbon-brown-sugar-bbq-sauce/

Bild: communitytable.parade.com

Mit diesen 11 Tipps wirst du in diesem Sommer zum Meister am Grill

Präsentiert von

Markenlogo

Willst du bei denen Freunden mit deinen Grill-Skills angeben, weisst aber nicht wie? Wenn du die folgenden 11 Tipps beachtest, steht dem perfekten Grillabend nichts mehr im Weg.

Grillauswahl

Ob Holzkohle-, Gas-, oder Elektrogrill: Diese Auswahl hat auf das Gelingen des Grillabends keinen Einfluss. Jeder Grill hat seine eigenen Vor- und Nachteile. Der Holzkohlengrill gibt dem Grillgut einen einzigartigen Geschmack. Er ist aber auch aufwändiger in der Vorbereitung und Unterhaltung. Der Gasgrill erlaubt eine schnelle Zubereitung ohne grosse Wartezeit. Zudem lässt sich die Temperatur einfacher kontrollieren und regulieren. Dafür fällt natürlich der Holzkohlegeschmack weg. Der Elektrogrill verhält sich gleich wie ein Gasgrill.

epa02665963 Sausages lie on a grill in a park in Cologne, Germany, 02 April 2011. Germans are enthusiastic about their version of barbecue, grilling, especially between spring and summertime.  EPA/ROLF VENNENBERND

Bild: EPA/DPA

Fleisch

Filet, Steak, Kotelett oder grössere Stücke wie Roastbeef oder Braten. Alles, was du in der Bratpfanne oder im Ofen zubereitest, kannst du auch auf den Grill werfen. Grundsätzlich gilt: keine Angst vor Fett! Fleischstücke mit Fetteinschlüssen sind oft geschmacksvoll und saftig, vor allem bei Rind, Lamm-, Kalb- und Schweinefleisch deutet Fett auf saftiges und geschmackvolles Fleisch hin.

Die meisten Qualitätsmerkmale wie Farbe, Faserung oder Marmorierung variieren aber je nach Art des Fleisches. Am besten lässt du dich vom Metzger deines Vertrauens beraten.

Ein Metzger legt am Dienstag, 31. Juli 2007, in seinem Laden in Stuttgart ein Stueck Fleisch in die Verkaufstheke. Die Verbraucher muessen sich nach Ansicht von Bauernpraesident Gerd Sonnleitner an steigende Lebensmittelpreise gewoehnen. Die Preise wuerden generell anziehen, sagte Sonnleitner der

Bild: AP

Gleich geht's weiter mit der Anleitung, die dich zum absoluten Grillprofi macht, vorher ein kurzer Hinweis:

Endlich ist sie da, die Grillsaison!
Jetzt, da sich das Wetter von seiner besten Seite zeigt, ist es höchste Zeit, den Grill anzufeuern. Damit deine Party ein voller Erfolg wird, findest du hier jede Menge Tipps und Tricks >>
Animiertes GIF
Promo Bild

Fisch

Die Qualitätsmerkmale von frischem Fisch sind dagegen immer gleich. Der wichtigste Indikator ist der Geruch. Aufdringlicher Fischgeruch weist auf eine zu lange Lagerzeit hin. Bei ganzen Fischen gibt es zudem weitere Merkmale: Die Haut sollte nicht verblasst, unbeschädigt und nicht trocken sein. Frischer Fisch hat rote, unverklebte Kiemen und klare, glänzende Augen. Des weiteren hat das Fleisch fest zu sein. Ein Druck mit dem Finger darf im Fleisch nicht sichtbar bleiben.

Bild

bild: delamer.ca

Marinieren

Am besten wird dein Grillgut, wenn du es selbst marinierst. Damit meine ich nicht die Fertigmarinade aus der Tube, sondern eine simple, selbstgemachte Marinade. Dafür braucht man meist nur Öl (Olivenöl oder ähnliches), Gewürze (beispielsweise Pfeffer) und Kräuter (Thymian, Rosmarin, Oregano, Dill etc.) Optional kann man auch Alkohol (Whisky passt beispielsweise perfekt in die Marinade eines Roastbeefs) oder Säure (Essig, Zitrusfrüchte) dazugeben.

Bild

bild: mediterran-kochen.de

Fleisch sollte mehrere Stunden lang mariniert werden – am besten gar im Kühlschrank über Nacht. Gemüse kann ebenfalls mehrere Stunden mariniert werden. Da bei einer Fischmarinade oft Säure in Form von Zitronen oder Limettensaft beigegeben wird und diese die Fischproteine gerinnen lässt, sollten Fische erst kurz vor der Zubereitung mariniert werden.

Herausnehmen

Fleisch gehört nicht direkt vom Kühlschrank auf den Grill. Nimm es frühzeitig raus und lass es auf Zimmertemperatur erwärmen. Dies dient dazu, das Fleisch gleichmässig zu garen.

Salzen

Gesalzen wird das Gargut erst kurz bevor es auf den Grill kommt (und damit meine ich etwa 30 Sekunden vorher). Hättest du das Gargut bereits vorher gesalzen, wäre ihm schon Flüssigkeit entzogen worden, und es wäre ausgetrocknet. Bei Gemüse (beispielsweise Zuchetti) ist das teilweise erwünscht, bei Fleisch und Fisch nicht.

Animiertes GIF GIF abspielen

Auch «salt bae» salzt erst kurz vor dem Zubereiten. giphy.com

Temperatur

Achte darauf, dass die Temperatur des Grills dem Gargut angepasst ist. Dünne Stücke brauchen höhere Temperaturen. Bei dicken Stücken wird eher mit tieferen Temperaturen grilliert. Grosse Fleischstücke gelingen gut, indem man sie bei hoher Hitze anbrät und dann bei kleinerer Hitze fertig gart. Bei einem Holzkohlengrill zieht man dabei das Fleisch weg von der direkten Glut.

Grillmuster

Ein Grillmuster kriegst du hin, wenn du dein Fleisch nach einem Viertel der ungefähren Garzeit um 45 Grad drehst, bevor du es bei Halbzeit wendest und das Ganze auf der Rückseite wiederholst. Bei Holzkohlengrills ist es allerdings schwierig, ein perfektes Grillmuster hinzukriegen. Am besten geht das auf Elektrogrills.

Bild

So sieht ein perfektes Grillmuster aus. grillsportverein.de

Perfekter Garpunkt

Vergiss Zeitangaben, die sind meistens ungenau. Den perfekten Garpunkt für dein Fleisch erreichst du am besten mit einem Fleischthermometer. So hast du die Kerntemperatur immer unter Kontrolle und weist genau, wann du das Stück vom Grill nehmen musst.

Die fünf Garstufen:

Bild

grafik: watson, infogr.am

Abstehen lassen

Da auf einem Grill immer mit Temperaturen über 100 Grad gearbeitet wird, muss man grössere Fleischstücke zwingend abstehen lassen. Dabei wickelt man das Stück in Alufolie ein und lässt es einige Minuten ruhen. In dieser Zeit gleicht sich die Temperatur im Innern des Fleischs wieder aus, was eine gleichmässige Garstufe zufolge hat. Zudem verhindert man so, dass der Fleischsaft beim ersten Reinschneiden sofort komplett austritt.

Reinigung

Ein Grillprofi muss auch wissen, wie man seinen Grill richtig reinigt. Für den Rost braucht man eine entsprechende Grillbürste. Am besten geht die Reinigung, wenn man den Grill erhitzt und den Rost reinigt, sobald er nur noch lauwarm ist. Auch die Fettauffangsschale (sofern vorhanden) sollte regelmässig gereinigt werden.

Worauf wartest du noch?
Alles, was du jetzt noch brauchst, sind die richtigen Leute und das richtige Grillgut – und schon steht der perfekten Grill-Party nichts mehr im Wege! Falls du noch auf der Suche nach ein paar Rezept-Tipps, einer Marinaden-Idee oder ein paar tollen Grill-Lifehacks bist, wirst du bei uns garantiert fündig!
Hier gibt's alle Tipps und Tricks im Überblick >>
Promo Bild

Passend dazu: Kein Grill? Mit einem dieser 15 Lifehacks gibt's trotzdem eine geile Grillparty

Food! Essen! Yeah!

Wir vermissen dich, Anthony Bourdain! Kochen wir dir zu Ehren ein paar deiner Rezepte

Link zum Artikel

Was die watsons so in ihrer Quarantäne-Cuisine auf die Teller zaubern

Link zum Artikel

Ihr habt uns gesagt, was bei euch im Vorratsschrank ist: Hier kommen die Rezepte dazu

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das sind sie: Baronis Basic-Tipps für einen besseren Pasta-Alltag

Link zum Artikel

Wenn du auch nur 10/14 in diesem fiesen Food-Quiz schaffst, bist du richtig gut imfall

Link zum Artikel

Du achtest auf Kalorien? Schön. Möchtest du nun Avocado oder Nutella?

Link zum Artikel

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Dieses uralte Pasta-Rezept hat nur 4 Zutaten und ist der HAMMER

Link zum Artikel

Meine Tochter (10) hat den superveganen Gutmenschburger getestet und meint ...

Link zum Artikel

Wie Baja Fish Tacos zu meinem Lieblings-Quarantäne-Rezept wurde

Link zum Artikel

Wie viele dieser europäischen Spezialitäten kennst du? Mach' das Foodie-Quiz!

Link zum Artikel

Superfood ist gar nicht so super wie ihr alle tut

Link zum Artikel

Zeig' uns deinen Vorratsschrank und wir sagen dir, was du kochen sollst

Link zum Artikel

Ich war am Cooper's Hill Cheese Rolling ... und OMG, WAR DAS GEIL

Link zum Artikel

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Brunch doof findet?

Link zum Artikel

Millenials werden in diesem Retro-Food-Quiz so was von abkacken ... und du?

Link zum Artikel

Heikler Esser? Wie viele dieser «unbeliebten» Speisen magst du? Mach' das Quiz!

Link zum Artikel

Ihr alle müsst sofort Pasta alla Norma kochen. Weil geil. 🍆🍆🍆

Link zum Artikel

Ich habe mein erstes 1970er- Kochbuch gefunden und probiere nun ein paar Rezepte

Link zum Artikel

Was es mit dem Sriracha-Kult auf sich hat (und weshalb dieser völlig gerechtfertigt ist)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Welt in Karten

Pünktlich zur Grillsaison: Diese Länder essen am meisten Fleisch (es ist viel!)

Trotz dem Druck der Klimabewegung kommen in der Schweiz immer noch jährlich über 400'000 Tonnen Fleisch auf den Teller. Der Blick über den Tellerrand zeigt: In anderen Ländern wird ein Vielfaches davon verzehrt.

In der Schweiz isst eine Person im Schnitt 52 Kilogramm Fleisch pro Jahr. Das entspricht täglich etwa dem Gewicht einer St.Galler Bratwurst. Und diese Zahl blieb in den letzten Jahren laut Branchenorganisation Proviande in einem ähnlichen Rahmen.

Am meisten vertilgen die Schweizer Schweinefleisch (22 kg), gefolgt von Geflügel (14 kg) und Rindfleisch (11 kg).

Weltweit liegt die Schweiz mit diesen Werten gemäss Angaben der UN im Mittelfeld. Ganz andere Werte gibt es an der Tabellenspitze. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel