Neymar
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Viertelfinal in Gefahr?

Sorge um Superstar – Neymar ist angeschlagen



Brazil's Neymar grimaces as he is assisted during their 2014 World Cup round of 16 game against Chile at the Mineirao stadium in Belo Horizonte June 28, 2014. REUTERS/Francois Xavier Marit/Pool (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Neymar wird vor der Verlängerung gepflegt. Bild: POOL/REUTERS

Brasiliens Neymar zog sich im Achtelfinal gegen Chile eine Oberschenkelblessur zu. Nationalcoach Luiz Felipe Scolari sagte, die leichte Verletzung dürfte den vierfachen WM-Torschützen rund vier Tage lang behindern: «Wir werden unser bestes tun, um ihn für den Viertelfinal fit zu bekommen.» Brasilien bestreitet das nächste Spiel am kommenden Freitag in Fortaleza. (si/ap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Das Ende der Mega-Transfers – doch wie nachhaltig ist die Corona-Entwicklung?

Das Coronavirus wird drastische Auswirkungen auf den Transfermarkt im Fussball haben. Der Mercato wird in diesem Sommer wohl sehr klein ausfallen. Die Frage: Gibt es noch Mega-Transfers? Und wenn ja, wann?

Neymar darf sich in seiner komfortablen Isolation in Brasilien freuen. Der Superstar der «Seleção», der 2017 für die Wahnsinnssumme von 222 Millionen Euro von Barcelona zu Paris Saint-Germain wechselte, wird noch für lange Zeit der teuerste Spieler der Fussballgeschichte bleiben. Anderseits tendieren auch die Chancen, dass er wie gewünscht zurück zu Barça wechseln könnte, gleich null. Denn in diesem Sommer, da sind sich fast alle Experten einig, wird es die ganz grossen Transfers nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel