Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der ultimative Aston Martin ist kein Aston Martin

... und vielleicht gerade deshalb mehr Aston Martin als Aston Martin selbst. So, das sind nun genug Aston Martin für einen Artikel-Einstieg – vor allem, weil das Teil hier David Brown Speedback heisst.



Das, verehrte Damen und Herren, ist der brandneue Speedback GT von David Brown Automotive:

Und wenn ihr euch nun an ein gewisses ikonisches Fahrzeug der Sechzigerjahre erinnert fühlt, an jenes, das seit geraumer Zeit in der Garage vom britischen Geheimdienst MI6 steht, tja dann liegt ihr richtig, denn der David Brown Speedback GT kann seine DNA vom legendären Aston Martin DB5 ableiten: 

Bild

David Brown, Jahrgang 2014. Bild: David Brown Automotive

Bild

Aston Martin, Jahrgang 1964. Bild: Carshow.net

Eigentlich liegen die Anfänge noch weiter zurück, nämlich beim Aston Martin DB1 von 1948. Das «DB» der Typen-Bezeichnung? Das steht für David Brown, der Traktoren-Hersteller, der im selben Jahr die kleine Sportwagenmanufaktur Aston Martin erworben und den Autos sein ausgeklügeltes Schaltgetriebe eingesetzt hatte. Fortan bekamen sämtliche Aston-Modelle die Bezeichnung DB – bis zum Verkauf der Marke Anfangs der Siebzigerjahre. In den Neunzigerjahren führte der damalige Aston-Besitzer Ford mit der DB7 und DB9 die Tradition fort.  

Dann lief jedoch das Copyright für Aston aus und die Firma David Brown – die weiterhin existiert und einer der weltweit führenden Hersteller und Entwickler von Getriebe für Windmaschinen, Lokomotive, Bagger, Schiffe und anderem industriellen Grosszeugs ist – eine Automobil-Abteilung ins Leben rufen konnte, die nun ihr erstes Produkt präsentiert. 

Es sieht aus wie ein Aston, hat die DNA eines Aston ... ist aber kein Aston. Chefdesigner Alan Mobberley beeilt sich auch, uns weismachen zu wollen, dass nicht nur das Goldfinger-Auto Pate stand, sondern auch Ferrari und Maserati, was aber nur für Oldtimer-Nerds wirklich erkennbar ist. 

Unter der stylishen Aussenbekleidung aber, steckt in der Tat kein Aston, sondern das bewährte Fahrwerk eines Jaguar XK mit dem V8-Fünfliter-Kompressormotor, das etwas mehr als 500 PS liefert. Die Innenbekleidung mag mit ihren Materialien an die Sechzigerjahre erinnern, technisch ist aber alles dabei, was ein heutiges High-End-Fahrzeug halt so hat.  

Alles in allem ist der David Brown Automotive Speedback das ultimative Fahrzeug für Menschen mit gutem Geschmack, die etwas Exklusiveres als die aktuellen Astons wünschen. Ach ja, ordentlich vermögend müssen sie auch sein. Kostenpunkt eines Speedback? Rund 750'000 Franken.

Bild

Hübsches Detail: Unter dem Kofferraum-Boden verbirgt sich eine Picknick-Sitzbank  Bild: David Brown Automotive

Bild: David Brown Automotive

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5

11 Retro-Bilder von beängstigend lockeren Erziehungsmethoden

Heute wird über Impfungen, Helikoptereltern und alternative Erziehungsmethoden diskutiert. Das hat früher wohl niemanden so wirklich interessiert. Denn die folgenden Bilder zeigen, wie tiefenentspannt manche Eltern damals bei ihrer Erziehung waren ...

(ek/sim)

Artikel lesen
Link zum Artikel