Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Daniel Libeskind: «Berlin hat keine moderne Architektur»



In this aerial view taken from a sightseeing balloon,  the art project 'Lichtgrenze 2014' (lit. 'lightborder 2014' is photographed   in Berlin, Germany, Friday, Nov. 7, 2014. The light installation featuring 8,000 luminous white balloons commemorates the division of Berlin where the 25th anniversary of the fall of the wall is marked with numerous events on the weekend. (AP Photo/Steffi Loos)

Luftbild von Berlin aus dem Jahr 2014.
Bild: Steffi Loos/AP/KEYSTONE

Der US-amerikanische Star-Architekt Daniel Libeskind hat für die moderne Architektur Berlins wenig übrig. «Ich würde sie nicht mal als moderne Architektur bezeichnen», sagte der 69-Jährige der Deutschen Presse-Agentur in New York. Die strengen Baubestimmungen führten dazu, dass vieles «einfach aus Gewohnheit» gemacht werde.

epa05290369 (FILE) A file picture dated 24 October 2014 shows US-Polish architect Daniel Libeskind, during the exhibition 'architektur0.14' at the Maag Halle in Zurich, Switzerland. Libeskind will celebrate his 70th birthday on 12 May 2016.  EPA/WALTER BIERI *** Local Caption *** 51634223

Architekt Daniel Libeskind im Oktober 2014 bei der «Architektur 14» in der Zürcher Maag Halle.
Bild: EPA/KEYSTONE / EPA FILE

Als Beispiel nannte Libeskind den Potsdamer Platz: «Er ist eine Simulation, als ginge man durch eine Virtual Reality in 3D. Er wurde mit einem Computer entwickelt und aus einem Computer gebaut. Er hat nicht die Temperatur, das Adrenalin und die Lebenskraft Berlins.» Berlin müsse mehr Mut und Risiko wagen, damit sich die Stadt nicht mehr anfühle wie «irgendein Vorort von Texas».

Wenn der Sohn eines Malers und Druckers und einer Fabrikarbeiterin am 12. Mai seinen 70. Geburtstag feiert, blickt er zurück auf eine beeindruckende, späte Karriere. Mit derzeit rund 50 gleichzeitig laufenden Projekten, mit Studios in New York, Mailand und Zürich, scheint die Kreativität aus dem lebensfroh wirkenden Libeskind nur so herauszusprudeln.

«Als Architekt ist man niemals Tourist»

Und als sei der Bau des Kriegsmuseums in Manchester, des Messegeländes in Mailand und eines Stadtviertels in Seoul nicht genug, versuchte er sich auch an Möbeln, Leuchten und entwarf sogar ein futuristisches Klavier. Zu Hause sieht sich Libeskind in New York, aber: «Die Idee eines Zuhauses ist nicht nur ein physisches Stück Geografie oder ein farbiger Punkt auf einer Landkarte.» Es gehe um die Beziehungen zu Menschen und zur Familie. «Als Architekt ist man niemals Tourist.»

Familie und Freunde sind es auch, die Libeskind am 12. Mai beglückwünschen werden, seine Frau hat eine Feier geplant. «Aber bitte keine Überraschungen», habe er sie angebettelt. Zu seinem 60. Geburtstag habe sie ihn zu einem vermeintlichen Interview auf das Dach des Rockefeller Center gelockt. «Ich kam rein und da standen Hunderte Leute und ich hatte fast einen Herzinfarkt.» 

(sda/phi/aargauerzeitung.ch)

New York von oben

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Foo Fighters-Frontmann verliert Drum-Battle gegen 10-Jährige – und reagiert grossartig

Dave Grohl schreibt einen Song für Schlagzeug-Ausnahmetalent Nandi Bushell. Der Foo Fighters-Frontmann hatte ein Drum-Battle gegen die 10-Jährige verloren. Die ganze Story erfährst du im Video.

Artikel lesen
Link zum Artikel