DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pansexualität, Polyamorie und die Halbsexuellen: Wie gut kennst du dich mit sexuellen Orientierungen aus?



Die Huffington Post hat der Welt kürzlich erklärt, was «Skoliosexualität» ist. Ich wusste es nicht. Die ganze watson-Redaktion hatte keine blasse Ahnung. Höchste Eisenbahn also, sich wieder mal in den Dschungel sexueller und romantischer Orientierungen zu begeben. 

Skoliosexuelle Menschen fühlen sich nicht etwa von Männern und Frauen angezogen, sondern nur von Transgender. Also von allen, die dem binären Geschlechtssystem den Finger zeigen und sich irgendwo dazwischen oder, vielleicht genauer, ausserhalb dieser dualistischen Welt sehen. 

Bild

Der Hermaphrodit in der Alchemie war das Symbol der Aufhebung aller Gegensätze. Das Bild stammt aus der mittelalterlichen Handschrift «Codex Palatinus Germanicus».
bild: pinterest

Es gibt einen ganzen Haufen mehr als nur Heteros, Homo- und Bisexuelle. Ein schimmerndes Universum ist das, bewohnt von ganz verschiedenen Transgender-Formen: Transvestiten, Intersexuelle, Hermaphroditen, Shemales, Androgyne, und, und, und. Das Universum der «genderqueer». Der Querdenker. Und des Schrecks der Genesis-Gläubigen.

Der Grundgedanke bei dem Ganzen ist: Es gibt mehr als zwei Geschlechter. Vielleicht gibt es sogar so viele Geschlechter, wie es Menschen gibt. Und vielleicht sollten wir alle «pomosexuell» werden. Das sind Menschen, die gegen ein Schubladendenken sind. Sie fordern eine postmoderne Sexualität. Für eine postmoderne Welt. Da gibt es schwule Frauen und männliche Lesben. Die Pomosexuellen führen die üblichen Modelle ins Absurde. Der Mensch und seine Sexualität sind eben zu komplex, um sie in Begriffen wiederzugeben.

Und da ist sie auch schon wieder: Die ewige Frage, ob uns die Sprache gerecht wird. Leider haben wir nicht viel anderes. Und deswegen bleibt uns auch nicht viel mehr übrig, als sie fortwährend unserem Fortschreiten anzupassen. Selbst wenn das zuweilen sehr kompliziert wird. 

Quiz
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Showbusiness heisst nicht Sexgewerbe! Der Sturz des Fotografen Terry Richardson 

Nach der Film- hat jetzt auch die Modebranche genug und distanziert sich von ihrem übergriffigsten Starfotografen. Ist dies der Anfang einer Machtverschiebung?

Als Terry Richardson gefragt wurde, ob es wirklich okay sei, eine 21-Jährige in einen Mistkübel zu stecken, «Slut» über ihre Brust zu schreiben und sie dabei zu fotografieren, wie sie ihm, Richardson, einen runterholt, sagte er: «Menschen machen Dinge, die sie dann bereuen, aber das hat nichts mit mir zu tun. Dann sollen sie halt einfach keine solchen Bilder machen ... Ich bin mit mir und allem im Reinen, das ist für mich das Wichtigste.»

Nun kann man sagen, dass die 21-Jährige von damals …

Artikel lesen
Link zum Artikel