Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bieler Richter untersucht Wigdorovits Rolle in "Nacktselfie"-Affäre



Carl Hirschmanns Berater Sacha Wigdorovits spricht mit den Medien vor dem Strafgericht in Basel am Mittwoch, 2. Dezember 2009. Der 28-jaehrige Millionenerbe Carl Hirschmann ist am Mittwoch vom Basler Strafgericht zu einer bedingten Geldstrafe von 180 Tagessaetzen zu 300 Franken verurteilt worden. Zudem muss er dem Opfer, dem er die Nase gebrochen hat, 5.000 Franken Genugtuung leisten und die Behandlungs- und Gerichtskosten zahlen. Hirschmann kuendigte Rekurs an. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Sacha Wigdorovits Bild: KEYSTONE

In der sogenannten «Nacktselfie-Affäre» rund um den früheren Aargauer Nationalrat Geri Müller hat am Dienstag der Prozess gegen den Zürcher PR-Berater Sacha Wigdorovits begonnen. Ihm wirft eine Berner Staatsanwältin versuchte Nötigung, eventuell Anstiftung oder Gehilfenschaft dazu, vor.

Ihrer Ansicht nach hat sich Wigdorovits auch der Aufbewahrung, der Auswertung, des Zugänglichmachens und Kenntnisgabe von unbefugt aufgenommenen Gesprächen schuldig gemacht.

Geri Müller Club

Geri Müller Bild: Screenshot srf

Wigdorovits soll als politischer Gegner von Geri Müller dessen Affäre mit einer jüngeren Bernerin zum Anlass genommen zu haben, «diesen zum Rücktritt von seinen politischen Ämtern zu bewegen», wie es in der Anklageschrift heisst.

Der ehemalige Chefredaktor des «Blick» sei im Hintergrund geblieben und habe auf die psychisch instabile Frau eingewirkt, heisst es in der Anklageschrift weiter. Diese habe dann Müller «immer konkreter» in Aussicht gestellt, dass sie die für ihn kompromittierenden Chats, Fotos und Audiodateien der Öffentlichkeit zugänglich mache.

Die Staatsanwältin beantragt dem Gericht, Wigdorovits zu einer bedingten Geldstrafe von 30 Tagesätzen zu verurteilen. Wigdorovits ist aktiv bei der Stiftung Audiatur, welche sich nach eigenen Angaben für eine ausgewogene Berichterstatttung zu Israel einsetzt. Müller ist Präsident der Gesellschaft Schweiz-Palästina.

«Nur Auskünfte erteilt»

Am ersten Verhandlungstag befragte ein Bieler Einzelrichter rund zwei Stunden lang Wigdorovits und etwa gleich lang Geri Müller, der als Privatkläger anwesend war. Wigdorovits sagte kurz zusammengefasst, er sei zwar schon interessiert gewesen an der Geschichte, welche ihm die Chatpartnerin Geri Müllers aufgetischt habe.

Er bestritt aber den Vorwurf, die Affäre der Frau mit Geri Müller zum Anlass genommen zu haben, letzteren aus dem Amt drängen zu wollen. Er habe der Frau auch keine Ratschläge oder Empfehlungen abgegeben, sondern lediglich Auskünfte erteilt und Tatsachen erläutert.

Die Frau habe ihn gebeten, Kontakt mit Medienleuten herzustellen, und das habe er auch getan. Sie habe aber den Kontakt zu den Medien gesucht, nicht er. Ihm selber sei nicht bewusst gewesen, dass man sich strafbar mache, wenn man einem zugeschickte, unbefugt gemachte Aufnahmen nicht sofort lösche.

Geri Müller sagte vor Gericht, die Bernerin habe grosse Stimmungsschwankungen gezeigt. Einmal habe sie gesagt, sie sei froh, wenn die Medien die Geschichte nicht brächten, dann wieder habe sie gesagt, sie sei daran, die Pressefreiheit zu unterdrücken.

Er habe den Eindruck gehabt, die Frau stehe unter Druck einer «Organisation», deren Nummer 2 Wigdorovits gewesen sei.

Der Prozess in Biel wird am (morgigen) Mittwoch fortgesetzt mit einer Einvernahme von Patrik Müller, dem damaligen Chefredaktor der «Schweiz am Sonntag», die heute als «Schweiz am Wochenende» herausgegeben wird. Auch die Plädoyers sollen am Mittwoch gehalten werden. Der Bieler Richter will das Urteil am Freitag bekanntgeben.

Frau rechtsgültig verurteilt

Die Nacktselfie-Affäre hatte im Sommer 2014 für Aufregung gesorgt. Die «Schweiz am Sonntag» berichtete, dass der Badener Stadtammann und Nationalrat der Grünen Geri Müller von seinem Stadthausbüro aus einer Chat-Bekannten Nacktbilder geschickt hatte. Danach soll er die Frau aus dem Kanton Bern zum Löschen der Mitteilungen aufgefordert haben.

Als Folge der Affäre entband die Badener Exekutive Müller vorübergehend von seinen Führungs- und Repräsentationsaufgaben. Bei den Nationalratswahlen im Herbst 2015 trat Müller nicht mehr an.

Die ehemalige Chat-Partnerin Müllers wurde 2016 von der Staatsanwaltschaft Berner Jura-Seeland per Strafbefehl zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt. Sie wurde schuldig befunden der Beschimpfung, üblen Nachrede, versuchten Nötigung, Urkundenfälschung und des unbefugten Aufnehmens von Gesprächen. Die Frau akzeptierte den Strafbefehl. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Köpfe prägten 2014

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel