DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Komitee «Versicherungsspione Nein» entwarf das Plakat mit Alain Berset als Pinocchio. bild: twitter/screenshot

Berset als Pinocchio: Warum du dieses Plakat nie auf der Strasse sehen wirst



Derzeit kursiert auf Twitter ein Bild, das für Aufmerksamkeit sorgt. Es zeigt ein Plakat mit dem amtierenden Bundespräsidenten Alain Berset, dem anstatt seiner normalen Nase eine Pinocchio-Nase gewachsen ist. Das Plakat stammt aus der Feder des Bürgerkomitees «Versicherungsspione Nein». 

Die Gegner des Sozialdetektive-Gesetzes, das am 25. November an die Urne kommt, ärgern sich über die Aussagen von Berset im Abstimmungskampf. Der Bundespräsident betonte mehrfach, dass es Detektiven mit dem neuen Gesetz nicht erlaubt sei, in Privaträume wie Schlafzimmer oder Wohnzimmer zu filmen. Dimitri Rougy, SP-Politiker und Kopf des Referendumskomitees, sieht das anders. «Der Bundesrat ist dabei, 5,5 Millionen Stimmbürger willentlich falsch zu informieren», sagte SP-Politiker Dimitri Rougy gegenüber dem Tages-Anzeiger. Das neue Gesetz lege nicht klar fest, was für die Versicherungsspione erlaubt sei und was nicht. 

«Bundespräsident Alain Berset wird nicht müde zu behaupten, es sei ausgeschlossen, dass Versicherungsdetektive ins Schlafzimmer filmen dürften», echauffiert sich auch Daniel Graf, Co-Kampagnenleiter des Komitees «Versicherungsspione Nein» auf Twitter. Weil Berset falsch informiere, so Graf, habe man sich für das Motiv mit der Lügennase entschieden. Mit Unterstützung aus der Bevölkerung: «69 Prozent unserer Unterstützer hat die Idee gut gefallen», schreibt Graf. 

Doch gleichzeitig erhielt das Komitee auch viele kritische Nachrichten zum Plakat. «Einige störten sich an der Botschaft, andere daran, dass wir eine Person ins Fadenkreuz genommen haben», führt Graf aus. Deshalb habe man sich schlussendlich entschiedne, von dem Motiv abzusehen. (ohe)

Das wäre den Detektiven mit dem neuen Gesetz erlaubt

Video: watson/Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Initiative steht: Ein bedingungsloses Grundeinkommen für 500 Menschen aus Zürich

In einem wissenschaftlichen Pilotversuch sollen 500 Menschen in der Stadt Zürich während drei Jahren ein bedingungsloses Grundeinkommen erhalten. Dies fordert eine Initiative vom Zürcher Stadtrat. Über 4000 Unterschriften wurden gesammelt.

Innerhalb der letzten 6 Monate konnten mehr als 4000 Unterschriften für die Initiative «Wissenschaftlicher Pilotversuch Grundeinkommen» gesammelt werden. Heute werden diese nun dem Zürcher Stadtrat übergeben, wie das Initiativkomitee mitteilt.

Im Rahmen des Projektes sollen mindestens 500 Personen während drei Jahren ein Grundeinkommen erhalten. Die Höhe des Grundeinkommens ist im Pilotversuch noch nicht festgelegt. Bedingung ist aber, dass das soziale Existenzminimum der Stadt Zürich nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel