Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Armin Capaul, Bergbauer und Initiant spricht waehrend einer Medienkonferenz ueber die Hornkuh-Initiative zur Eidgenoessischen Volksabstimmung, am Dienstag, 2. Oktober 2018 in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Armin Capaul am 2. Oktober in Bern vor den Medien. Bild: KEYSTONE

Den Kühen zuliebe berühmt: Wie der Bergbauer Armin Capaul zum Medienstar wurde

Was mit einem Brief an ein Bundesamt begann, endete in einer Volksinitiative. Der 67-jährige Bergbauer Armin Capaul sagt: «Ich habe nie davon geträumt, hier zu sitzen. Ich wollte nur den Kühen und Geissen eine Stimme geben.»

Yann Schlegel/CH Media



Leicht gebückt sitzt Armin Capaul im orangefarbenen Sessel des Bundeshaus-Medienzentrums. Eine grüne Mütze mit gelb-roten Streifen hat er aufgesetzt. Weisser Zauselbart, weisses Zauselhaar. Der Hornkuh-Rebell im sterilen Raum der Bundeshauptstadt. Ich habe nie davon geträumt, hier zu sitzen», sagt der 67-jährige Capaul. «Ich wollte nur den Kühen und Geissen eine Stimme geben.»

Die Journalisten erhörten den Bergbauern. Viele fuhren in den Berner Jura, besuchten Armin Capaul im abgelegenen Valengiron, um mehr über seine Geschichte zu erfahren. Sein Naturell und seine Worte machten ihn zu einem begehrten Helden. «Wenn die Kühe wählen könnten, hätten sie Hörner», sagt Capaul. In der Schweiz haben neun von zehn Kühen keine Hörner mehr. Der Bergbauer spricht: «Zeichnen Sie einmal eine Kuh ohne Hörner.»

«Wenn ich müde bin, fasse ich mit der Hand ans Horn der Kuh und tanke frische Kraft»

Was mit einem Brief an ein Bundesamt begann, endete in einer Volksinitiative. In seinem ersten Schreiben hatte er vorgeschlagen, dass behornte Kühe mit einem Franken pro Tag subventioniert würden.

Dann liess er über zwei Politiker in Bern Motionen einbringen, die ebenfalls scheiterten. Also lancierte er eine Volksinitiative; das stärkste direktdemokratische Instrument. Am 25. November stimmt die Schweiz darüber ab, ob Landwirte für Kühe mit Hörnern Direktzahlungen erhalten sollen.

Bergbauer Armin Capaul, links, diskutiert nach der Debatte zur von ihm eingereichten Hornkuh-Initiative mit Bundesrat Johann Schneider-Ammann, an der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 4. Juni 2018 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

«Ich habe die Bevölkerung und die Medien hinter mir», soll Capaul zu Schneider-Ammann gesagt haben. Der abtretende Wirtschaftsminister habe erwidert: «Ja, es scheint so.» Bild: KEYSTONE

«Der Spiegel» berichtet über den «Alm-Öhi»

Schon 2015 reiste «Der Spiegel» zu Capaul und berichtete über den «Alm-Öhi», der für die Würde der Kuh kämpft. Wenige Monate später kam die Initiative mit 119'626 gültigen Unterschriften zustande. Sowohl Bundesrat wie auch Parlament sprachen sich gegen die Initiative aus.

Einen indirekten Gegenentwurf der Landwirtschaftskommission des Nationalrats lehnte die analoge Ständeratskommission ab. Vor der Niederlage soll Capaul laut der «Weltwoche» gegenüber Bundesrat Johann Schneider-Ammann gesagt haben: «Ich habe die Bevölkerung und die Medien hinter mir.» Der abtretende Wirtschaftsminister habe erwidert: «Ja, es scheint so.»

Armin Capaul in der Arena

Armin Capaul in der «Arena» SRF. Bild: screenshot srf

Der begabte Protagonist

Über 3800 Medienberichte seien in der Schweiz zur Hornkuh- Initiative bereits erschienen, sagte Capaul gestern vor den Medien stolz. Das Interesse an der Initiative und am Protagonisten bleibt ungebrochen gross: Am kommenden Freitagabend strahlt der deutsch-französische TV-Sender Arte einen Dokumentarfilm über den Bergbauern aus.

Im Zusammenhang mit der Hornkuh-Initiative erschienen zwei Bücher. Vergangene Woche referierte Capaul an einer internationalen Konferenz der Agrarjournalisten und besuchte in diesem Rahmen einen Alpabzug im Entlebuch. In Schüpfheim, so Capaul, habe keine einzige Kuh Hörner gehabt.

Von der Politik belächelt, von den Medien gefeiert

Weshalb seine Hornkuh-Initiative durchkomme, nachdem das Volk soeben zwei Agrarinitiativen verworfen habe, fragt ihn ein Journalist im Medienzentrum. «Weil es bei mir bloss um zwei Hörner geht», sagt Capaul. Als er damit begonnen hatte, Unterschriften zu sammeln, belächelte ihn die Politik. Die Medien dagegen begannen ihn zu feiern.

Capaul weiss um deren Wirkung. «Dank den Medien bin ich hier, sie waren so begeistert», sagt er und lächelt mit leuchtenden Augen von seinem orangenfarbenen Stuhl. Die Stimmen zugunsten der Kühe sind zahlreicher geworden, Capaul könnte mit seiner Initiative an der Urne tatsächlich einen Coup landen.

«SVP ist keine Bauernpartei mehr»

Eher überraschend beschloss der Bauernverband Stimmfreigabe. Die SP-Delegierten beschlossen am vergangenen Samstag die Ja-Parole. Die Bauernpartei SVP ist gespalten; zwei Drittel der Delegierten stimmten gegen Capauls Anliegen.

Als SVP-Präsident Albert Rösti im Medienzentrum auftaucht, um die Kampagne zur Selbstbestimmungsinitiative zu lancieren, grüsst er «Armin» – wie ihn alle nennen – herzhaft. «In der ‹Arena› werde ich sagen, dass die SVP keine Bauernpartei mehr ist», sagt der Bergbauer zu Rösti. Dann prophezeit Capaul selbstbewusst: «Es gibt ein 80-Prozent-Ja bei 100 Prozent Ständemehr.» Dies sei seine Vision.

Sollte es anders kommen, würden die Kühe und Ziegen verlieren, nicht er, meint Capaul. Seine Aufgabe sei getan. Und weil er all dies für die Kühe getan habe, sei ihm die Energie nie ausgegangen. «Wenn ich müde bin, fasse ich mit der Hand ans Horn der Kuh und tanke frische Kraft», sagt Capaul. Ein druckfrischer Satz, der die Journalisten verzückt. Der Bergbauer wiederholt sich: «Es ist unglaublich, dass die Medien so mitmachen.» (aargauerzeitung.ch)

Viehschau in der Schweiz

Kühe sollen Hörner tragen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Netanjahu will Wirtschaft ab April hochfahren

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Brisante Doppelrolle: SBB-Topmanager ist auch Verwaltungsrat eines wichtigen Lieferanten

Markus Jordi sitzt in der Konzernleitung der Bundesbahnen - und zugleich im Verwaltungsrat einer Informatikfirma, die Millionenaufträge von den SBB bekommt. Ein Interessenkonflikt?

Unter Bähnlern kursiert ein Scherz: Eigentlich seien die SBB längst ein Informatikkonzern mit Gleisanschluss. Mit einem jährlichen Gesamtvolumen von rund 500 Millionen Franken und über 1000 Fachangestellten gehören sie zu den grössten IT-Arbeitgebern der Schweiz. Ihre Marktmacht als Auftraggeber: erheblich. Jahr für Jahr vergeben die SBB Hunderte Informatikmandate an Drittfirmen.

Doch in der Branche bestehen erhebliche Zweifel, ob dabei die Unabhängigkeit der Bundesbahnen immer gewährleistet …

Artikel lesen
Link zum Artikel