Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Armeegegner wollen Kampfjet mit einer «Express-Initiative» abschiessen

Die Kampfjet-Gegner rechneten nicht mit einem so knappen Abstimmungsresultat – jetzt wollen sie die Beschaffung via Typenfrage verhindern.

Henry Habegger / CH Media



Enge Mitarbeiter von Verteidigungsministerin Viola Amherd (CVP) waren gestern Morgen extrem nervös. Sie trauten den Umfragen nicht, die ein klares Ja zum Kampfjet voraussagten. Der Tagesverlauf gab ihnen Recht, am Schluss schrammten die Befürworter und die Bundesrätin mit 50,2 Prozent Ja haarscharf am Fiasko vorbei.

Genau umgekehrt die Ausgangslage im Lager der Kampfjet-Gegner um die SP, Grünen und die Gruppe Schweiz ohne Armee (GSoA). Dort rechnete man aufgrund der deutlichen Umfragen mit einer mehr oder weniger deutlichen Zustimmung.

ARCHIV - ZUR MEDIENKONFERENZ VON BUNDESRAETIN VIOLA AMHERD UEBER DIE BESCHAFFUNG DER KAMPFJETS UND DIE LUFTABWEHR STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - epa04534372 A handout picture released by the the US Air Force on 19 December 2014 shows the first Royal Australian Air Force F-35A Lightning II jet arriving at Luke Air Force Base in Maricopa County, Arizona, USA, 18 December 2014. The jet's arrival marks the first international partner F-35 to arrive for training at the Luke Air base. (KEYSTONE/EPA/Staff Sgt. Staci Miller/US Air Force)

Ein F-35 hebt ab. Bild: EPA US AIR FORCE

Als sich gestern ab Mittag die äusserst knappe Entscheidung abzeichnete, als das Nein plötzlich in Reichweite lag, wirkten die Kampagnenverantwortlichen wie überrumpelt. Sie hatten dieses Szenario im Vorfeld nicht vertieft diskutiert.

Der Zuger Alt-Nationalrat Jo Lang (Alternative, Grüne), Zugpferd der GSoA, sagte: Bei einem Nein müsste sofort eine Denkpause eingeschaltet werden, ein Marschhalt bei Rüstungsausgaben. «Ein Nein bedeutet, dass die Bürgerinnen und Bürger in der Armee keine zeitgemässe Antwort auf die heutigen Sicherheitsprobleme mehr sehen.»

Aber auch das haarscharfe Ja, das am Schluss resultierte, ist wie ein Sieg für die Verantwortlichen des Referendumskomitees. Die Befürworter hätten ihre besten Kräfte aufgeboten, die glaubwürdigste Bundesrätin, und trotzdem nur mit Ach und Krach gewonnen.

Es sei ein Ja zur Katze im Sack, sagt Lang, aber kein Ja zu einem bestimmten Flugzeugtyp: «Wir prüfen eine Express-Initiative.» Das hiesse: Möglichst schnell möglichst viele Unterschriften sammeln und den Kauf verhindern.

Der knappe Ausgang zeige, so GSoA-Sekretär Lewin Lempert, dass das Verteidigungskonzept der letzten 30 Jahre in Frage gestellt sei. Fast die Hälfte der Stimmberechtigten finde, «dass für unsere Sicherheit 30 oder 40 Kampfjets nichts bringen».

Der Beschaffungsprozess könnte Angriffsflächen bieten

Diese «Express-Initiative» scheint, das zeigen weitere Gespräche, sehr wahrscheinlich für den Fall, dass sich der Bundesrat für einen amerikanischen Jet entscheiden sollte.

Ebenfalls Auslöser einer derartigen Initiative wären allfällige Ungereimtheiten oder sogar Korruptionsverdacht im jetzt folgenden Beschaffungsprozess. Europa oder USA – diese Frage der Allianz wird in den nächsten Monaten viel zu reden geben.

«Wenn wir ein französisches oder deutsches Flugzeug kaufen, entscheiden wir uns für unsere Nachbarn, auf deren Unterstützung wir im Ernstfall angewiesen sind»

Micheline Calmy-Rey

Vier Jets sind im Rennen um den F/A-18-Ersatz: Die «Europäer» Rafale (Dassault) und Eurofighter (Airbus) sowie die US-Jets F/A-18 Super Hornet (Boeing) und F-35 (Lockheed). Bis im November müssen die Hersteller ihre zweite und entscheidende Offerte einreichen, bis Mitte 2021 fällt der Typenentscheid. Auch die ehemalige Aussenministerin Micheline Calmy-Rey (SP) erachtet die Frage Europa - USA als strategisch eminent wichtig.

Diese vier Kampfjets sind in der engeren Auswahl

Sie sagt im Gespräch: «Kauft die Schweiz ein amerikanisches Flugzeug, heisst das, dass die USA kontrollieren werden, wie wir ihre Technologien verwenden.» Sie würden Inspektoren schicken, wir bänden uns an die USA. «Das kann Folgen haben, etwa wenn die USA ihre Drohung wahrmachen und die Nato verlassen», sagt die Genferin.

«Wenn wir aber ein französisches oder deutsches Flugzeug kaufen, entscheiden wir uns für unsere europäischen Nachbarn, auf deren Unterstützung wir im Ernstfall angewiesen sind», so Calmy-Rey.

Es gehe letztlich «darum, ob wir uns unter einen transatlantischen oder einen deutsch-französischen Verteidigungsschirm stellen». Sie wandte sich schon vor der Abstimmung dagegen, «dass die Bevölkerung das Geld für die Flugzeuge bewilligen soll, aber danach zum weitreichenden und folgenschweren strategischen Entscheid nichts zu sagen hat».

Welcher Jet als Sieger aus der Evaluation hervorgehen wird, ist angeblich offen, auch wenn der Rafale für viele nach wie vor Favorit ist. Die Debatte um die Verwendung der 6 Milliarden wird jedenfalls, da sind sich alle Beobachter einig, noch hohe Wellen werfen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Sicherheitspolitiker Beat Flach (Grünliberale) zu den Kampfjets

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kampfjet-Deal: Warum die marode Luftwaffe Österreichs kein Vorbild ist

Mit ihren Eurofighter-Kampfjets kann unser Nachbarland den Luftpolizeidienst mehr schlecht als recht aufrechterhalten. Schweizer Experten sollen nun bei den maroden österreichischen Luftstreitkräften «Entwicklungshilfe» leisten.

Am 27. September stimmen wir in der Schweiz darüber ab, ob die Luftwaffe für sechs Milliarden Franken 30 bis 40 neue Kampfflieger beschaffen kann. In eine ganz andere Richtung gehen die Diskussionen im Nachbarland Österreich.

Obschon der Luftraum doppelt so gross wie jener der Schweiz ist, verfügen die österreichischen Luftstreitkräfte bloss über 15 Eurofighter-Kampfjets. Damit kann knapp der Luftpolizeidienst in normalen Lagen sichergestellt werden. Während zehn Stunden pro Tag. Mehr nicht.

Jetzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel