Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wird die AHV-Nummer zur ID? Nicht alle finden das gut



A man takes a prototype of the new insurance certificate of the AHV-IV (AHV: Federal old-age and bereaved people insurance/IV: Disabled people insurance) with the name of the insured party, the date of birth and the individual insurance number off a perforated sheet of paper, pictured in a studio in Zurich, Switzerland, on May 30, 2008. The new, 13-figure card becomes effective in July 2008. The old, 11-figure card is abolished. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein Mann loest den neuen Versicherungsausweis der AHV und IV von einem perforierten Blatt Papier ab, aufgenommen am 30. Mai 2008 in einem Studio in Zuerich. Die neue, 13-stellige AHV-Nummer tritt auf Anfang Juli 2008 in Kraft. Die alte AHV-Karte wird abgeschafft. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Wie wird die AHV-Nummer in Zukunft verwendet? Bild: KEYSTONE

Mit dem systematischen Einsatz der AHV-Nummer zur Identifikation von Personen will der Bundesrat die Verwaltungsarbeit effizienter und günstiger machen und Verwechslungen verhindern. Datenschützer haben Bedenken. Auch in der Ständeratskommission regt sich Widerstand.

Die Staatspolitische Kommission (SPK) nahm die Vorlage in der Schlussabstimmung zwar mit 7 zu 4 Stimmen an, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten. Selbst die Mehrheit habe aber «ihre Bedenken insbesondere zum Kosten-Nutzen-Verhältnis und zum tatsächlichen Gewinn für die Bürgerinnen und Bürger». Eine Minderheit werde deshalb in der Sommersession beantragen, nicht auf die Vorlage einzutreten.

Kritiker befürchten zudem erhebliche Datenschutzrisiken, insbesondere durch die Verknüpfung von Informationen aus verschiedenen Datenbanken mithilfe der AHV-Nummer. Der Bundesrat kommt in einer Analyse zum Schluss, dass sich das Risiko zum Erstellen von Persönlichkeitsprofilen mit dem systematischen Einsatz der AHV-Nummer um 0.02 Prozent erhöht. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Notra
19.05.2020 14:26registriert May 2020
Warum nicht gleich ein Google-Konto unter der AHV-Nummer gleich ab Geburt?
11217
Melden
Zum Kommentar
The Destiny // Team Telegram
19.05.2020 13:50registriert May 2014
Ist das nicht in den USA massiv schiefgegangen?
10111
Melden
Zum Kommentar
Lowend
19.05.2020 14:15registriert February 2014
Diesen Satz muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: «Der Bundesrat kommt in einer Analyse zum Schluss, dass sich das Risiko zum Erstellen von Persönlichkeitsprofilen mit dem systematischen Einsatz der AHV-Nummer um 0.02 Prozent erhöht.»
Zu gut Deutsch: Das Risiko des Erstellens von Persönlichkeitsprofilen mit systematischem Einsatz beträgt vermutlich schon heute 99,98%!
11534
Melden
Zum Kommentar
24

SRG-Umfrage zeigt: Im Moment würde die Kovi sehr deutlich angenommen

Mitte Oktober hätten die Schweizer Stimmberechtigten die Konzernverantwortungsinitiative deutlich, die Kriegsgeschäfteinitiative knapp angenommen. Damit deckt sich die erste Welle der SRG-Trendumfrage weitgehend mit jener der Tamedia-Medien von Mitte Oktober.

63 Prozent der Befragten hätten die Konzernverantwortungsinitiative sieben Wochen vor dem Abstimmungstermin vom 29. November bestimmt oder eher angenommen. 33 Prozent hätten sicher oder eher ein Nein in die Urne gelegt, wie die am Freitag …

Artikel lesen
Link zum Artikel